Hundekommandos: Immer gleiche Worte benutzen

14.04.2016
Hunde brauchen klare Verhältnisse - das fängt bereits mit den Kommandos an. Am besten verwenden Halter daher immer die gleichen Vokabeln, um Missverständnissen vorzubeugen.
Kommandos sind für Hunde wichtig - die Vierbeiner brauchen eine klare Hierarchie. Foto: Lukas Schulze
Kommandos sind für Hunde wichtig - die Vierbeiner brauchen eine klare Hierarchie. Foto: Lukas Schulze

Hamburg (dpa/tmn) - «Komm, geh' her» und «Komm mit»: Für den Hundehalter ist es völlig klar, dass er mit beiden Befehlen dasselbe meint. Doch das Tier ist schnell verwirrt, berichtet die Zeitschrift «Dogs» (Ausgabe 2/2016).

Gut sei deshalb, sich als Halter eine Vokabelliste anzulegen mit den Worten für die wichtigsten Befehle und diese konsequent anzuwenden. Das vermeide viele Missverständnisse mit dem Hund.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Infizierte Mücken können in milden Wintern überleben. Die Impfkommission rät daher, Pferde auch noch vor dem Winter gegen das West-Nil-Virus zu impfen. Foto: Ingo Wagner/dpa-tmn Vor dem Winter über Pferde-Impfung nachdenken In Teilen Ostdeutschlands tritt vermehrt das West-Nil-Virus auf. Das macht auch Pferdehaltern Sorgen. Da das Virus von Stechmücken übertragen wird, fragen sie sich: Ist Impfen vor dem Winter sinnvoll?
Sag mir, wie viele Vöglein fliegen: Bei der Stunde der Gartenvögel vom 8. bis 10. Mai können Gartenbesitzer deutschlandweit mitzählen. Foto: Kirsten Neumann/dpa-tmn Bei der Stunde der Gartenvögel mitzählen Gibt es mehr oder weniger Vögel? Und vor allem: Wie viele Blaumeisen gibt es nach dem Massensterben der Vogelart in welcher Region? Antworten darauf soll die Stunde der Gartenvögel bringen.
So wie Labrador-Mischling Kira suchen viele Hunde im Tierheim Berlin einen neuen Halter. Foto: Inga Kjer Adoptieren statt kaufen: Tieren ein neues Zuhause schenken Hunde, Katzen und Co. aus dem Tierheim haben oft einen schlechten Ruf. Viele potenzielle Tierhalter fürchten, sie seien «zweite Wahl»: gestört, krank, alt und gebrechlich. Doch tatsächlich finden sich dort echte Schätze.
Dank des heftigen Regens im Frühjahr sind weniger Wespen unterwegs als in den vergangenen Sommern. Foto: Frank Rumpenhorst Wespenarmer Spätsommer: Kaum Stichgefahr In den letzten Spätsommern musste man oft hart mit den Wespen ums Marmeladenbrot kämpfen. Ganz anders dieses Jahr. Der teils heftige Regen im Frühjahr hat viele Nester vernichtet.