Falsches Chrome-Browser-Update für Androiden im Umlauf

09.05.2016
Android-Nutzer aufgepasst: Momentan taucht auf vielen Seiten ein falsches Update für den Browser Chrome auf. Dieser installiert nach dem Herunterladen im Hintergrund einen Trojaner, der auf sensible Daten zugreift. Zudem ist eine Entfernung sehr aufwendig.
Beim Google-Browser Chrome befindet sich momentan ein falsches Update im Umlauf, das auf sehr persönliche Daten zugreift. Foto: Google
Beim Google-Browser Chrome befindet sich momentan ein falsches Update im Umlauf, das auf sehr persönliche Daten zugreift. Foto: Google

Berlin (dpa/tmn) - Besitzer eines Android-Smartphones müssen derzeit vor einem falschen Update für den Chrome-Browser auf der Hut sein. Die gefährliche Datei «Update_chrome.apk» tauche auf zahlreichen dubiosen Seiten auf, wenn man etwa per Suchmaschine nach Android-Updates oder Google-Apps sucht.

Davor warnt das Internet Storm Center (ISC), das bösartige Netzaktivitäten überwacht. Eine Installation des falschen Updates führe dazu, dass der Schädling, der Administratorenrechte beansprucht, Schadsoftware wie den Banking-Trojaner Zeus nachlädt. Und fortan stiehlt er sensible und persönliche Daten und versendet sie. Bei Käufen im Play Store schiebt die Malware dem Nutzer außerdem eine realistisch gestaltete Zahlungsseite unter, um Kreditkarteninformationen abzugreifen.

Der Schädling kann laut ISC nur durch ein Zurücksetzen des Handys auf die Werkeinstellungen entfernt werden. Dabei gehen allerdings auch alle Daten auf dem Telefon verloren. Präventiv gilt: Apps nur aus vertrauenswürdigen Quellen wie dem Google Play Store installieren. Außerdem sollte man darauf achten, dass in den Einstellungen unter «Sicherheit/Unbekannte Herkunft» kein Häkchen bei «Installation von Apps aus anderen Quellen als dem Play Store zulassen» gesetzt ist.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer heute im Festnetz in eine andere Stadt telefoniert, der muss keine Angst mehr vor jeder angebrochenen Minute haben. Foto: Britta Pedersen/zb/dpa 25 Jahre Telekommunikationsgesetz Wer heute zum Festnetz-Telefon greift und in irgendeiner anderen deutschen Stadt anruft, der denkt nicht an die Kosten - und guckt nicht bange auf Uhr. Vor 25 Jahren war das anders.
«Verflixt, hätte ich bloß nicht auf diesen Link getippt», werden sich Opfer des Paket-SMS-Trojaners denken. Denn ist der einmal installiert, hilft nur noch das Zurücksetzen des Telefons. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Trojaner: Falsche Paket-SMS infiziert Smartphones Keine Links aus Mails oder SMS unbekannter Absender öffnen: Das hört man öfter. Wer sich kürzlich bei einer angeblichen Paket-SMS nicht daran gehalten hat, sollte nun aktiv werden.
Verbraucher haben es ab 1. Dezember leichter, aus ihren Telekommunikationsverträgen zu kommen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Tarife für Handy und Internet leichter kündbar Kündigungsfrist zum Ende der Vertragslaufzeit verpasst? Dann läuft der Internet-, Telefon- oder Handyvertrag ein sattes Jahr weiter - bislang. Doch nun wendet sich das Blatt zugunsten der Verbraucher.
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.