Freizeitpark in NRW plant «Drive-In-Weihnachtsmarkt»

11.11.2020
Wegen Corona-Pandemie wurde bereits viele Weihnachtsmärkte abgesagt. Ein Freizeitpark in NRW hat sich jedoch eine Alternative überlegt: Besucher sollen mit dem Auto vorfahren.
Der Freizeitpark Wunderland in Kalkar plant angesichts der Corona-Pandemie einen «Drive-In-Weihnachtsmarkt». Foto: Horst Ossinger/dpa/Archiv
Der Freizeitpark Wunderland in Kalkar plant angesichts der Corona-Pandemie einen «Drive-In-Weihnachtsmarkt». Foto: Horst Ossinger/dpa/Archiv

Kalkar (dpa) - Ein Freizeitpark in Nordrhein-Westfalen plant angesichts der Corona-Pandemie einen «Drive-In-Weihnachtsmarkt». Die Besucher sollten dabei ihre Autos nicht verlassen, sagte eine Sprecherin des Freizeitparks in Kalkar am Niederrhein nahe der niederländischen Grenze.

Vorgesehen seien rund 2,5 Kilometer Strecke auf dem weitläufigen einstigen Kraftwerksgelände mit Kunstschnee, Musik, Buden mit Eintopf und Glühwein und einer Krippe, an der auch echte Kamele zu sehen sein sollen. Sie kommen von einem Zirkus, der auf dem Parkgelände überwintert. Die Strecke führt auch durch drei Hallen des Freizeitparks.

Die Stadt werde die Genehmigung der Veranstaltung «sehr wohlwollend prüfen», sagte Stadtsprecher Harald Münzner. Einige Details seien aber noch zu klären. Der Weihnachtsmarkt soll nach der bisherigen Planung am 10. Dezember eröffnet werden und bis Ende Dezember immer von Mittwoch bis Sonntag stattfinden. Der Eintritt werde 12,50 Euro pro Auto kosten, sagte die Sprecherin des Freizeitparks Wunderland. Zuvor hatten mehrere Medien über die Pläne berichtet.

© dpa-infocom, dpa:201111-99-298515/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Würstchenbuden, Glühweinduft und Krippenspiele - trotz der Corona-Krise sollen Weihnachtsmärkte in diesem Jahr stattfinden. Wenn auch unter anderen Bedingungen als in den Vorjahren. Foto: David Schwarz/dpa/Archiv In welchen deutschen Städten Weihnachtsmärkte geplant sind Würstchenbuden, Glühweinduft und Krippenspiele - trotz der Corona-Krise sollen Weihnachtsmärkte in diesem Jahr stattfinden. Wenn auch unter anderen Bedingungen als in den Vorjahren. Individuelle Konzepte sollen helfen, Infektionen zu verhindern.
Der Frankfurter Weihnachtsmarktes erstreckt sich von der alten Nikolaikirche (l) über den Römerberg bis zur Paulskirche, während im Hintergrund die Bankentürme aufragen. Foto: Boris Roessler/Archiv Damit locken Weihnachtsmärkte in Hessen In der Adventszeit werden viele Weihnachtsmärkte zum Ausflugsziel. Doch welche Orte haben etwas Besonderes zu bieten? In Hessen erwartet Besucher etwa ein riesiger Weihnachtsbaum, ein Weihnachts-Shopping-Express oder ein gemütlicher Winterwald.
Besucher laufen über den gut besuchten Dortmunder Weihnachtsmarkt. Taschendiebe lieben das dichte Gedränge auf dem Weihnachtsmarkt. Seine Wertsachen sollte man immer im Blick haben. Foto: Ina Fassbender Dichtes Gedränge: Taschendiebe lieben Weihnachtsmärkte Die Besucher sind dicht gedrängt und der Glühwein erheitert die Stimmung: Weihnachtsmärkte sorgen bei vielen Taschendieben für ein frohes Fest. Die Polizei warnt und gibt Tipps.
Auf dem Weihnachtsmarkt «Santa Pauli» auf dem Spielbudenplatz können Besucher auch einen Holzdildo-Verkaufstand durchstöbern. Foto: Christian Charisius/dpa Was Besucher zur Weihnachtzeit auf St. Pauli erwartet Sie gilt als «sündigste Meile der Welt»: die Hamburger Reeperbahn. Die 930 Meter zwischen dem Nobis- und Millerntor sind weltbekannt und vielbesungen. Zu Weihnachten schlägt das Herz von St. Pauli anders - und manchmal auch ziemlich einsam.