Festplatte voll: Wenn die Daten umziehen müssen

28.03.2017
Eine überquellende Festplatte bremst den Rechner und hindert den Nutzer, weitere Daten abzuspeichern. Eine neue muss also her. Allerdings gibt es beim Umzug der Daten einiges zu bedenken.
Das Kuchendiagramm lässt keinen Zweifel: Diese Festplatte muss durch ein größeres Modell ersetzt werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Das Kuchendiagramm lässt keinen Zweifel: Diese Festplatte muss durch ein größeres Modell ersetzt werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Hamburg/München (dpa/tmn) - Urlaubsbilder, Partyvideos, Filme oder Musik: Irgendwann kommt jede Festplatte an ihre Grenzen, und ein neues Speichermedium muss her. Aber welches soll es sein? Und wie zieht man mit den Daten um?

Eine genaue Planung ist nun gefragt. Geht es nur um den Speicher-Ausbau eines Rechners, oder läuft es eher auf einen Umbau hinaus, bei dem auch das Betriebssystem (OS) samt Programmen umziehen soll? Oder läuft es auf eine Trennung hinaus: OS und Programme auf eine schnelle SSD, die Daten auf eine große Platte?

Am einfachsten ist es sicherlich, wenn man die neue Festplatte nur als Datengrab für einen Desktop-Rechner braucht, der noch Platz für eine weitere Platte hat. Dann sollte beim Kauf vor allem darauf geachtet werden, dass der neue Festplattenspeicher möglichst groß ist, rät Rainer Schuldt von der «Computerbild». «Heute sind Drei-Terabyte-Festplatten schon für relativ kleines Geld zu haben.» Der Einbau der neuen Platte ist meist in wenigen Minuten erledigt, und nach einem Neustart wird sie vom Betriebssystem erkannt. Danach schiebt man einfach die Daten von der alten auf die neue Platte.

Gerade bei älteren Rechnern spricht aber einiges dafür, eine neue, größere Festplatte nicht nur einfach als Datenspeicher zu nutzen, sondern auch das Betriebssystem neu aufzuspielen und die Programme neu zu installieren, empfiehlt Josef Reitberger vom Computerfachmagazin «Chip». Denn nur so arbeite das System wieder flott. «Aber es kostet natürlich auch mehrere Stunden Arbeit.»

Sinnvoll ist es etwa, Betriebssystem und Programme auf einer schnellen SSD zu installieren und Daten auf der Festplatte abzulegen. Und das nicht nur, weil SSD-Speicherplatz im Verhältnis zu herkömmlichen Festplatte immer noch teurer ist. «Eine SSD ist ein echter Beschleuniger, das Problem ist aber, dass sie sehr viel empfindlicher ist, was die Datenspeicherung angeht, als eine physische Festplatte», erklärt Schuldt. «Dateien, die man langfristig gespeichert haben möchte wie Fotos oder Videos, sollten besser immer auf einer normalen HDD gespeichert werden.»

Wer sein Betriebssystem und die Programme nicht noch einmal installieren will, hat auch die Möglichkeit, alles auf einmal auf das neue Speichermedium zu übertragen. Das geht etwa mit dem kostenlosen Clonezilla oder sogenannten Migration-Tools, wie sie einige Hersteller ihren SSDs beilegen, sagt Reitberger. Dabei muss man nur darauf achten, dass das bisherige System nicht mehr Speicherplatz belegt als die neue Platte groß ist. Bei normalen Festplatten dürfte das kein Problem sein, wohl aber bei SSDs. So ein Umzug ist deshalb auch nicht ganz trivial und setzt schon etwas Erfahrung voraus.

Um alles auf einmal zu übertragen, das sogenannte Klonen des Systems, braucht man auch eine Möglichkeit, die neue Festplatte zusätzlich, das heißt parallel zur alten an den Rechner anzuschließen. Dazu kann man sie in den Rechner einbauen oder, wenn das nicht geht, über einen Adapter anschließen, sagt Reitberger. USB-Adapter gibt es im Fachhandel schon um die zehn Euro.

So ein USB-Adapter kommt meist auch dann zum Einsatz, wenn in einem Notebook die alte Festplatte durch eine neue oder eine SSD ersetzen werden und das bisherige System weiterverwendet werden soll. Auch dazu muss das System auf das neue Speichermedium geklont werden. Auch hier gilt natürlich die Regel, dass vor einer solchen Aktion zuerst die wichtigen Daten noch einmal auf einem externen Datenträger gesichert werden.

Obwohl Ausnahmen die Regel bestätigen: Laptops bieten meist keine Möglichkeit, eine zweite Festplatte einzubauen, sagt Hans-Georg Eßer vom «EasyLinux»-Magazin. Wer mehr Speicherplatz braucht, muss entweder einen externen Datenträger anschließen oder meist gleich mit dem ganzen System auf eine neue Platte umziehen. Verfügt der Laptop über ein zweites Laufwerk, gibt es aber manchmal die Möglichkeit, dort statt des DVD- oder Bluray-Laufwerks eine zweite Festplatte einzusetzen, sagt Eßer. Ein zweiter Schacht für HDDs ab Werk ist in aller Regel nur bei Laptops mit großem Display oder bei Gaming-Notebooks vorhanden. Es kann sich also lohnen, einmal in den technischen Daten des Laptops nachzuschauen oder nach entsprechenden Informationen im Internet zu suchen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
ANrufe vermeintlicher Microsoft-Mitarbeiter nehmen wieder zu. Da hilft nur eins: Auflegen. Foto: Julian Stratenschulte (Archiv) Bei falschem Microsoft-Support am besten auflegen Besitzer eines Festnetztelefons kennen ungewollte Anrufe zu Genüge. Derzeit ist eine Masche besonders beliebt: Der Anrufer gibt sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und verlangt die Installation schadhafter Software. Die Lösung für genervte Verbraucher ist einfach.
Gut eingestellte Spam-Filter sortieren die meisten unerwünschten Mails schon aus, bevor sie im Posteingang landen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Anti-Spam-Strategie: Das hilft gegen den E-Mail-Müll Werbung für fragwürdige Medikamente, dubiose Rechnungen oder Investment-Offerten: Manche E-Mails sind nicht nur nervig, sondern aufgrund versteckter Schadsoftware immer häufiger auch gefährlich. Doch Anwender können sich schützen.
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Internetkamera im Kühlschrank: Der Fortschritt in der digitalen Welt birgt auch oft neue Gefahren. Foto: Florian Schuh Feind in der Heizung: Sicherheit für das Internet der Dinge Apps für Wohnzimmerlampen, surfende Fernseher und der Schrittzähler am Arm: Das Internet der Dinge ist im Alltag angekommen. Für Verbraucher ist das einerseits praktisch, anderseits riskant. Denn Hackerangriffe gibt es auch jenseits von PC und Smartphone.