Fotografieren am Meer: Sand und Salz sind Gift für Kameras

19.06.2017
Wind, wilde Wellen und Sandstrand: Eine schöne Kulisse für Fotos. Doch wer am Meer fotografiert, muss einiges beachten, wenn er am Ende seine teure Ausrüstung nicht abschreiben will.
Eine Foto-Ausrüstung sollte auf keinen Fall mit Salzwasser oder Sand in Berührung kommen. Foto: Sven Hoppe/dpa
Eine Foto-Ausrüstung sollte auf keinen Fall mit Salzwasser oder Sand in Berührung kommen. Foto: Sven Hoppe/dpa

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Sand und Salzwasser sind für die Fotokamera Gift. Wer am Meer fotografiert, sollte seine Ausrüstung schützen. Doch wie soll das am Strand gehen? Der Photoindustrie-Verband gibt Tipps:

Dem Wasser zu nah kommen sollte man mit der Kamera nicht - selbst wenn der Apparat laut Hersteller gegen Spritzwasser geschützt ist. Denn am Meer mit seinem Salzwasser reiche dieser Schutz den Angaben zufolge meist nicht. Wer wirklich nahe am oder gar im Wasser fotografieren möchte, sollte besser eine wasserdichte Kompaktkamera oder ein Unterwassergehäuse für seinen Apparat verwenden.

Ein sogenannter Polarisationsfilter kann zusätzlich helfen, das Objektiv in gewissem Maß zu schützen. Schöner Nebeneffekt: Die Bilder werden klarer. Abends, wenn schlechtere Lichtverhältnisse herrschen, kann man den Filter gegen einen einfachen Schutzfilter tauschen - und so Beschädigungen der Frontlinse vermeiden.

Wer das Objektiv am Strand wechseln will, sollte sich einen windstillen Ort suchen. Falls es keinen gibt, kann sich der Fotograf auch mit dem Rücken zum Wind stellen, die Kamera senkrecht nach unten halten und dann schnell das Objektiv tauschen. Alternativ kann man gleich mit einem universelleren Zoomobjektiv zum Srand aufbrechen und gar nicht wechseln.

Wasser, Sand und Salz sind für die Kameraausrüstung schädlich. Auch wenn man den Kontakt bei seinem Ausflug vermeidet, kann Wind feine Partikel aufwirbeln - dafür muss man nicht einmal in der Brandung stehend fotografieren. Nach einem Besuch am Strand ist es wichtig, dass Fotografen ihre Kamera sorgfältig reinigen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schneebedeckte Landschaften sind bei Hobby-Fotografen beliebt. Doch die Akkus in der Kamera leeren sich im Winter viel schneller als sonst. Foto: Nicolas Armer/dpa Draußen fotografieren im Winter: Extra-Akku mitnehmen Der Schnee lockt viele Hobby-Fotografen ins Freie. Dabei sollten sie bedenken, dass sich die Akkus im Winter schneller leeren. Aufzupassen ist auch bei der Rückkehr ins Warme.
Tierbilder sind beliebt, aber nicht einfach zu machen. Friso Gentsch Foto: Friso Gentsch Von Linien und Details: Drei Tipps für gut beschnittene Fotos Digitale Bilder lassen sich am Computer umfangreich bearbeiten und beschneiden. Schon beim Fotografieren kann man durch großzügige Bildausschnitte für mehr Spielraum bei der Nachbearbeitung sorgen - und dadurch zum Beispiel Urlaubsfotos eine besondere Note geben.
Ein Schnappschuss vom Kreuzfahrtschiff: Welche Bilder vom Urlaub ins Internet gestellt werden dürfen, regelt das Urheberrecht. Foto: Ingo Wagner/dpa Fotos auf Reisen: Diese Urlaubsbilder dürfen nicht ins Netz Wer ein tolles Foto macht, will es möglichst vielen Menschen zeigen. Das gilt auf Reisen, bei Ausflügen oder im Museum. Doch nicht jedes Foto darf einfach ins Netz gestellt werden. Der Grund: Manche Motive sind urheberrechtlich geschützt.
Das Hauptmotiv des Fotos, wird am besten in die linke oder rechte Bildhälfte gerückt. Foto: Carsten Rehder/dpa Ein einfacher Tipp für schönere Fotos Um beim Fotografieren ein bestimmtes Motiv hervorzuheben, sollte es im Bild auf dem richtigen Platz landen. Doch welcher Bildbereich eignet sich hierfür am besten?