Hurrikan «Maria»: Veranstalter bieten kostenloses Stornieren

21.09.2017
Karibik-Urlauber haben es derzeit nicht leicht: Das Wetter durchkreuzt ihre Reisepläne. Nach «Irma» wütet nun der nächste Wirbelsturm: «Maria». Einige Reiseveranstalter kommen den Betroffenen entgegen.
Nach Hurrikan «Irma» wütet in der Karibik der Wirbelsturm «Maria». Wer bei Tui und Thomas Cook eine Reise in die Dominikanische Republik gebucht hat, kann sie kostenlos umbuchen oder stornieren. Foto: Bayoan Freites/dpa
Nach Hurrikan «Irma» wütet in der Karibik der Wirbelsturm «Maria». Wer bei Tui und Thomas Cook eine Reise in die Dominikanische Republik gebucht hat, kann sie kostenlos umbuchen oder stornieren. Foto: Bayoan Freites/dpa

Hannover/Oberursel (dpa/tmn) - Auf «Irma» folgt «Maria»: Erneut wirbelt ein Hurrikan die Reisepläne von Karibik-Urlaubern durcheinander. Die großen deutschen Reiseveranstalter bieten Betroffenen kostenloses Umbuchen und Stornieren an.

Für Reisen in die Dominikanische Republik gilt das bei Tui und Thomas Cook bis zum 22. September, bei der DER Touristik bis zum 23. September. Ob es weitere Änderungen und Einschränkungen gibt, erfragen Kunden am besten direkt bei ihrem Anbieter. Hier die Kontaktadressen der großen Veranstalter:

- Tui: Das Service-Center ist täglich von 8.00 bis 22.00 Uhr unter 0511/56 780 105 erreichbar. Wer in einem Reisebüro oder bei einem Internetportal gebucht hat, sollte sich dort an den jeweiligen Ansprechpartner wenden. Auf dem Portal des Reiseveranstalters finden Kunden außerdem ein Kontaktformular im Internet.

- Thomas Cook: Kunden vom Veranstalter Thomas Cook wählen die 0234/96 103 649 für Buchungen auf der Veranstalterwebseite, ansonsten die Nummer 01806/200 500. Für Neckermann lauten die entsprechenden Nummern 0234/96 103 71 und 01806/200 400. Auf den Portalen der beiden Veranstalter finden Kunden weitere Informationen.

- DER Touristik: Für Kunden vor Ort oder kurz vor Abreise gibt es eine 24-Stunden-Hotline: 069/95 88 14 21. Alle anderen Kunden wenden sich direkt an die jeweilige Marke der Veranstaltergruppe - auf der Webseite finden Kunden die Kontaktdaten aufgelistet. Haben sie im Reisebüro oder bei einem Internetportal gebucht, müssen sie sich dorthin wenden.

Auswärtiges Amt: Reisehinweise zur Dominikanischen Republik

Auswärtiges Amt: Reisehinweise zu Puerto Rico

Aktuelle Infos des National Hurricane Center

Hinweise zu "Maria" von Thomas Cook

Hinweise zu "Maria" von Tui


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nun zieht Hurrikan «Maria» durch die Karibik. Foto: NASA/dpa Hurrikan «Maria»: Veranstalter bieten kostenloses Stornieren Nach Hurrikan «Irma» wütet nun «Maria» in der Karibik. Wollen Urlauber nun lieber zu Hause bleiben, können sie kostenlos Stornieren. Zumindest bieten das die großen Reiseveranstalter an.
Touristen am Strand in Varadero in Kuba: Dort hat Hurrikan «Irma» schwere Schäden verursacht. Foto: Desmond Boylan/AP/dpa Nach Hurrikan «Irma»: Auswirkungen für Urlauber Die Auswirkungen des Hurrikans «Irma» für Urlauber sind je nach Region sehr unterschiedlich. In einigen Reisegebieten gab es massive Schäden, in anderen Regionen herrscht schon fast wieder Normalbetrieb.
Im September wurde Florida von Hurrikan «Irma» verwüstet. Nun haben rund 70 Prozent der Unterkünfte wieder geöffnet. Doch abgeschlossen sind die Aufräumarbeiten noch nicht. Foto: Michael Donhauser/dpa/Archiv Wo gibt es für Urlauber nach Hurrikans noch Einschränkungen? Die diesjährige Sturmsaison in der Karibik war eine der heftigsten der Geschichte. Vor allem die Hurrikans «Irma» und «Maria» brachten viel Zerstörung. Wie weit hat sich die Urlaubsregion davon inzwischen erholt?
Urlauber können den Reisepreis mindern, wenn der versprochene schöne Strand nicht mehr da ist oder nicht mehr nutzbar. Foto: Wilfredo Lee/AP/dpa Hurrikan «Irma»: Was Reisende jetzt wissen müssen «Irma» war der schwerste Sturm, der jemals in der Karibikregion registriert wurde. Inzwischen hat sich der Hurrikan über dem Festland von Florida abgeschwächt, doch die Lage bleibt angespannt. Viele Urlauber bleiben beeinträchtigt - was sie jetzt wissen müssen.