Flex-Tarife für Pauschalurlaub: DER Touristik zieht nach

26.01.2021
Pauschalurlaub auch ganz kurzfristig ohne Stornogebühren umbuchen oder absagen können und dafür etwas mehr bezahlen: Dieses Prinzip setzt sich wegen Corona zunehmend durch. Nun auch bei DER Touristik.
Doch kein Urlaub? Reiseveranstalter setzen zunehmend auf flexible Tarife, die mit einem Aufpreis verbunden sind und das kurzfristige Stornieren ohne Zusatzkosten ermöglichen. Foto: Clara Margais/dpa/dpa-tmn
Doch kein Urlaub? Reiseveranstalter setzen zunehmend auf flexible Tarife, die mit einem Aufpreis verbunden sind und das kurzfristige Stornieren ohne Zusatzkosten ermöglichen. Foto: Clara Margais/dpa/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Mit DER Touristik wird ein weiterer großer Reiseveranstalter künftig flexibel stornierbaren Pauschalurlaub gegen Aufpreis anbieten. Vom 1. März an sind für Flugpauschalreisen mit den Marken Dertour, ITS, Jahn Reisen und Meiers Weltreisen verschiedene Flexpakete buchbar, wie DER Touristik mitteilt.

Schon vor dem 1. März gebuchte Flugpauschalreisen lassen sich bei DER Touristik im Rahmen einer erweiterten Kulanz ohnehin jeweils bis 14 Tage vor der geplanten Abreise umbuchen oder stornieren. Bei Eigenanreise-Buchungen ist das bis 7 Tage vor Reisebeginn möglich.

Zuvor hatten bereits Tui und Schauinsland Reisen teurere Flex-Tarife für Pauschalreisen mit besonders weitreichenden Umbuchungs- und Stornierungsmöglichkeiten eingeführt. Die Veranstalter reagieren damit auf die Verunsicherung vieler Urlauber in der Corona-Pandemie.

Flexpreise auch für Hotelbuchungen

Die Höhe des Aufschlags vom 1. März an wird sich bei den DER-Marken nach dem Reisepreis richten. Ein Beispiel: Die Möglichkeit der kostenfreien Umbuchung oder Stornierung bis 14 Tage vor Abreise ist bei einer Pauschalreise bis 2000 Euro für zusätzlich 79 Euro zu bekommen, wie der Veranstalter vorrechnet - bei einer vierköpfigen Familie zum Beispiel sind das also 19,75 Euro pro Person.

Außerdem gibt es dann Flexraten für Hotelbuchungen mit Eigenanreise, mit denen bis fünf Tage vor Beginn kostenlos umgebucht oder storniert werden kann. Sie kosten laut DER Touristik im Schnitt 10 Euro pro Person und Urlaubswoche. Die flexiblen Tarife für Pauschalreisen und Hotelaufenthalte gelten zunächst für Neubuchungen mit Abreiseterminen bis 31. Oktober 2021 und werden bis zum 30. April 2021 angeboten.

© dpa-infocom, dpa:210126-99-177612/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Laut Kabinettsbeschluss soll bei Insolvenz eines Reiseveranstalters die Rückerstattung an Urlauber durch Fonds gedeckt werden. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa So sollen Pauschalreisen gegen Insolvenz gesichert werden Als der Reiseriese Thomas Cook pleite ging, musste der Staat eingreifen und Urlaubern ihre Anzahlungen erstatten. Das soll nicht noch einmal passieren. Ein neues Gesetz soll die Veranstalter selbst in die Pflicht nehmen.
Thomas Cook hat schon gebuchte Reisen für 2020 abgesagt. Foto: Silas Stein/dpa Was Thomas-Cook-Kunden tun können Der insolvente Reiseveranstalter Thomas Cook hat nun auch Reisen für 2020 abgesagt - für viele Urlauber platzen damit die Reisepläne für das kommende Jahr. Wie Betroffene jetzt reagieren können.
Abheben im Ferienflieger - oder lieber doch nicht? Um Kunden anzulocken, bieten viele Reiseveranstalter jetzt Aufpreis-Tarife, die kurzfristige Gratis-Storno erlauben. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Gegen Aufpreis: Auch FTI führt Option für Urlaubsstorno ein Pauschalurlaub mit Aufpreis und flexiblen Stornomöglichkeiten setzt sich bei den großen Veranstaltern durch - wegen den unsicheren Reiseaussichten aufgrund der Pandemie. Jetzt ist auch FTI dabei.
Das Logo des britischen Reisekonzerns Thomas Cook an der Zentrale des deutschen Ablegers. Foto: Silas Stein/dpa Deutsche Thomas Cook schließt Bei Deutschlands einst zweigrößtem Reisekonzern gehen die Lichter aus. Gut knapp zwei Monate nach dem Insolvenzantrag herrscht für die Mitarbeiter traurige Gewissheit.