Hilfreiche Apps und Gadgets für Camper

24.05.2017
Das Smartphone ist für viele Menschen zu einem Helferlein für alles geworden: Es ist Navigationsgerät, Taschenlampe, Kalender, Fotoapparat und Radio in einem. Gerade dann, wenn wenig Platz ist, wird das Smartphone wichtig - zum Beispiel beim Camping.
Wo passt der Bully hin? Gibt es dort Strom? Und wie wird das Camping-Wetter? All diese Fragen moderner Camper kann das Smartphone beantworten. Foto: Jo Kirchherr/Westend61/dpa-tmn
Wo passt der Bully hin? Gibt es dort Strom? Und wie wird das Camping-Wetter? All diese Fragen moderner Camper kann das Smartphone beantworten. Foto: Jo Kirchherr/Westend61/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - In Zeiten von Smartphones und Tablets muss man zum Campen keine umständlichen Klappkarten, schwere Atlanten und gedruckte Campingplatzführer mehr mitnehmen. Wichtig ist allerdings, dass man die richtigen Apps ins Smartphone-Gepäck packt.

CAMPINGPLATZ FINDEN: Oft möchte man sich ja bei einem Trip mit vielen Ortswechseln nicht zeitlich festlegen und flexibel bleiben. Nele Landero, die zusammen mit ihrem Mann unter «camperstyle.net» bloggt, hat hier bereits mit mehreren Apps gute Erfahrungen gemacht: «Wir selbst haben bisher vor allem Apps wie Womo-Stellplätze.eu, Park4Night oder Campercontact genutzt.» Auch der ADAC zum Beispiel bietet eine entsprechende App an.

UNTERWEGS: «Sinnvoll ist es sicher, eine gute Wetter-App zu installieren», rät Kai Feyerabend, Herausgeber der Camping-Magazine «promobil» und «Caravaning». Außerdem rät er zu Apps, die die jeweiligen Vorschriften des Reiselands übersichtlich auflisten. «Was uns immer sehr weiterhilft, sind zum Beispiel die Dienste von «Via Michelin» mit dem recht guten Mautrechner, «Rome2Rio» oder «FetchMyWay» für die Planung von Reisen mit unterschiedlichen Verkehrsmitteln sowie «GoogleMaps» für die Navigation und Umkreissuche», sagt Landero.

ZELT AUFSCHLAGEN: Auch hier kann das Smartphone helfen. «Von einigen Anbietern gibt es Apps, die wie eine Wasserwaage helfen, das Fahrzeug auszurichten», sagt Feyerabend. Sein Tipp: «Wer ein Maximum an Sonnenlicht auf seiner Parzelle möchte, der kann sich auch per App am Sonnenstand orientieren und dann gezielt sein Fahrzeug danach ausrichten.» Wem der Fernsehempfang auch im Erholungsurlaub wichtig ist, der kann vor der Wahl seiner Parzelle mit einem Sat-Finder prüfen, ob eine Baumreihe die Verbindung zum Satelliten versperrt.

TECHNISCHES: Handy und Smartphone lädt man unterwegs mit einem 12-Volt-Stecker oder mit einem Kfz-Ladegerät für den Zigarettenanzünder mit USB-Ausgang. Auch spezielle Gadgets können das Campingerlebnis versüßen - entweder mit 12 Volt an die Autobatterie angeschlossen oder per Akku.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Käufer müssen ab Juli beim Kauf einer Prepaid-Karte ihren Ausweis hinterlegen. Foto: Ralf Hirschberger Kauf von Prepaid-SIM-Karten wird ab Juli komplizierter Mal eben so eine Prepaid-SIM-Karte zu besorgen, geht ab Juli nicht mehr so unkompliziert. Käufer müssen dann ihre Identität hinterlegen. Hinter dem neuen Verfahren, steckt ein kluger Gedanke.
Mit der App Wavesink Plus und einem externen DAB-Modul lassen sich im Prinzip alle Smartphones und Tablets auch zu Digitalradioempfängern machen. Foto: Michael Feilen Noch ist Tüfteln angesagt: Digitalradio auf dem Smartphone Störungsfreier Empfang, besserer Klang, praktische Zusatzdienste: Das Digitalradio DAB+ will mit zahlreichen Verbesserungen im Vergleich zur klassischen UKW-Welt punkten. Doch auf Smartphone und Tablet landen digital-terrestrische Radiosender bislang meist nur über Umwege.
Käufer einer Prepaid-Sim-Karte müssen seit Juli ihre Identität nachweisen. Die Karte können sie teils im Laden oder Zuhause am Computer freischalten lassen. Foto: Paul Zinken/dpa-tmn Ausweiskontrolle beim Prepaidkartenkauf: einfach war gestern Mit dem simplen Kauf von Prepaid-SIM-Karten ist es seit Juli vorbei: Kunden müssen ihre Identität nun mit ihrem Ausweis an der Discounterkasse oder online nachweisen. Was Kriminelle treffen soll, bringt Verbrauchern einen Mehraufwand.
Kaum daumengroß passt die SD-Karte in jedes Gepäck. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Worauf es bei Speicherkarten ankommt Ob Smartphone, Tablet oder Kamera: Viele Geräte lassen sich per Speicherkarte erweitern oder funktionieren erst gar nicht ohne. Auch wenn es kaum noch unterschiedliche Formate gibt: Diverse Klassifizierungen spielen eine entscheidende Rolle.