Generator für korrekte Creative-Commons-Bildhinweise

31.03.2016
Die Archive von Creative-Commons-Bildern im Netz sind riesig. Aber inwiefern darf man die Bilder wirklich für seine Zwecke verwenden? Eine Generator-Webseite hilft weiter.
Die Webseite Lizenzhinweisgenerator.de hilft, die Creative-Commons-Lizenzen von Bildern im Netz zu prüfen. Screenshot: www.Lizenzhinweisgenerator.de Foto:
Die Webseite Lizenzhinweisgenerator.de hilft, die Creative-Commons-Lizenzen von Bildern im Netz zu prüfen. Screenshot: www.Lizenzhinweisgenerator.de Foto:

Berlin (dpa/tmn) - Creative-Commons-Bilder können einfach so überall im Netz genutzt werden - oder etwa doch nicht? Kaum einer kennt sich im Bereich der Creative-Commons-Lizenzen (CC) so richtig aus.

Dabei bieten unter solchen Lizenzen veröffentlichte Fotos viele Möglichkeiten zur kostenlosen Verwendung - teilweise sogar zur weiteren Bearbeitung. Aber wie erfährt man, was die einzelne Lizenz für die weitere Nutzung eines Fotos bedeutet? Und wie verfasst man eigenen einen korrekten Lizenzhinweis für ein CC-Foto?

Die Webseite Lizenzhinweisgenerator.de hilft dabei - zumindest wenn es um Fotos aus der Wikipdedia oder dem Medienarchiv Wikimedia Commons geht. Dazu muss einfach die Webadresse des Bildes in das Eingabefeld der Seite kopiert werden - und nach einem Klick gibt es Informationen zum Bild, zur Lizenz, und auch zum korrekten Hinweis, der bei Weiternutzung an das Bild gehört.

Passend zum Thema wird auf der Webseite ein wechselndes Hintergrundbild angezeigt - natürlich mit korrektem CC-Lizenzhinweis.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Sprungbrett über dem Ammersee nahe München: Dieses kuppelförmige 360-mal-180-Grad-Panorama ist mit Hilfe eines Fisheye-Objektivs entstanden. Foto: Marc Müller Knipsen und stitchen: So macht man Panoramafotos Ein verschneites Alpenpanorama, der Blick über eine Stadt in der Abendsonne oder ein festlicher Ballsaal: Panoramabilder mit ihrem breiten Seitenverhältnis sind Hingucker - und die bekommen mit wenigen Kniffen auch Hobbyfotografen hin.
Der Fingerabdrucksensor des Honor View 10 ist superflott und eignet sich auch zum Steuern von Menüfunktionen. Seine Position unterhalb des Displays ist aber extrem ungünstig gewählt. Foto: Franziska Gabbert Honor View 10 im Test: Der 500-Euro-Angriff Mit dem View 10 will Huawei-Tochter Honor die Riege der Spitzen-Androiden herausfordern. Für 500 Euro gibt es leistungsstarke Technik und künstliche Intelligenz an Bord. Kann es das View 10 etwa mit Huaweis Mate 10 Pro aufnehmen? Ein Test.
Spezielle Fotoverwaltungsprogramme erlauben die Sortierung nach Farben, Stern-Bewertungen, Stichworten oder Ereignissen. Foto: Andrea Warnecke Mit Tags und GPS - Ordnung in digitale Fotosammlung bringen Tausende Bilder auf dem Rechner, aber keine Übersicht? Mit intelligenten Stichwörtern und eindeutigen Ordnernamen kommt schnell Ordnung ins digitale Fotochaos. Einige nützliche Tipps für Hobbyfotografen.
Lassen Tierfotografen ihre Kamera unbeaufsichtigt, kann so manche Überraschung passieren - wie hier in einem Wildtierpark in Südafrika. Foto: Halden Krog Eingefrorene Katzen und scharfe Hunde: So gelingen Tierfotos Ob die zahme Hauskatze oder der Tiger in freier Wildbahn: Tierfotos sind echte Hingucker. Der eine, perfekte Treffer ist aber schwer zu erzielen. Sowohl die Technik als auch die Eigenheiten der Tiere verlangen Hobbyfotografen einiges ab.