Gesund bleiben auf Reisen: Nicht nur an Corona denken

09.07.2021
Es ist zwar verständlich, dass Reisende sich derzeit vor allem mit Corona beschäftigen, wenn sie an Gesundheitsgefahren denken. Andere, besonders häufige Risiken sollten sie jedoch nicht vergessen.
Mückenschutz ist in vielen Ländern wichtig, weil die kleinen Insekten Krankheiten übertragen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Mückenschutz ist in vielen Ländern wichtig, weil die kleinen Insekten Krankheiten übertragen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin/Düsseldorf (dpa/tmn) - Auch wenn das Coronavirus aktuell die Reiseplanung mitbestimmt: Urlauber sollten auch andere Erkrankungen und Gesundheitsrisiken unterwegs nicht außer Acht lassen. «Es gibt eben nicht nur Corona, bei weitem nicht», betont der Reisemediziner Prof. Tomas Jelinek. Sonnenbrand, Durchfall und Mückenstiche seien viel häufiger. «Darauf sollte man sich natürlich auch vorbereiten.»

Jelineks Ratschlag lautet, immer einen guten Sonnenschutz, ein gutes Mückenmittel und ein Präparat gegen Reisedurchfall mitzunehmen.

Hepatitis A und FSME beachten

Auch sollten Urlauberinnen und Urlauber, die ein Mittelmeerland ansteuern, eine Impfung gegen Hepatitis A haben - das ist eine Entzündung der Leber. Das sei «absolut sinnvoll», sagt der Wissenschaftliche Leiter des Centrums für Reisemedizin (CRM): «In Süditalien ist das Risiko, sich eine Hepatitis A zu holen, etwa achtmal höher als bei uns, wenn Sie auf dem Markt etwas kaufen.»

Auch eine FSME-Impfung sollte für viele Reiseregionen erwogen werden. Gerade im Süden Deutschlands habe die durch Zecken übertragene Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Zahlen erreicht, die es in Deutschland zuvor noch nie gegeben habe, sagt Jelinek. Hier kann es sinnvoll sein, sich durch eine Impfung zu schützen.

Warum Mückenschutz wichtig sein kann

Auch Mücken können Krankheiten übertragen. «Je nach Land kann das mal mehr oder weniger relevant sein», erklärt Jelinek. Betroffen sind hier eher Fernreiseziele, wo zum Beispiel Dengue-Fieber grassiert. Am Mittelmeer sei das nicht so sehr ein Problem, weiter weg sehr wohl.

Die oft gehörte Behauptung, dass erst am jeweiligen Urlaubsort gekaufte Mittel besser gegen die vor Ort vorhandenen Mücken wirkten, sei allerdings ein urbaner Mythos, der nicht auszurotten sei, sagt Jelinek: «Das stimmt nicht.» Gerade in einkommensschwächeren Ländern gebe es gar nicht den Markt für effektive Mückenschutzmittel. Es sei schon so, dass in Deutschland «sehr effektive Mückenmittel» auf dem Markt seien, die auch gut verfügbar seien, sagt der Experte.

© dpa-infocom, dpa:210709-99-320158/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Spaziergänger auf der Strandpromenade in Barcelona. Foto: Thiago Prudencio/ Reisewarnung für Teile Spaniens: Barcelona betroffen Erst vor knapp sechs Wochen wurde die Reisewarnung für Spanien aufgehoben. Jetzt wird sie wegen einer Welle von Neuinfektionen teilweise reaktiviert - ein weiterer Schlag für die Tourismusbranche des Landes.
Urlauber am Check-in-Schalter auf dem Flughafen von Palma: Wer derzeit nach Mallorca fliegt, muss vor der Rückkehr nach Deutschland einen Coronatest machen. Foto: Clara Margais/dpa/dpa-tmn Krankenkassen übernehmen keine Hotelkosten bei Quarantäne Wer vor dem Abflug zurück nach Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet wird, muss in Quarantäne - in der Regel in einem Hotel. Wer zahlt dann die Kosten für die zusätzlichen Nächte?
Im Kampf gegen die Corona-Pandemie macht das schwer betroffene Spanien weiter Fortschritte. Doch der Tourismus werde vor Jahresende nicht wieder in Gang kommen, warnt die Regierung. Foto: Clara Margais/dpa Der Sommerurlaub steht auf der Kippe Gerade erst hat das Coronavirus den Osterurlaub über den Haufen geworfen. Jetzt gerät auch der Sommerurlaub in Gefahr - vor allem für diejenigen, die ins Ausland wollen.