Gebrauchthandy-Händler sind oft seriös

10.09.2019
Gebrauchte Smartphones kann man oft sehr günstig von privat kaufen - etwa per Kleinanzeige. Der niedrigere Preis geht aber mit einem höheren Kaufrisiko einher. Gibt es Alternativen?
Alles in Ordnung? Ein gebrauchtes Handy sollten Käufer gründlich untersuchen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Alles in Ordnung? Ein gebrauchtes Handy sollten Käufer gründlich untersuchen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Geprüfte Geräte in einem genau definierten Zustand: Dieses Versprechen geben Recommerce-Händler, die gebrauchte Smartphones verkaufen. Fünf dieser Spezial-Anbieter hat die Fachzeitschrift «connect» unter die Lupe genommen (Ausgabe 10/19) und war «positiv überrascht».

Die untersuchten Verkaufsplattformen seien «grundsolide» und böten hochwertige Produkte mit präzisen Zustandsbeschreibungen an, so das Fazit der Tester. In der Stichprobe von 20 Geräten waren den Angaben zufolge nur drei Modelle dabei, mit denen die Tester nicht zufrieden waren. Aber selbst von diesen hätten die Experten nur ein Gerät definitiv zurückgeschickt. D

ie größten Unterschiede zwischen den verglichenen Händlern Asgoodasnew, Buyzoxs, Clevertronic, Rebuy und Smallbug lägen in der Präsentation des Angebots.

Unbedingt Preise vergleichen

Bei Aufbau und Struktur der Plattformen hätten einige Anbieter noch Nachholbedarf. In jedem Fall lohnen sich Preisvergleiche zwischen den Anbietern, weil die Preise stark variierten. Bei den Händlern selbst raten die Tester genau hinzuschauen, wie hoch die Preisdifferenz zwischen dem Wunschmodell in «gutem» und «sehr gutem» Zustand ist. Gehe es nur um zehn Euro, sei diese Mehrausgabe oft gut angelegt.

Unabhängig vom Recommerce-Händler gibt es einige Punkte, die Gebrauchtkäufer bei der Wahl des Smartphone-Modells berücksichtigen sollten. Beim Software-Support gilt den Experten zufolge die Faustregel: Je höher der Preis und je bekannter der Hersteller, desto besser klappt es mit Updates. Ein Garant für lange Unterstützung sei das Android-One-Logo. Vorbild seien Apple-Geräte - sogar das sechs Jahre alte iPhone 5s läuft mit iOS 11.

Das verflixte dritte Jahr

Nicht nur wegen des Software-Supports, sondern auch wegen alternder Akkus und Komponenten, die irgendwann veraltet sind, raten die Tester, nur in Ausnahmefällen Smartphones zu kaufen, die älter als drei Jahre sind. Auch wenn der Anbieter das gebrauchte Telefon mit hoher Wahrscheinlichkeit bereits auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt hat, sollten Käufer das gleich noch einmal tun.

Zudem steht eine gründliche Prüfung an: Sind die Druckpunkte der Tasten noch ok? Gibt es Pixelfehler im Display? Sind die Anschlüsse defekt oder ausgeleiert? Macht die Kamera scharfe Fotos? Gibt es Störgeräusche beim Musikhören? Wird eine Speicherkarte nach dem Einlegen erkannt?

War das Telefon auf Tauchstation?

Ob es bei dem Gerät vielleicht schon einen Wasserschaden gab, lässt sich manchmal durch einen prüfenden Blick in den Schacht der SIM-Karte feststellen. Dort könnte eine weiße Indikatorfläche sein. Ist diese vorhanden und verfärbt, war höchstwahrscheinlich Wasser im Gehäuse.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
TAN-Generatoren als eigene kleine Geräte bieten die Banken bislang fast ausschließlich fürs Onlinebanking an. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Das ändert sich beim Onlineshopping Es passiert beim Online-Shopping: Nach Eingabe der Kreditkartennummer erscheint die Meldung «Der Bezahlvorgang kann nicht ausgeführt werden.» Die Karte sei nicht beim Authentifizierungssystem registriert. Was ist denn hier los?
Wichtige Informationen rund um Versand, Rückgabe oder Käuferschutz sind bei den Asien-Shops gar nicht oder nicht auf Deutsch verfügbar. Foto: Andrea Warnecke Zwischen Frust und Lust: Online-Shopping in Fernost Egal ob Smartphone, Actioncam oder Tablet: Online-Anbieter aus Fernost verkaufen Elektronikgeräte teilweise zu absoluten Schleuderpreisen. Doch wer dort bestellt, braucht nicht nur viel Geduld, sondern auch Mut, gute Vorbereitung und Nerven.
Selten sind die Sneaker - und außerdem noch selten günstig. Kann das ein wahrhaftiges Angebot sein? Wer die Website genau prüft, kann herausfinden, ob sie ein sogenannter Fake-Shop ist oder nicht. Foto: Andrea Warnecke So erkennen Sie Fake-Shops Auf Webseiten mit der Endung «.de» fühlen sich viele Käufer intuitiv gut aufgehoben - was Betrüger zum Beispiel für sogenannte Fake-Shops ausnutzen. Identitätsprüfungen bei «.de»-Domain-Vergaben sollen dies künftig verhindern. Doch die Fake-Shop-Gefahren sind vielschichtiger.
Bei Kauf aus einem Onlineshop aus Übersee wird Zoll fällig. Dieser richtet sich nach Wert und Art des Produktes. Foto: Boris Roessler Immer erst Impressum-Check bei unbekanntem Onlineshop Aufgepasst beim Onlinekauf. Viele Anbieter haben ihren Firmensitz in Ländern in Übersee. Ein Rückschicken der Ware kann da teuer werden. Außerdem sind je nach Wert und Art des Produktes womöglich Einfuhrumsatzsteuer und Zoll zu zahlen.