Gebrauchte Smartphones kaufen

11.04.2017
Das alte Handy hat ausgedient, und das Budget ist knapp? Beim Kauf eines gebrauchten Smartphones können Verbraucher bis zu 50 Prozent sparen. Dabei sollten sie einige Dinge beachten, sonst wird das Schnäppchen ein Reinfall.
Gerade Android-Handys fallen schon nach kurzer Zeit im Preis. Wer nicht immer das neueste Modell haben will, kann hier Geld sparen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Gerade Android-Handys fallen schon nach kurzer Zeit im Preis. Wer nicht immer das neueste Modell haben will, kann hier Geld sparen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Mainz (dpa/tmn) - Sie sind klein, vollgestopft mit Erinnerungen und sind trotzdem schnell vergessen: Smartphones. Doch nicht nur neue Modelle verkaufen sich gut, auch die Nachfrage nach gebrauchten Smartphones steigt. Verbraucher sollten sich vor dem Kauf allerdings gut informieren.

Wann eignet sich ein gebrauchtes Smartphone?

Das sei vor allem sinnvoll für Einsteiger und jene, die nicht unbedingt das neueste Modell brauchen, erklärt Michael Gundall von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. «Da kann man durchaus mal ein Schnäppchen machen, um ein Smartphone zu haben, das nicht auf dem neuesten Stand und brauchbar ist.»

Auch für Umweltbewusste lohne sich so ein Kauf, sagt Philip Heldt von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. «Gebrauchtwaren zu kaufen ist besonders nachhaltig, weil eben kein neues Produkt extra hergestellt wird.» Die Herstellung koste in der Regel mehr Energie, als das Gerät in seiner Lebensdauer an Strom verbraucht.

Wer sich ein gebrauchtes Smartphone kaufen will, sollte allerdings auf das Alter achten. Oft erhielten die Geräte schon nach zwei bis drei Jahren keine Sicherheitsupdates mehr, sagt Alexander Kuch vom Telekommunikationsportal «Teltarif.de». «Dann sollte man überlegen, ob die Sicherheit nicht wichtiger ist als die Nachhaltigkeit.»

Mit Blick auf das Produkt rät Andreas Seeger von der Zeitschrift «Connect» dazu, auf bekannte Marken zu setzen. «Hier ist der Software-Support am besten, und die Wahrscheinlichkeit ist am größten, dass ein Update auf eine aktuelle Version angeboten wird.»

Wie viel Geld können Verbraucher sparen?

Für neue Modelle von Apple, Sony und Co. müssen Verbraucher tief in die Tasche greifen. Da lohnt sich Geduld: Ein Jahr nach Verkaufsstart gibt es gebrauchte Samsung-Galaxy-Modelle schon für den halben Preis. Und auch kurz nach Verkaufsstart purzeln die Preise, schreibt das Internetportal «Sparwelt.de». Bereits nach einem Monat sinken die Kosten für ein Modell teilweise um mehr als zehn Prozent. Das gilt aber in der Regel nicht für Apple-Geräte.

Der Kaufpreis richte sich immer nach Alter und Zustand des Geräts, sagt Seeger. Das Gebrauchte sollte aber maximal 60 Prozent des Neupreises kosten.

Welche Verkäufer sind vertrauenswürdig?

Bei Händlern sollten Käufer auf Kundenbewertungen, Service- und Garantiebestimmungen achten. «Gibt es ein Impressum, oder ist irgendwo eine Service-Adresse angegeben? Wenn eine Bezahlung ausschließlich per Vorkasse möglich ist, dann wäre ich vorsichtig», sagt Gundall.

Händler in Deutschland müssen nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch ein Jahr Gewährleistung auf Gebrauchtwaren bieten. Das bedeutet: Ist das Gerät beschädigt, ohne dass der Käufer darüber vorher informiert wurde, muss der Händler es reparieren oder das Geld zurückerstatten. Bei privaten Verkäufern sollten Verbraucher darauf bestehen, dass Rechnung und Originalverpackung mitgeliefert werden, so kann man Diebstahl ausschließen.

Mitteilung Bitkom

Mitteilung sparwelt.de

§437 BGB

teltarif.de


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Transparenzverordnung verpflichtet Internetanbieter auch dazu, ihre Kunden eindeutig über die normal erreichbaren Internetzugangsgeschwindigkeiten zu informieren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn «test»: Mobilfunk- und Festnetzanbieter informieren zu wenig Wie schnell ist ein Internetanschluss wirklich? Wie lang ist die Vertragslaufzeit? Solche Informationen müssen Telekommunikationsanbieter seit Juni 2017 transparent darlegen. Ein Test zeigt: Das klappt noch nicht so richtig.
Wenn man einfach nur den Stecker in die Wand stecken müsste, wäre der Telefonanbieterwechsel leicht. Aber damit auch in der Realität alles gut geht, muss man besonders beim Auftragsformular akribisch vorgehen. Foto: Franziska Gabbert So klappt der Wechsel: Es geht zum neuen Telefonanbieter Auch wenn anderswo das Telefonieren günstiger und das Internet schneller ist: Viele Verbraucher scheuen einen Anbieterwechsel aus Angst, dass die Leitung künftig tot oder die bisherige Rufnummer weg ist. Dabei ist - zumindest in der Theorie - alles eindeutig geregelt.
Wer seinen Mobilfunkanbieter wechselt, will meist seine bisherige Rufnummer behalten. In der Regel ist eine Mitnahme problemlos möglich. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Alte Telefonnummer behalten: So klappt die Rufnummermitnahme Festnetz- und Mobilfunkanbieter rühren eifrig die Werbetrommel für bessere Konditionen. Das klingt oft verlockend. Viele Kunden scheuen sich, ihren Anbieter zu wechseln. Meist wollen sie ihre bisherige Rufnummer nicht verlieren. Doch die Sorge ist eigentlich unbegründet.
Michèle Scherer ist Verbraucherrechtsexpertin bei der Verbraucherzentrale Brandenburg. Foto: André Wagenzik/Verbraucherzentrale Brandenburg Preiserhöhungen bei Internet & Co parieren Ein Brief kündigt die Preiserhöhung an: Der Internet- oder Handy-Anbieter will mehr Geld. Aber ist das überhaupt zulässig - und können sich Verbraucher wehren?