Flickr-Fotos bei Gratis-Account noch bis Mitte März sichern

21.02.2019
Die Fotoplattform Flickr begrenzt künftig die Anzahl der Bilder und Videos, die Nutzer des Gratis-Accounts hochladen dürfen. Wer momentan zu viele Fotos bei Flickr hat, kann sie noch bis zum 12. März sichern.
Nutzer der Fotoplattform Flickr bekommen künftig deutlich weniger kostenlosen Speicherplatz. Die Gratis-Version wird nur noch Platz für 1000 Bilder oder Videos haben. Foto: Rolf Vennenbernd
Nutzer der Fotoplattform Flickr bekommen künftig deutlich weniger kostenlosen Speicherplatz. Die Gratis-Version wird nur noch Platz für 1000 Bilder oder Videos haben. Foto: Rolf Vennenbernd

Berlin (dpa/tmn) - Flickr verschiebt die geplante Einführung eines Speicherlimits von Bildern bei Gratis-Accounts. Nutzer haben nun noch bis zum 12. März Zeit, ihre Bilder herunterzuladen, wie das Fotonetzwerk mitteilt.

Die Zahl der hochgeladenen Bilder oder Videos darf bei Gratis-Accounts künftig 1000 nicht übersteigen. Überzählige Inhalte von Nutzern, die nicht zu einem kostenpflichtigen Account wechseln, sollen nach dem 12. März von den Servern gelöscht werden. Nicht mitgezählt werden vor dem 1. November 2018 lizenzfrei - etwa unter Creative Commons - veröffentlichte Bilder.

Mit dem Verschieben der Löschaktion hat Flickr auf Beschwerden von Nutzern reagiert, die etwa einen nur schleppend langsamen Download ihrer Bilder wegen überlasteter Server bemängelt hatten.

Flickr-Ankündigung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Flickr begrenzt ab dem 12. März die Zahl der hochgeladenen Bilder und Videos. Foto: Rolf Vennenbernd Flickr-Fotos bei Gratis-Account sichern Ab dem 12. März dürfen bei Gratis-Flickr-Accounts nicht mehr als 1000 Bilder oder Videos hochgeladen werden. Nutzer sollten bis dahin ihre Inhalte gesichert haben.
Wer besitzt die Rechte an einem Foto? Foto: Daniel Karmann  Bild-Nutzungsrechten: Suchmaschinenfilter hat Lücken Viele Bilder, die im Internet zu finden sind, dürfen Anwender nur eingeschränkt oder gar nicht nutzen. Filter helfen zwar bei der Recherche, sind aber keine Garantie für passende Nutzungsrechte. Präziser, aber auch nicht problemfrei sind Creative-Commons-Lizenzen.
Wer seine Musik, Bilder, Texte oder Filme veröffentlichen will, kann dies unter Creative-Commons-Lizenzen tun und selbst bestimmen, was mit den eigenen Werken angestellt wird. Foto: Andrea Warnecke Creative Commons bietet gleiches Recht für alle In Zeiten des Internets, das keine Landesgrenzen kennt, wirkt nationales Urheberrecht überholt. Ein Paradebeispiel dafür war der lange Lizenzgebührenstreit für Musikvideos zwischen Youtube und der Gema in Deutschland. Einen Gegenentwurf verspricht Creative Commons.
Die Webseite Lizenzhinweisgenerator.de hilft, die Creative-Commons-Lizenzen von Bildern im Netz zu prüfen. Screenshot: www.Lizenzhinweisgenerator.de Foto: Generator für korrekte Creative-Commons-Bildhinweise Die Archive von Creative-Commons-Bildern im Netz sind riesig. Aber inwiefern darf man die Bilder wirklich für seine Zwecke verwenden? Eine Generator-Webseite hilft weiter.