Großes Ägyptisches Museum soll 2020 öffnen

26.12.2018
Ägypten soll eine neue zentrale Kulturstätte für seine Altertümer erhalten. Fertiggestellt wird das Große Ägyptische Museum in der Nähe von Gizeh voraussichtlich 2020. Besucher dürften dort auch einige Kunstschätze aus Kairo erwarten.
Die Eröffnung des Großen Ägyptischen Museums bei den Pyramiden von Gizeh wurde auf 2020 verschoben. Foto: Gehad Hamdy/Archiv
Die Eröffnung des Großen Ägyptischen Museums bei den Pyramiden von Gizeh wurde auf 2020 verschoben. Foto: Gehad Hamdy/Archiv

Kairo (dpa/tmn) - Das im Bau befindliche Große Ägyptische Museum soll laut dem ägyptischen Ministerium für Altertümer nun im Jahr 2020 öffnen. Das sagte der zuständige Minister Khaled El-Anany der staatlichen ägyptischen Zeitung «Al Ahram».

Ursprünglich hatten Teile des Museums bereits 2018 öffnen sollen, die Bauarbeiten verzögerten sich aber immer wieder. Das neue Museum in der Nähe der Pyramiden von Gizeh wird viele Artefakte aus dem Ägyptischen Museum am Tahrir-Platz in Kairo enthalten, die in das neue Haus umziehen sollen. Der Transport der Kunstschätze ist jedoch eine große Herausforderung.

Außerdem kündigte der Minister eine Preiserhöhung für den Eintritt zu den Pyramiden an. Die Gebühr soll Ende 2019 von derzeit 80 auf 200 ägyptischen Pfund (von etwa 4 auf 10 Euro) steigen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hinter die Kulissen schauen: Ende September erhalten Urlauber in Jerusalem Einlass in sehenswerte Gebäude wie das Tabor Haus. Foto: Jerusalem Development Authority Reise-News: Kultur in Jerusalem und Ägypten Jerusalem öffnet seine Türen: Besucher erhalten in vielen Häusern, Gärten und Galerien freien Eintritt. Das Grand Egyptian Museum gewährt füher Einlass als geplant. Und die Schweizer Alpen bekommen ein neues Besucherzentrum. Die Meldungen im Überblick:
Das Gizeh-Plateau erhält eine neue Fußgängerzone. Foto: Khaled Elfiqi Ägypten wertet Kulturschätze für Besucher auf Die Pyramiden von Gizeh und der Baron Empain Palace sind bekannte Sehenswürdigkeiten in Ägypten. Die Tourismusbehörde wird diese noch attraktiver für Besucher machen. Zudem gibt es ein paar Neueröffnungen.
Schloss Rosenau bei Rödental nahe Coburg liegt abseits der ausgetretenen Touristenpfade Bayerns. Foto: Nicolas Armer Fünf Alternativen zu Schloss Neuschwanstein in Bayern Es steht für Deutschland wie der Eiffelturm für Frankreich und die Pyramiden für Ägypten: Schloss Neuschwanstein. Doch es gibt auch Alternativen in Bayern.
Wie ein modernes Gebäude im Bauhausstil: Der schon 3500 Jahre alte Totentempel der ägyptischen Herrscherin Hatschepsut liegt im Talkessel von Deir el-Bahari bei Theben. Eine lange Prachtstraße führt zum Tempel, über eine Rampe geht es zu den zwei Terrassen und Pfeilerhallen. Foto: Simone A. Mayer/dpa-tmn Weit weg vom Massentourismus: Ägypten entlang des Nils Ägypten ist immer noch, was es stets war für Touristen. Es entspannt in All-inklusive-Strandstädten am Roten Meer. Es raubt den Atem mit prächtigen Pyramiden. Aber es ist auch ein Raum für exklusivere Erlebnisse geworden - wie bei einer Nil-Kreuzfahrt deutlich wird.