Firefox-Experimente kehren zurück

13.09.2019
Anfang des Jahres hatte Firefox-Entwickler Mozilla sein Nutzer-Testprogramm Experimente eingestellt. Nun kehrt das Programm zurück - unter anderen Vorzeichen.
Anonym surfen: Das Firefox Private Network markiert die Rückkehr von Mozillas Experimente-Programm. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Anonym surfen: Das Firefox Private Network markiert die Rückkehr von Mozillas Experimente-Programm. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Firefox-Nutzer sollen künftig wieder experimentelle Funktionen testen können. Das sogenannte Experimente-Programm soll aber nicht wie zuvor nur auf Firefox-Erweiterungen beschränkt sein, wie Mozilla mitteilt.

Stattdessen soll das Programm auch neue Dienste und Anwendungen abseits des Browsers einschließen. Deren Entwicklung soll aber schon relativ weit vorangeschritten sein, bevor Nutzer zum Ausprobieren ins Boot geholt werden.

Den Start für das neue Programm markiert das Firefox Private Network (FPN). Dabei handelt es sich um einen Dienst, der als virtuelles privates Netzwerk (VPN) den gesamten Datenverkehr verschlüsselt über dritte Server leitet. Dadurch werden etwa der eigene Standort und die IP-Adresse des Internetanschlusses verborgen. Zum Start ist das FPN-Experiment aber erst einmal nur für Beta-Tester in den USA verfügbar.

Firefox Private Network

Ankündigung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Mozilla-Browser besitzt nun auch eine Datenbank zur Erkennung der deutschen Sprache. Foto: Andrej Sokolow Mozilla startet Datenbank für Spracherkennung auf Deutsch Mithilfe von Spracherkennung und Sprachsteuerung lässt sich in der digitalen Welt viel bewirken. Nun hat Mozilla eine Datenbank zur Erkennung der deutschen Sprache ins Leben gerufen.
Wer den Firfox-Browser auf dem Smartphone nutzt, kann Test-Features jetzt auch auf dem Handy ausprobieren. Foto: Andrea Warnecke Firefox-Features auch auf Smartphones testen Nutzer des Firefox-Browsers können Test-Features jetzt auch auf dem Smartphone und Tablet ausprobieren. Erweiterungen wie Notes und Lockbox lassen sich über mehrere Geräte hinweg nutzen.
Internet Explorer, Chrome, Safari, Firefox, Opera oder Edge - die Auswahl an Browsern ist groß. Wer noch auf der Suche nach «seinem» Browser ist, sollte einfach mal durchprobieren. Foto: Andrea Warnecke Begleiter durchs Netz: Den passenden Browser finden Welcher ist der richtige für mich? Diese Frage lässt sich beim Thema Browser nicht eindeutig beantworten. Doch Unentschlossenen kann ein Blick auf die Funktionen weiterhelfen: Am Ende sollte dann für jeden etwas dabei sein.
Die Add-ons von Firefox sind zwar praktisch, können manchmal aber auch zum Sicherheitsrisiko werden. Laut dem E-Mail-Anbieter Posteo ist dies bei «Mailvelope» der Fall. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn/dpa Schwachstelle in Firefox macht Add-on Mailvelope unsicher Eine Sicherheitslücke in der Add-on-Verwaltung des Firefox-Browsers hat ungeahnte Auswirkungen. Mit Hilfe manipulierter Zusatzprogramme könnten Angreifer sensible Daten wie die persönlichen PGP-Schlüssel aus dem Add-on Mailvelope ausspähen.