Hass im Netz die Rote Karte zeigen

18.05.2022
Hetze und Verleumdung sind im Netz leider alltäglich geworden. Doch das Internet ist kein rechtsfreier Raum. Betroffene können sich wehren. Und sie sollten sich wehren.
Nicht wegsehen, sondern melden: Um Hass und Hetze im Netz Einhalt zu gebieten, sind alle gefragt. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Nicht wegsehen, sondern melden: Um Hass und Hetze im Netz Einhalt zu gebieten, sind alle gefragt. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Verbalattacken in sozialen Netzwerken oder in den Kommentaren auf Internetseiten sind längst keine Seltenheit mehr. Das muss man bedauern, aber keinesfalls hinnehmen. Die Stiftung Warentest erklärt («test»-Ausgabe 6/22),wie Betroffene mit Beleidigungen, Drohungen oder Lügen im Netz umgehen können:

- Hetze erkennen

Posts und Kommentare sind in aller Regel rechtswidrig und keine zulässige Meinung, wenn sie Menschen abwerten oder angreifen oder wenn darin zu Gewalt gegen Menschen aufgerufen wird. Meist handelt es sich um rassistische, antisemitische oder sexistische Kommentare.

- Nicht wegsehen

Um adäquat auf Hass-Postings zu reagieren, sollte man sachlich bleiben, sinnvoll argumentieren und Äußerungen mit geprüften Quellen belegen.

- Beweise sichern

Screenshots erstellen, die auch mit Datum und Uhrzeit gekennzeichnet sein sollten. Kommen Angriffe per Mail oder Messenger, gilt es, Nachrichten oder Chatverläufe zu speichern.

- Hilfe suchen

Organisationen wie « Hateaid.org» beraten und unterstützen. Auf « Zivile-Helden.de» gibt es Infos über Beratungsstellen.

- Angriffe melden

Beiträge mit diffamierenden Äußerungen sollte man bei der Plattform melden, wo man sie entdeckt hat - egal ob es um die eigene Person oder um andere geht. Inzwischen bieten alle sozialen Netzwerke Meldefunktionen, die meist auf den Hilfeseiten erklärt werden. Wird Rechtswidriges nicht fristgerecht gelöscht oder gesperrt, kann man beim Bundesamt für Justiz Beschwerde einreichen.

- Taten anzeigen

Postings und Beiträge, die man für strafbar hält, sollten bei der Polizei angezeigt werden, etwa bei den sogenannten Online- oder Internetwachen, die die Landespolizeien eingerichtet haben. Hilfe bei Strafantrag & Co bietet die Seite « Hassmelden.de».

© dpa-infocom, dpa:220517-99-325685/5

"Hateaid.org"

"Ziviele-Helden.de"

Online-Beschwerdeformular beim Bundesamt für Justiz

"Hassmelden.de"


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Woher kommen bloß diese Abbuchungen? Für Opfer von Identitätsdiebstahl kann es dicke kommen. Foto: Christin Klose Identitätsdiebstahl wird zur realen Gefahr Der Diebstahl der Identität - das klingt nach Agententhriller. Ohne großen Aufwand können Kriminelle auf fremde Rechnung bestellen oder falsche Nachrichten verbreiten. Und oft nehmen es auch Unternehmen mit dem Schutz der Kundendaten nicht so genau.
Nicht nur im Netz: Digitale Hassnachrichten können für Betroffene schwerwiegende Folgen haben - auch in der Offline-Welt. Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-Themendienst/dpa Der richtige Umgang mit Hass im Netz In Kommentaren, Foren und sozialen Netzwerken ist der Ton oft nicht nur rau - sondern beleidigend und sogar bedrohend. Was Hate Speech ausmacht und wie man mit Hass im Netz richtig umgeht.
Hart getroffen: Erwachsene rechnen meist nicht damit, Mobbingopfer zu werden, wissen Experten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Cybermobbing quält auch Erwachsene Gerüchte, Beleidigungen, Drohungen, entwürdigende Fotos: Cybermobbing hat viele Gesichter. Doch wie gehen Betroffene damit um, wenn sie im Netz auf einmal in diese grimmige Fratze blicken?
Betrüger nutzen soziale Netzwerke, um an persönliche Daten zu gelangen. Dabei fordern sie ihre Opfer etwa zur Teilnahme an einem Gewinnspiel auf. Foto: Britta Pedersen Polizei warnt vor Gewinnspielen in sozialen Netzwerken In den sozialen Netzwerke befinden sich viele Betrüger, die ausschließlich an Daten von Nutzern interessiert sind. Das Landeskriminalamt Niedersachsen mahnt nun bei Gewinnspielen zu besonderer Vorsicht.