Funktionieren Huawei-Smartphones weiter wie gewohnt?

20.05.2019
Google hat auf Druck der US-Regierung die Zusammenarbeit mit Huawei auf Eis gelegt. Folge könnte sein, dass sich auf neuen Geräten der Chinesen bald keine Google-Dienste mehr befinden. Aber was ist mit Nutzern, die schon Huawei-Geräte besitzen?
Hat der Besitzer dieses Huawei P20 Pro Hunderte Euro in den Wind geschossen? Nein, sagt Google: Bereits ausgelieferte Geräte laufen ohne Einschränkungen weiter. Foto: Robert Günther
Hat der Besitzer dieses Huawei P20 Pro Hunderte Euro in den Wind geschossen? Nein, sagt Google: Bereits ausgelieferte Geräte laufen ohne Einschränkungen weiter. Foto: Robert Günther

Berlin (dpa/tmn) - Besitzer von Huawei-Smartphones und -Tablets müssen nicht befürchten, dass ihre Geräte von heute auf morgen nicht mehr funktionieren.

Google darf mit dem chinesischen Telekommunikationshersteller zwar nicht mehr zusammenarbeiten. Nutzern von Geräten versichert der Internetkonzern aber, dass etwa der Zugriff auf den App-Store weiter erhalten bleibt - sowohl für Huawei-Produkte als auch für Geräte der Schwestermarke Honor.

Auch die wichtigen, ebenfalls Google Play genannten Hintergrunddienste sollen weiter funktionieren. Außerdem können die Nutzer den Angaben zufolge weiter auf die diversen, unter dem Schlagwort Play Protect zusammengefassten Sicherheitsfunktionen bauen.

Durch den unveränderten Zugriff auf den Play Store müssen sich Verbraucher auch keine Sorgen machen, beliebte Anwendungen wie Google Maps oder Gmail nicht mehr nutzen zu können. Sicherheitspatches für Android kann und will Huwaei nach eigenen Angaben weiter ausliefern, weil das Betriebssystem an sich quelloffen ( Open Source) ist.

Wer sich von Googles App-Store und Anwendungen unabhängiger machen möchte, kann alternative Stores wie etwa F-Droid ausprobieren. Dort finden sich ausschließlich freie, quelloffene Anwendungen. Auch der Amazon Appstore, APKMirror.com oder die Seiten der App-Entwickler selbst können gute Quellen sein. APKMirror.com oder Entwickler bieten allerdings nur Apps im apk-Format zur Installation an, es gibt keine automatischen App-Aktualisierungen wie bei App-Stores.

Google-Hinweis

Android Open Source Project

Huawei zu Sicherheitspatches

F-Droid-App-Store

Amazon-App-Store

APKMirror.com


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Fingerabdrucksensor des Honor View 10 ist superflott und eignet sich auch zum Steuern von Menüfunktionen. Seine Position unterhalb des Displays ist aber extrem ungünstig gewählt. Foto: Franziska Gabbert Honor View 10 im Test: Der 500-Euro-Angriff Mit dem View 10 will Huawei-Tochter Honor die Riege der Spitzen-Androiden herausfordern. Für 500 Euro gibt es leistungsstarke Technik und künstliche Intelligenz an Bord. Kann es das View 10 etwa mit Huaweis Mate 10 Pro aufnehmen? Ein Test.
Durch die Kameraplatzierung in der oberen linken Displayecke lässt sich maximal viel Raum an der Vorderseite des Honor View 20 mit Displaypixeln belegen. Foto: Fabian Sommer/dpa-tmn Das Honor View 20 im Test Es ist mal wieder Zeit für ein frisches Smartphone-Design. Statt die Kamera im Rahmen oder in einer Display-Einbuchtung zu verstecken, stanzt Huawei-Tochter Honor beim neuen View 20 einfach ein Loch ins Display. Was das Gerät sonst noch leistet, zeigt unser Test.
Bei Googles Pixel 2 ist das Project Treble an Bord. Die Funktion sorgt für schnelle und regelmäßige Updates. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Beim Kauf von Android-Smartphone auf Project Treble achten Mehr Sicherheit für das Smartphone erhalten Nutzer nur mit regelmäßigen Updates. Doch Android-Geräte haben da manchmal das Nachsehen. Mit Project Treble will Google das Betriebssystem jetzt immer auf dem neuesten Stand halten.
Das Honor 9 kommt zum Preis von rund 430 Euro mit Doppelkamera und ähnlicher Hardware wie das Huawei P10. Foto: Honor/dpa-tmn Smartphones mit Doppelkamera und räumlicher Erfassung Neue Handys mit wegweisender Technik: Huawei bringt mit dem Honor 9 einen günstigen Androiden mit Doppelkamera auf den Markt. Das Asus ZenFone AR bietet erweiterte Realität mit Google Tango und Daydream. Außerdem gibt es smarte Leuchtmittel für Siri und Alexa.