Fernsehen und Roaming - das ändert sich nächstes Jahr

22.12.2016
Ab Ende März 2017 werden viele Fernseher kein Bild mehr zeigen. Zumindest dann, wenn Antennen-Zuschauer den Umstieg auf DVB-T2 HD verpassen. Auch beim Kabel-TV geht die Digitalisierung 2017 weiter, während beim Mobilfunk die Roaminggebühren fallen - voraussichtlich.
2017 ändert sich für Fernsehzuschauer einiges. DVB-T macht Platz für den Nachfolger DVB-T2 HD, im Netz von Unitymedia endet die analoge Übertragung des Bildsignals. Foto: Bodo Marks
2017 ändert sich für Fernsehzuschauer einiges. DVB-T macht Platz für den Nachfolger DVB-T2 HD, im Netz von Unitymedia endet die analoge Übertragung des Bildsignals. Foto: Bodo Marks

Düsseldorf/Bonn (dpa/tmn) - Neues Jahr, neue Technik. Zumindest beim Fernsehen. Denn 2017 müssen sich Fernsehzuschauer deutschlandweit auf neue digitale Übertragungstechnik einstellen. Und auch bei der Mobilfunknutzung Ausland gibt es Änderungen. Ein Überblick:

DVB-T2 HD kommt: Wer digitales Antennenfernsehen DVB-T empfängt, muss bis spätestens zum 29. März 2017 eine neue Empfangsbox oder ein neues Empfangsmodul kaufen. Dann wird die bisherige Übertragung abgestellt und der Nachfolger DVB-T2 HD nimmt den Betrieb auf. Zum Empfang von DVB-T2 HD fähige Empfangsgeräte tragen ein grünes Siegel mit Fernsehersymbol und der Aufschrift DVB-T2 HD oder die Aufschrift Freenet TV.

Vorteil für Zuschauer: Mehr Kanale (je nach Region bis zu 40) und HD-Auflösung (bis zu 1920 zu 1080 Pixel). Allerdings gibt es einen Haken: Die Privatsender gibt es mit der neuen Technik nach einer dreimonatigen Testphase nur noch gegen 5,75 Euro monatliche Gebühr (Jahrespreis 69 Euro). Die Guthabenkarten für das unter dem Namen Freenet TV vermarktete Angebot gibt es im Fachhandel, in Supermärkten, Drogerien oder online. Während die öffentlich-rechtlichen Sender in den meisten Teilen Deutschlands ausgestrahlt werden, können die Privatsender nur in dichter besiedelten Gebieten empfangen werden.

Unitymedia schaltet analoges Kabel-TV ab: Eine Umstellung steht auch für Kabelkunden von Unitymedia in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg ins Haus. Das Unternehmen beendet am 30. Juni die analoge Übertragung des Kabel-TV-Signals. In einzelnen Regionen kann das nach Ankündigung auch schon früher im Juni geschehen. Laut Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen schauen derzeit noch rund eine Million Unitymedia-Kunden analog. Um weiter empfangen zu können, müssen sie sich entweder eine neue digitale Empfangsbox kaufen oder am Fernseher den Empfangsweg ändern.

Zur Übersicht: Wer noch einen Röhrenfernseher nutzt, braucht einen neuen Empfänger oder ein neues TV-Gerät. Nutzer eines Flachbildfernsehers sollten überprüfen, ob ihr Gerät nicht schon einen DVB-C-Empfänger eingebaut hat - die meisten in den vergangen fünf Jahren verkauften Geräte sollten einen haben. Beim Kauf einer Empfangsbox raten die Verbraucherschützer zu einem HD-fähigen Modell. Nur damit kommt hochauflösendes Fernsehen auf den Schirm. Privatsender in HD gibt es allerdings nur in eigenen Programmpaketen - gegen Extragebühr. In Standardauflösung kann man sie weiterhin ohne Aufpreis sehen.

Ende der Roaming-Gebühren: Beim Telefonieren im EU-Ausland fallen ab dem 15. Juni 2017 die Auslandsaufschläge weg. Aktuell betragen sie pro ausgehender Anrufminute maximal 6 Cent, pro eingehender Anrufminute höchstens 1,2 Cent. Diese Gebühren dürfen dann innerhalb der EU nicht mehr zusätzlich zum gebuchten Tarif erhoben werden. Auch Datennutzung darf dann nicht mehr kosten als in Deutschland. In den meisten Flatrate-Tarifen werden heute schon keine Zusatzgebühren mehr erhoben.

Eine Ausnahmeregelung gibt es laut Bundesnetzagentur aber doch: Die Roamingregelung ist eigentlich nur für Reisende gedacht. Missbräuchliche Nutzung dürfen Anbieter weiterhin verhindern. Zum Beispiel wenn jemand einen Mobilfunkanschluss aus einem günstigen Land dauerhaft in einem anderen Land mit eigentlich höheren Tarifen verwenden würde. Auch wenn ein Mobilfunkanbieter darlegen kann, dass kostendeckendes Roaming ohne Aufschlag nicht möglich ist, kann eine Ausnahmegenehmigung erteilt werden.

Bundesnetzagentur zum Roaming 2017

Informationsportal DVB-T2 HD

Informationsportal Freenet.TV


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV – Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden. Foto: Andrea Warnecke Alles aus einer Hand: was Telko-Kombitarife taugen Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV - Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden.
Käufer einer Prepaid-Sim-Karte müssen seit Juli ihre Identität nachweisen. Die Karte können sie teils im Laden oder Zuhause am Computer freischalten lassen. Foto: Paul Zinken/dpa-tmn Ausweiskontrolle beim Prepaidkartenkauf: einfach war gestern Mit dem simplen Kauf von Prepaid-SIM-Karten ist es seit Juli vorbei: Kunden müssen ihre Identität nun mit ihrem Ausweis an der Discounterkasse oder online nachweisen. Was Kriminelle treffen soll, bringt Verbrauchern einen Mehraufwand.
Unterwegs Musik und Filme ohne Datenlimit streamen? Mit Zero Rating geht das, diese Vertragsoptionen sind aber nicht unumstritten. Foto: Christin Klose Endloses Streaming: Was hinter Zero Rating steckt Unterwegs endlos chatten oder Musik und Serien streamen - ohne dabei Datenvolumen zu verbrauchen. Wie das geht? Mit dem sogenannten Zero Rating. Das klingt verlockend, ruft aber Verbraucherschützer und Netzaktivisten auf den Plan. Sie sehen die Netzneutralität gefährdet.
Robust, ausdauernd und mit kontraststarkem Display: Outdoor-GPS-Geräte sind speziell fürs Gelände entwickelt worden. Foto: Garmin Digitale Wanderführer: Wegweisende Handys oder GPS-Geräte Dank Satellitennavigationssystemen wie GPS kann man stets seinen genauen Standort ermitteln. Die Papier-Wanderkarte bekommt daher verstärkt Konkurrenz von Smartphone-Apps und speziellen Outdoor-GPS-Geräten. Doch was ist die bessere Wahl?