Händler dürfen Rücksendekosten abwälzen

26.11.2020
Onlineshopping boomt besonders jetzt in Coronazeiten. Doch wer zahlt, wenn die Ware nicht gefällt und zurückgeschickt werden muss?
Kunden haben nicht grundsätzlich das Recht, gekaufte Ware immer kostenlos zurückzusenden. (Symbolbild). Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Kunden haben nicht grundsätzlich das Recht, gekaufte Ware immer kostenlos zurückzusenden. (Symbolbild). Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Früher war alles besser? Kommt auf die Perspektive an. Einst war es beim Onlineshopping der Händler, der das Porto für eventuelle Retouren übernehmen musste, zumindest dann, wenn der Wert der zurückgeschickten Waren 40 Euro überstieg.

Doch seit einer Gesetzesänderung im Sommer 2014 dürfen die Onlineshops die Rücksendekosten nach einem Widerruf unabhängig vom Warenwert auf die Käuferinnen und Käufer abwälzen - wenn sie vor dem Einkauf über die mit einer Rücksendung verbundenen Kosten informiert haben.

So richtig mitbekommen hat das aber noch nicht jeder. Ein möglicher Grund dafür: Zahllose Händler haben aus Gründen der Kundenbindung schon immer einen kostenlosen Retourenaufkleber beigelegt oder zum Ausdrucken bereitgestellt und tun dies immer noch - aber eben längst nicht mehr jeder Händler.

Und noch eine Besonderheit, falls die Käuferin oder der Käufer den Versand bezahlt haben sollte: Diese Hinsendekosten können Händler im Falle eines Widerrufs nicht abwälzen. Sie müssen diese der Käuferin oder dem Käufer erstatten, aber nur in Höhe eines Standardversands.

© dpa-infocom, dpa:201125-99-461219/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei Kauf aus einem Onlineshop aus Übersee wird Zoll fällig. Dieser richtet sich nach Wert und Art des Produktes. Foto: Boris Roessler Immer erst Impressum-Check bei unbekanntem Onlineshop Aufgepasst beim Onlinekauf. Viele Anbieter haben ihren Firmensitz in Ländern in Übersee. Ein Rückschicken der Ware kann da teuer werden. Außerdem sind je nach Wert und Art des Produktes womöglich Einfuhrumsatzsteuer und Zoll zu zahlen.
TAN-Generatoren als eigene kleine Geräte bieten die Banken bislang fast ausschließlich fürs Onlinebanking an. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Das ändert sich beim Onlineshopping Es passiert beim Online-Shopping: Nach Eingabe der Kreditkartennummer erscheint die Meldung «Der Bezahlvorgang kann nicht ausgeführt werden.» Die Karte sei nicht beim Authentifizierungssystem registriert. Was ist denn hier los?
Viele Menschen schicken online bestellte Waren wieder zurück. Foto: Jens Büttner Jeder achte Onlinekauf geht zurück Zu groß, zu klein oder einfach anders als man es sich vorgestellt hat: Es gibt viele Gründe, warum im Netz bestellte Waren wieder zurück gesendet werden. In Deutschland erhält jeder achte Onlinekauf den Retour-Aufkleber.
«Yourfone24.de» gaukelt Surferinnen und Sufern vor, etwas mit der Drillisch-Seite «Yourfone.de» zu tun zu haben. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn «Yourfone24.de» ist ein Fakeshop Auf «.de»-Webseiten fühlen sich viele Surfer intuitiv gut aufgehoben. Eine verschlüsselte Verbindung, gutes Design und Siegel schaffen zusätzlich Vertrauen. Doch das alles muss gar nichts heißen.