Flughafen Tegel darf im Juni vom Netz gehen

20.05.2020
Wer nach Berlin fliegt, kommt schon längst nur noch in Nebengebäuden an. Es gibt so wenig Fluggäste, dass die meisten Terminals geschlossen bleiben. Nun gehen die Betreiber einen Schritt weiter.
Geschlossene Geschäfte, kaum Passagiere: Weil der Luftverkehr wegen der Corona-Krise weitgehend lahmgelegt ist, darf der Flughafen Tegel ab Mitte Juni für zwei Monate schließen. Foto: Michael Kappeler/dpa
Geschlossene Geschäfte, kaum Passagiere: Weil der Luftverkehr wegen der Corona-Krise weitgehend lahmgelegt ist, darf der Flughafen Tegel ab Mitte Juni für zwei Monate schließen. Foto: Michael Kappeler/dpa

Berlin (dpa) - In der Corona-Krise geht der wichtigste Flughafen der deutschen Hauptstadt voraussichtlich vom Netz: Der Berliner Flughafen Tegel kann am 15. Juni vorübergehend außer Betrieb gehen. Das beschlossen der Bund und die Länder Berlin und Brandenburg nun in einer Gesellschafterversammlung, wie eine Sprecherin der Berliner Senatsverwaltung für Finanzen sagte.

Der entsprechende Antrag bei der Luftfahrtbehörde ist schon gestellt. Erholen sich die Passagierzahlen in den nächsten Wochen nicht deutlich, geht der Flughafen in eine zweimonatige Betriebspause. Nach ähnlichem Muster hatte Paris am 1. April seine Flughafen Orly geschlossen und die Flüge zum Flughafen Charles de Gaulle verlegt.

Die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg hat durch die Krise mit Einnahmeausfällen in dreistelliger Millionenhöhe zu kämpfen. Der innenstadtnahe Berliner Flughafen Tegel war mit mehr als 24 Millionen Fluggästen im vergangenen Jahr unter den deutschen Standorten die Nummer vier nach Frankfurt, München und Düsseldorf. Schönefeld an der südöstlichen Stadtgrenze in Brandenburg ist kleiner, dort waren es gut elf Millionen Passagiere.

Zuletzt flogen an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld nur etwa 2000 Passagiere pro Tag. Das Hauptabfertigungsgebäude in Tegel ist schon seit Mitte März geschlossen, Passagiere checken nur noch im Nebenterminal C ein. Ähnlich ist es in Schönefeld.

Ende des Jahres soll Tegel ohnehin endgültig vom Netz gehen. Nach mehreren geplatzten Terminen ist geplant, dass am 31. Oktober der neue Hauptstadtflughafen BER eröffnet wird und am 8. November die letzte Maschine in Tegel abhebt. Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup hatte sich zuletzt skeptisch gezeigt, dass Tegel nach der vorübergehenden Schließung noch einmal ans Netz gehen könnte.

Mit der Schließung Tegels werden mehrere hunderttausend Berliner von Fluglärm entlastet. Wegen seiner Nähe zur Innenstadt und der kurzen Wege in den Terminals hat der Flughafen aber auch viele Freunde. Bei einem Volksentscheid 2017 stimmte eine Mehrheit dafür, den Flughafen parallel zum BER weiterzubetreiben. Das Votum hat aber keine Gesetzeskraft.

Ende März hatte der Bund noch durchgesetzt, dass Tegel offen bleibt. Die Infrastruktur sollte gerade wegen der Corona-Krise flexibel verfügbar bleiben, hieß es. Bedenken hatte der Bund auch, weil das neue Regierungsterminal in Schönefeld noch nicht betriebsbereit war. In den vergangenen Tagen hatte sich aber ein Kompromiss angedeutet.

Flughafen Pressemitteilungen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einen neuen Aussichtsturm gibt es in der Kyritz-Ruppiner Heide in Brandenburg - in voller Blüte steht die Heide im August und September. Foto: Günter Lutz/mobile Reiseberatung Wasserfälle, Heide, Pilgern: Neues aus der Reisewelt Einen australischen Wasserfall beobachten oder die blühende Heide in Brandenburg bestaunen: Neue Aussichtsplattformen bieten Touristen wunderbare Ausblicke. In Finnland eröffnet ein neuer Abschnitt des St. Olavswegs.
Mit Air Berlin in den Winterurlaub? Experten raten davon ab. Foto: Christoph Schmidt/dpa Urlaubspläne für Herbst/Winter: Noch bei Air Berlin buchen? Die Air-Berlin-Insolvenz verunsichert viele Fluggäste. Urlauber fragen sich, ob sie bei ihren Reiseplänen noch auf die Airline setzen sollen? Erst mal geht der Betrieb zwar weiter. Doch was ist mit Flügen im Herbst und Winter?
Ein Stück Ingwer kann bei Übelkeit helfen. Foto: Wolfram Kastl Reisekrankheit: Ingwer kann bei Übelkeit helfen Diese Knolle ist erstaunlich: Ingwer gilt als Würzmittel, schmeckt in süßem oder saurem Essen. Darüber hinaus hat Ingwer auch gesundheitsfördernde Qualitäten.
Flugreisende sollten an Bord ausreichend trinken. Foto: Sebastian Kahnert Selbstverpflegung im Flieger ist erlaubt Auf vielen Flügen kosten Getränke und Speisen extra und meistens nicht wenig. Aus Sicht von Verbraucherschützern dürfen Passagiere auch mitgebrachte Lebensmittel verzehren. Worauf ist dabei zu achten?