Identitätsdiebstahl bei Bank und Polizei melden

15.10.2020
Flattern Rechnungen für angeblich bestellte Ware ins Haus, kann das ein Indiz für Identitätsdiebstahl sein. Was Betroffene dann tun sollten.
Landen plötzlich Zahlungsaufforderungen für nie bestellte Ware im Briefkasten, ist man womöglich Opfer eines Identitätsdiebstahls geworden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Landen plötzlich Zahlungsaufforderungen für nie bestellte Ware im Briefkasten, ist man womöglich Opfer eines Identitätsdiebstahls geworden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Mainz (dpa/tmn) - Unbekannte Anbieter buchen vom Konto Geldbeträge ab, Inkassounternehmen treiben Geld für nie bestellte Ware ein: So können die Folgen von Identitätsdiebstahl aussehen. In einem solchen Fall könnten Betrüger die persönlichen Daten anderer benutzt haben, um auf deren Kosten Verträge zu schließen, warnt die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Sie rät, möglichst schnell die eigene Bank zu informieren.

Unberechtigte Abbuchungen können die Bank oder das Kreditkarteninstitut zurückbuchen. Meldet sich anschließend ein Inkassounternehmen mit einer Zahlungsaufforderung, bietet die Verbraucherzentrale Betroffenen einen Musterbrief zum Widerspruch gegen die unberechtigte Forderung an.

Vorsichtshalber sollte man betroffene Konten oder Karten über den Notruf 116 116 sperren lassen. Wer den Verdacht hat, Opfer eines Identitätsdiebstahls geworden zu sein, sollte das außerdem der Polizei melden. Das geht bei der Internetwache des jeweiligen Bundeslandes, also einer virtuellen Polizeidienststelle. Eine Meldung sollte auch bei der Schufa und anderen Auskunfteien erfolgen.

Sparsam und vorsichtig mit den eigenen Daten sein

Oft gelangen Betrüger über Phishing-Mails oder Datenlecks bei großen Anbietern an die sensiblen Daten. Mit Passwörtern, PINs, Bankverbindung oder Kreditkartendaten geht man daher generell vorsichtig um. Das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz bietet eine Handlungsempfehlung zum Identitätsdiebstahl an. Darin rät es etwa, keine sensiblen Transaktionen an öffentlichen Hotspots durchzuführen.

Es lohnt sich zu prüfen, welche Daten automatisch zu Cloud-Diensten hochgeladen werden und die Funktion gegebenenfalls zu deaktivieren. Passwörter aktualisiert man am besten regelmäßig und nutzt möglichst Zwei-Faktor-Authentifizierungen. Drahtlos-Verbindungen und GPS sollten bei Nicht-Nutzung deaktiviert werden. Vorsicht ist besonders bei Mails von unbekannten Absendern mit Anhängen oder Links geboten.

© dpa-infocom, dpa:201015-99-956088/2

Tipps der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Handlungsempfehlung Landeskriminalamt

Musterbrief für Widerspruch


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es lohnt sich, von Zeit zu Zeit seine Mailadresse prüfen zu lassen, um einem möglichen Identitätsdiebstahl auf die Spur zu kommen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik und das Hasso-Plattner-Institut bieten solche Dienste an. Foto: Andrea Warnecke Shoppingtour auf fremde Rechnung: Risiko Identitätsdiebstahl Erst tauchen seltsame Mahnungen auf, dann steht eine Inkassofirma vor der Tür. Der Grund für solche bösen Überraschungen ist eventuell ein sogenannter Identitätsdiebstahl. Für Betroffene bedeutet das viel Ärger. Trotzdem ist Panik fehl am Platze.
Woher kommen bloß diese Abbuchungen? Für Opfer von Identitätsdiebstahl kann es dicke kommen. Foto: Christin Klose Identitätsdiebstahl wird zur realen Gefahr Der Diebstahl der Identität - das klingt nach Agententhriller. Ohne großen Aufwand können Kriminelle auf fremde Rechnung bestellen oder falsche Nachrichten verbreiten. Und oft nehmen es auch Unternehmen mit dem Schutz der Kundendaten nicht so genau.
Ein im Internet verbreitetes Vergehen: Identitätdiebstahl. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Identitätsdiebstahl: Auffällige Zahlungen sofort anzeigen Auf dem Kontoauszug stehen Abbuchungen unbekannter Firmen? Oder Kunden erhalten plötzlich Inkassoforderungen für Dinge, die sie nie bestellt haben? In so einem Fall müssen sie schnell handeln. Denn sie könnten Opfer eines Identitätsdiebstahls sein.
Vorsicht vor falschen facebook-Freunden. Foto: Jens Wolf Facebook-Freundesliste ist gefundenes Fressen für Betrüger Vorsicht vor Identitätsdiebstahl! Für Kriminelle ist es äußerst lohnenswert, Facebook-Profile zu klonen. So versuchen sie, im Namen des echten Nutzers seinen Freunden zu schaden. Deshalb raten Experten, auf Profil-Einstellungen und Anfragen Acht zu geben.