Frankreich und Belgien: Streiks behindern Bahnverkehr

31.05.2016
In Frankreich und Belgien wird gestreikt. Während in Franreich der gesamte Verkehrssektor betroffen ist, traten im Nachbarland vor allem die Eisenbahner in den Ausstand. Für Bahnreisende blieb das nicht ohne Folgen.
Der französische Bahnkonzern SNCF kündigte an, dass wegen eines Streiks am Mittwoch (1. Juni) 40 Prozent der TGV-Züge und jeder zweite Regionalzug ausfallen werde. Foto: Andreas Gebert
Der französische Bahnkonzern SNCF kündigte an, dass wegen eines Streiks am Mittwoch (1. Juni) 40 Prozent der TGV-Züge und jeder zweite Regionalzug ausfallen werde. Foto: Andreas Gebert

Paris (dpa) - Mit Protesten bei der Bahn beginnt am Dienstagabend (31. Mai) eine Streikwoche im französischen Verkehrssektor. Drei Gewerkschaften haben die Eisenbahner aufgerufen, von 19.00 Uhr an unbefristet die Arbeit niederzulegen.

Der Bahnkonzern SNCF erwartet, dass am Mittwoch 40 Prozent der TGV-Hochgeschwindigkeitszüge und jeder zweite Regionalzug ausfallen. Von Donnerstag an ist ein Streik bei der Pariser Metro geplant, Freitag bis Sonntag ein weiterer bei der Flugaufsicht.

Vergangene Woche hatte sich der Reformprotest zugespitzt, Blockaden von Treibstoffdepots führten zu Versorgungsproblemen an Tankstellen. Ende kommender Woche, am 10. Juni, beginnt in Frankreich die Fußball-Europameisterschaft, zu der Millionen Besucher aus dem Ausland erwartet werden.

Die TGV- und ICE-Züge von Paris nach Stuttgart und Frankfurt sollen an diesem Mittwoch normal fahren. Bei den Thalys-Zügen, die auch nach Deutschland fahren, werden jedoch Beeinträchtigungen erwartet.

Auch in Belgien sorgten Streiks bereits für Unregelmäßigkeiten bei der Bahn. Nach Angaben der Bahngesellschaft SNCB fielen im südlichen Teil des Landes am Dienstagmorgen alle Verbindungen aus, im Norden waren 60 Prozent betroffen.

Der Hochgeschwindigkeitsverkehr mit Thalys-Zügen wurde komplett eingestellt. Damit waren auch Reisende betroffen, die von Deutschland über Brüssel nach Paris fahren wollten. ICE-Verbindungen der Deutschen Bahn nach Belgien mussten ebenso gestrichen werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Kurz vor Weihnachten wollen Mitarbeiter der französischen Bahn ihren Streik gegen die Rentenreform fortsetzen. Reisende müssen sich deshalb auf erhebliche Behinderungen im Zugverkehr einstellen. Foto: Francois Mori/AP/dpa Bahnchaos in Frankreich hält in den nächsten Tagen an Streikende Bahnmitarbeiter halten auch über die Feiertage den Druck auf die Regierung aufrecht. Viele Zugreisende haben dabei das Nachsehen. Auch der Verkehr nach Deutschland ist betroffen.
«rien ne va plus»: Wegen des Eisenbahnerstreiks stehen in Frankreich erneut viele Züge still. Foto: Christophe Ena Streik bremst weiterhin Zugreisende in Frankreich aus Der Eisenbahnerstreik in Frankreich verlangt Reisenden erneut einiges an Geduld ab. Am Freitag blieben wieder viele Züge stehen. Und auch am Samstag kann es zu Ausfällen und Verspätungen kommen.
Auch nach Weihnachten müssen Reisende sich auf erhebliche Behinderungen in Nah- und Fernverkehr einstellen. Foto: Francois Mori/AP/dpa Verkehrsbehinderungen in Frankreich auch nach Weihnachten Auch nach mehr als 20 Tagen Streik müssen Reisende und Arbeitende in Frankreich weiter mit Störungen rechnen. Eine Einigung mit den Mitarbeitern des Nah- und Fernverkehrs ist nicht in Sicht. Der Ausstand könnte sich bis in das kommende Jahr ziehen.