Großes Interesse: Chinas erstes Disneyland

20.05.2016
Mitte Juni eröffnet in Shanghai das erste Disneyland Chinas. Der US-Unterhaltungskonzern setzt damit auf eine immer konsumfreudigere Mittelschicht.
Viele Chinesen können es kaum erwarten, das neue Disneyland in Shanghai zu besuchen. Foto: Jörn Petring
Viele Chinesen können es kaum erwarten, das neue Disneyland in Shanghai zu besuchen. Foto: Jörn Petring

Shanghai (dpa) - Jing Yishi wollte nicht mehr warten. Noch dauert es zwar einige Wochen, bis am 16. Juni das erste Disneyland Chinas eröffnet. Gemeinsam mit ihrer Großmutter ist die 26-Jährige Shanghaierin aber schon heute zwei Stunden U-Bahn gefahren, um einen ersten Blick auf die neue Attraktion ihrer Stadt werfen zu können.

«Ich war schon immer ein großer Fan von Disney Filmen», sagt Jing Yinshi, als sie im bereits geöffneten Souvenir-Shop ihrer Großmutter und sich Micky-Maus-Ohren aufsetzt und ein Selfie schießt: «Jetzt kann ich das alles auch mal hautnah erleben.»

Tausende neugierige Besucher schlendern an diesem Vormittag durch die «Disney Town», einem Areal außerhalb des Parks mit Geschäften und Restaurants, das bereits für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Außer für Disney-Mitarbeiter und ihre Familien, die alle Abläufe testen sollen, ist der eigentlich Vergnügungspark derweil noch tabu.

Vor den Toren drängen sich Menschen, die durch die Gitter das neue Disney-Schloss in der Ferne sehen wollen. Laut Disney ist es der bisher größte seiner weltweit sechs Parks. Neben sechs Themenwelten soll der Park in Shanghai auch mit seinem großen Theater Gäste locken, in dem das Musical «König der Löwen» erstmals auf Chinesisch gesungen wird.

Für Disney ist der gewaltige Andrang Wochen vor dem großen Eröffnungstag ein gutes Zeichen. Der Konzern zielt auf die riesige chinesische Mittelschicht. 330 Millionen potenzielle Kunden haben Analysten allein in einem Umkreis von drei Reisestunden um Shanghai ausgemacht. Sie erwarten, dass pro Jahr 15 Millionen Tickets verkauft werden können. Disney-Chef Robert Iger nennt das Projekt, das in der Bauphase 5,5 Milliarden Dollar verschlungen hat, sogar die «größte Chance», seit Disney in den 60er Jahren in Florida Farmland kaufte und das erste Disneyland baute.

Ein Selbstläufer sind solche Investitionen allerdings nicht, wie Disney bereits in Hongkong lernen musste. Obwohl die Reiselust der Chinesen sowohl im eigenen Land als auch im Ausland seit Jahren steigt, kommen ist das vor elf Jahren eröffnete Hongkong-Disneyland weit weniger Touristen vom Festland als erhofft. Erst Anfang Mai kündigte Disney dort rund 100 Mitarbeitern.

Auch die Besucher des Disney-Geländes in Shanghai halten sich zumindest vor der großen Eröffnungstag, für den die Tickets bereits ausverkauft sind, mit dem Geldausgeben zurück. Der Andrang ist zwar so groß, dass vor dem Souvenir-Shop Schlange gestanden werden muss. Drinnen halten es dann aber die Meisten wie Jing Yinshi und ihre Großmutter. Sie posieren für Fotos mit Stofftieren und lustigen Disney-Hüten. In Einkaufstüten landen die aber so gut wie nie.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Unterhaltungsangebot von Eurowings können Fluggäste auf Kurz- und Mittelstreckenflügen über das WLAN-Netz des Flugzeugs nutzen. Foto: Stefan Sauer Neues für Flugreisende: Bordunterhaltung und neue Ziele Bei Eurowings können Passagiere gegen Gebühr mit ihrem eigenen Tablet auf Filme, Musik und Hörbücher des Systems Wings Entertain zugreifen. Die Airline Flybe fliegt von Berlin nach Cardiff, und Ryanair verbindet Frankfurt-Hahn und das marokkanische Tanger.
So sieht ein Flughafen der Zukunft aus - zumindest wenn es nach den Planern in Hongkong geht. Der dortige Airport soll in den nächsten Jahren zu einem riesigen Shopping- und Food-Komplex ausgebaut werden. Animation: Airport Authority Hong Kong Foto: Airport Authority Hong Kong Hongkong will Flughafen zum Entertainment-Komplex ausbauen Ankommen, einchecken, losfliegen: Die Grundelemente eines Flughafens sind nicht besonders unterhaltsam. Chinas Mega-Metropole Hongkong will das nun radikal ändern und plant eine komplette Airport-Stadt.
Die Streifenpolizisten Süher Özlügül (Sophie Dal) und Jens Jensen (Florian Lukas) haben die Stadt Leer bekannt gemacht. Ein Rundgang zu den Drehorten wird gerade erarbeitet. Foto: Martin Valentin Menke/ZDF/dpa Friesland, Spreewald, Bad Tölz: Der TV-Tourismus boomt Manchmal ist es ein Glücksfall, wenn ein Kamerateam kommt und einen Krimi dreht. Für den ein oder anderen Ort hat das schon ein deutliches Plus bei den Besucherzahlen gebracht.
Glitzermetropole am Golf: das Königreich Bahrain mit seiner nächtlichen Skyline. Foto: Bahrain Tourism & Exhibition Authority (BTEA)/dpa-tmn Reise ins Land der Perlentaucher - Bahrain erwacht Bahrain am Persischen Golf ist touristisch noch ein unbeschriebenes Blatt. Das kleine Insel-Königreich lockt mit Kultur, Natur und der Geschichte seiner Perlenfischer. Und Besucher können noch eine ganz andere Seite des Landes entdecken.