Hochwasser im indischen Kerala

20.08.2018
Ein Monsun brachte Kerala die schlimmste Flut seit 100 Jahren. Der indische Bundesstaat hat mit verheerenden Überschwemmungen zu kämpfen. Urlauber sollten sich gut informieren und ihre Reisepläne anpassen.
Der Flughafen von Kochi ist bis zum 26. August gesperrt. Foto: EPA
Der Flughafen von Kochi ist bis zum 26. August gesperrt. Foto: EPA

Kochi (dpa/tmn) - Indien-Urlauber sollten ihre Reisepläne für Kerala wegen Überschwemmungen und Erdrutschen hinterfragen. In der Region ist der Verkehr beeinträchtigt, der Flughafen von Kochi bis zum 26. August gesperrt, informiert das Auswärtige Amt in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen.

Flüge würden nach Trivandrum umgeleitet. Von nicht unbedingt erforderlichen Reisen in die von den Fluten betroffenen Landesteile werde abgeraten, heißt es. Kerala liegt im Südwesten Indiens und ist eine bei Touristen beliebte Region in dem Land. Nach heftigen Monsunregenfällen sind dort bei Überschwemmungen mehr als 150 Menschen gestorben.

Reise- und Sicherheitshinweise für Indien


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der südindische Bundesstaat Kerala wurde im August von sintflutartigen Regenfällen heimgesucht. Noch ist die Infrastruktur nicht vollständig wieder hergestellt. Foto: Aijaz Rahi/AP Nach Monsun Urlaub in Kerala gut planen Der indische Bundesstaat Kerala hat sich noch nicht völlig von der Monsun-Katastrophe im August erholt. Urlauber sollten sich daher auf eine eingeschränkte Infrastruktur einstellen.
Nach dem Brückeneinsturz wählen Autofahrer in Genua besser nicht die Küstenstraße 1. Der Fährhafen lässt sich etwa von Norden kommend über die A 7 erreichen. Foto: Luca Zennaro/ANSA/AP Was Italien-Reisende nach Brückeneinsturz wissen müssen Der Einsturz der Autobahnbrücke in Genua hat auch Folgen für deutsche Autoreisende in der Region - sie müssen sich längerfristig auf Einschränkungen in der Region einstellen. Ein Überblick.
Wer jenseits der Pisten fährt, sollte immer eine Notfall-Ausrüstung dabeihaben. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Wintersportler müssen Notfallausrüstung beherrschen Eine Lawine ist das Horrorszenario eines jeden Wintersportlers. Eine Notfallausrüstung mitzunehmen ist auf ungesicherten Pisten ein Muss. Das allein reicht jedoch nicht - man muss auch damit umgehen können.
Die wegen Lawinengefahr eingeschlossenen Touristen in Zermatt können aufatmen. Die gesperrte Bahnstrecke wurde inzwischen wieder geöffnet. Foto: Mateusz Bocian/KEYSTONE/dpa Zug nach Zermatt fährt wieder Schnee satt wie seit Jahren nicht mehr - die Wintersportorte in den Alpen frohlocken, aber erst einmal brachte das schneelastige Wetter akute Lawinengefahr und abgeschnittene Dörfer. In Zermatt klappt der Durchbruch durch die Schneemassen nach zwei Tagen endlich.