Fernseher sind auch nur Computer - und brauchen Apps

18.11.2019
Zeitversetztes Fernsehen, Videostreaming, Gaming: Smart-TVs können so viel, dass Käufer oft nicht mehr wissen, worauf sie achten müssen. Vor allem die wichtige Software gerät schnell aus dem Blick.
Wer einen neuen Fernseher kauft, sollte sich mit der passenden Software beschäftigen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Wer einen neuen Fernseher kauft, sollte sich mit der passenden Software beschäftigen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Bei Computern kennen Käufer diese Grundsatzfrage so gut wie das kleine Einmaleins: Windows, Mac oder Linux? Dass auch Smart-TVs Betriebssysteme haben, und dazu noch viele verschiedene, dürfte dagegen noch weithin unbekannt sein.

Das Problem: Viele Hersteller kochen beim Fernseher-Betriebssystem ihr eigenes Süppchen, so dass die App-Auswahl oft eingeschränkt ist. Das berichtet das Telekommunkationsportal «Teltarif.de».

Vor einem Kauf lohne es sich deshalb, das Angebot des jeweiligen App-Stores zu prüfen. Denn mit der Verfügbarkeit von Anwendungen steht und fällt der aktuelle und vor allem der zukünftige Funktionsumfang des Smart-TV.

Mageres App-Angebot als Gefahr

Samsung etwa setzt auf eine Weiterentwicklung des quelloffenen, linuxbasierten Betriebssystems Tizen, über das sich andere smarte Geräte des Herstellers einbinden lassen. Allerdings sei die App-Auswahl mager, so die Experten. Immerhin gebe es eine Anwendung, die das Smartphone zur TV-Fernbedienung macht.

Panasonics Eigenentwicklung eines TV-Betriebssystems namens My Home Screen basiert dagegen auf Firefox OS. Und Hersteller LG greift auf das minimalistische WebOS zurück, kombiniert es aber mit einem eigenen App-Store.

Android erobert auch die Fernseher

Doch wie schon bei den Smartphones hat auch in der Welt des Fernsehens Android inzwischen die größte Verbreitung erreicht. Android TV als Betriebssystem für Fernseher wird etwa von Asus, Sony, Sharp oder Philips (TP Vision) eingesetzt.

Android TV bietet die Möglichkeit, das Smartphone als Fernbedienung zu nutzen. Und über den Google-Standard Cast können Inhalte von Smartphones oder Tablets auf den Fernseher übertragen werden. Mit den größten Vorteil von Android TV sehen die Experten aber in der großen App-Auswahl des Google Play Store.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Gegensatz zu UHD (4K) wird gebogenen Displays keine große Zukunft vorhergesagt - unter anderem wegen störender Reflexionen von Lichtquellen. Foto: Florian Schuh Von UHD bis HDR: Neue TV-Trends erobern das Wohnzimmer Die TV-Hersteller zeigen sich gegenwärtig so innovationsfreudig wie lange nicht mehr: Höhere Auflösungen und enorme Kontraste, feinere Farbabstufungen und gekrümmte Displays sollen Flat-TVs attraktiver machen. Doch nicht jede neue Technologie ist ein Muss.
Gefahr von Malware-Befall: Nach dem Supportende Mitte Januar 2020 versorgt Microsoft Windows 7 nicht mehr mit Sicherheitsupdates. Foto: Robert Günther Die Tage von Windows 7 sind gezählt - Wie geht es weiter? Ein gutes Jahrzehnt hat Windows 7 auf dem Buckel. Trotzdem läuft das Betriebssystem noch auf Millionen Rechnern weltweit. Doch bald lässt Microsoft den Support auslaufen. Nutzer müssen handeln.
Justin Denison, Leiter der Mobilgeräteentwicklung von Samsung, stellt das «Infinity Flex Display» eines faltbaren Smartphones vor. Foto: Eric Risberg Samsung stellt Prototyp seines biegbaren Smartphones vor Faltbare Smartphones mit biegbaren Bildschirmen, sprachgesteuert mit dem Digitalassistenten Bixby: Samsung will den Markt aufmischen, so wie einst Apple mit dem iPhone. Lassen sich App-Entwickler und Nutzer überzeugen?
App-Stores bieten eine undurchdringliche Angebotsfülle - doch nicht alle Anwendungen sind auch gut. Foto: Andrea Warnecke Fake-Apps entlarven In App-Stores wird inzwischen sehr viel Geld umgesetzt. Dass auch Betrüger auf ein Stück vom Kuchen schielen, überrascht nicht. Aber wie erkennt der Laie im Vorfeld Fake-Apps - und wenn er sie nicht erkennt: Kann er sein Geld überhaupt zurückbekommen?