Gut ausgerüstet für die Arbeit daheim

11.06.2020
Im Zuge der Corona-Pandemie wurden Freizeit-PCs aufgerüstet und Küchen in Büros umgebaut. Ohne ordentliche technische Ausstattung kann die Arbeit zu Hause aber schnell mühselig werden.
Platziert wird der Bildschirm grundsätzlich so, dass keine Spiegelungen entstehen und das Tageslicht möglichst von der Seite hereinfällt. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/dpa-tmn
Platziert wird der Bildschirm grundsätzlich so, dass keine Spiegelungen entstehen und das Tageslicht möglichst von der Seite hereinfällt. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie Mitte März haben immer mehr Arbeitgeber ihre Angestellten ins Homeoffice geschickt und persönliche Treffen weitestgehend durch Audio- und Videokonferenzen ersetzt. Voraussetzung hierfür ist allerdings die entsprechende Technik.

Das fängt beim Bildschirm an. «Eine gute Größe ist ein Monitor um die 27 Zoll, zumal die kaum teurer sind als die 24-Zoll-Modelle», sagt Wolfgang Pauler vom Fachmagazin «Chip». Bei der Auflösung sollte mindestens Full-HD gewählt werden.

Platziert wird der Bildschirm grundsätzlich so, dass keine Spiegelungen entstehen und das Tageslicht möglichst von der Seite hereinfällt, rät der Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte (VDBW). «Wer mit einem Laptop arbeitet, sollte möglichst auch einen separaten Bildschirm nutzen», so VDBW-Ärztin Anette Wahl-Wachendorf. «Das verbessert die Ergonomie der gesamten Arbeitssituation.»

Vernünftige Bildschirme starten bei etwa 200 Euro, nach oben sind kaum Grenzen gesetzt. Vor dem Monitor-Kauf ist aber ein Blick auf die Schnittstellen des Laptops oder PCs nötig. Denn: «Wenn die Anschlüsse nicht passen, muss noch ein Adapter gekauft werden», so Pauler. Daneben sollte der Monitor möglichst höhenverstellbar und kippbar sein. Idealerweise ist der obere Bildschirmrand auf Höhe der Augen.

Vor- und Nachteile von Laptop und PC

Bei der grundsätzlichen Entscheidung zwischen Laptop und Desktop-PC muss Pauler zufolge vor allem die Bürosituation im Homeoffice berücksichtigt werden. «Der große Vorteil des Laptops ist seine Portabilität, man ist also nicht auf einen Arbeitsort festgelegt. Der Vorteil des PCs wiederum ist der günstigere Preis.» Ein Office-PC liege bei rund 400 bis 500 Euro, Notebooks seien gut 100 Euro teurer. Allerdings müsse beim PC immer noch ein Bildschirm dazugerechnet werden.

«Auf der anderen Seite sind die Notebook-Displays für langfristiges ergonomisches Arbeiten zu Hause in der Regel zu klein», sagt Pauler. Ein «gesünderer» Arbeitsplatz lasse sich daher meist mit einem externen Monitor einrichten. Wer über einen längeren Zeitraum mit einem Laptop arbeitet, sollte sich eine externe Tastatur und eine Maus besorgen.

Für die passende Technik muss ein Arbeitnehmer nicht selbst auf Einkaufstour gehen. Da ist grundsätzlich erst einmal der Arbeitgeber in der Pflicht. «Schafft der Arbeitnehmer privat Technik zur Ableistung seiner Arbeit im Homeoffice an, steht ihm ein Erstattungsanspruch nur zu, wenn die Anschaffung überwiegend im Arbeitgeberinteresse erfolgt», sagt Kerstin Gröne, Rechtsanwältin für Arbeitsrecht aus Köln. «Wird vorhandenes Equipment genutzt, wird oft mit Pauschalen gearbeitet.»

Auch für die notwendige Arbeitssicherheit muss der Arbeitgeber sorgen. «Der Home-Arbeitsplatz stellt grundsätzlich genauso einen Arbeitsplatz dar wie der Arbeitsplatz im Betriebsgebäude», erklärt Gröne. Fehlt ein schneller Internetanschluss, könne der Arbeitnehmer allerdings nicht erwarten, dass der von der Firma gestellt werde. «Solch ein Anschluss wird ja in der Regel auch privat genutzt, insofern müsste vereinbart werden, inwiefern sich der Arbeitgeber daran beteiligt», meint Gröne.

© dpa-infocom, dpa:200610-99-377762/5


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Das ist nun zehn Jahre her: Am 9. Januar 2007 präsentierte Steve Jobs das erste iPhone in San Francisco. Foto: John G. Mabanglo Zehn Jahre iPhone: Das Smartphone, das alles veränderte Vor zehn Jahren stellte Apple das erste iPhone vor. Damals konnte sich kaum jemand vorstellen, dass Marktführer wie Nokia von der Bühne verschwinden würden. Das iPhone fasziniert noch immer die Massen, auch wenn Kritiker inzwischen Innovationen von Apple vermissen.
Welche Piste geht es als nächste herunter? - Mit der richtigen App kann das Smartphone bei der Entscheidung helfen. Foto: Westend61/Dieter Schewig Weiße App-Pracht: Mit dem Smartphone durch den Winter Des Skifahrers Freud, des Autofahrers Leid: Schnee. Gut, wenn man für jede Situation die passende App auf dem Smartphone hat - und dann immer weiß, was der Winter gerade im Schilde führt.
Wenn man einfach nur den Stecker in die Wand stecken müsste, wäre der Telefonanbieterwechsel leicht. Aber damit auch in der Realität alles gut geht, muss man besonders beim Auftragsformular akribisch vorgehen. Foto: Franziska Gabbert So klappt der Wechsel: Es geht zum neuen Telefonanbieter Auch wenn anderswo das Telefonieren günstiger und das Internet schneller ist: Viele Verbraucher scheuen einen Anbieterwechsel aus Angst, dass die Leitung künftig tot oder die bisherige Rufnummer weg ist. Dabei ist - zumindest in der Theorie - alles eindeutig geregelt.