Fünf Kreuzfahrtschiffe verlassen die Flotte

01.10.2019
Costa Crociere baut seine Flotte um: Neue Kreuzfahrtschiffe mit LNG-Antrieb werden gebaut - dafür müssen Urlauber von anderen Schiffen Abschied nehmen. Ein Überblick.
Die «Costa Toscana» ist das zweite geplante Schiff der Reederei Costa mit LNG-Antrieb. Foto: Meyer Turku/Lavea Media/dpa-tmn
Die «Costa Toscana» ist das zweite geplante Schiff der Reederei Costa mit LNG-Antrieb. Foto: Meyer Turku/Lavea Media/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Fünf Kreuzfahrtschiffe von Costa Crociere sollen bis 2021 die Flotte verlassen. Das bestätigte die Reederei. Darunter sind die «Costa Mediterranea» und «Costa Atlantica», die wie bereits angekündigt Teil eines chinesischen Joint Ventures werden.

Zudem wird die «Costa neoRiviera» ab Ende November als «Aida Mira» und damit künftig für das Schwesterunternehmen Aida Cruises unterwegs sein. Welche beiden anderen Schiffe die Costa-Flotte verlassen werden, will die Reederei zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgeben.

Costa Crociere erneuert bis 2021 die Flotte und erweitert damit insgesamt die Kapazitäten. Für europäische Urlauber werden die «Costa Smeralda» und «Costa Toscana» in Dienst gestellt. Die «Costa Smeralda» ist das erste Schiff des Anbieters mit Flüssiggasantrieb und soll am 30. November in See stechen. Die «Costa Toscana» als zweites LNG-Schiff folgt nach derzeitigem Zeitplan 2021.

Mit der «Costa Venezia» hat Costa außerdem bereits ein Schiff für den chinesischen Markt in Dienst gestellt. Ein zweites Schiff für chinesische Gäste folgt 2020 mit der «Costa Firenze».


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Reederei MSC Kreuzfahrten bietet demnächst auf ihren Schiffen neue Internetpakete an - vom Social-Media-Paket bis zum Streamer-Paket. Foto: Maurizio Gambarini Aus der Kreuzfahrt: Neue Häfen und Surfpakete Auf hoher See und trotzdem weltweit vernetzt: Gäste der MSC Kreuzfahrten können verschiedene Internet-Pakete buchen - von Facebook bis Video-Streaming ist dann alles möglich. Die Reedereien Costa Crociere, Regent Seven Seas Cruises und Star Clippers steuern neue Häfen an.
Sieht so die Kreuzfahrt der Zukunft aus? Das «Ecoship» wird mit Sonnen- und Windenergie angetrieben. Foto: Peace Boat/dpa-tmn Die neuen Kreuzfahrtschiffe 2020 Mehr als zwei Dutzend neue Kreuzfahrtschiffe gehen im kommenden Jahr an den Start. Vom Megaliner für bis zu 9500 Passagiere bis zur Jacht ist alles dabei. Eine Übersicht.
Die Preziosa gehört zur Fantasia-Klasse von MSC. Jetzt lässt die Reederei zwei Kreuzfahrtschiffe der Seaside-Evo-Klasse bauen. Foto: Christophe Gateau/dpa Kreuzfahrt-News: Aufgehübschte und neue Schiffe Die «Sky Princess», das vierte Schiff der Royal-Klasse-Schiff von Princess Cruises, wird gerade gebaut. Phoenix Reisen hat viel Geld in die Renovierung seines Hochseekreuzers MS «Artania» gesteckt - moderne Kabinen-Bäder und erneuerter Spa-Bereich inklusive.
Eine neue Anlegestelle im Hafen von Kristiansand soll mehr Kreuzfahrtschiffe in den Süden Norwegens bringen. Foto: Port of Kristiansand/dpa-tmn Kreuzfahrt-Splitter: Neuer Pier, neue Schiffe, neue Route Kristiansand ist Hauptstadt des so genannten «Südland» in Norwegen. Über mehr Details können sich nun vor allem Kreuzfahrt-Urlauber informieren, denn es gibt dort eine neue Anlegestelle für Kreuzfahrtschiffe. Die Reedereien haben aber noch mehr Neuigkeiten.