«Fallout 4» erhält Updates und drei neue Erweiterungen

17.02.2016
«Fallout 4»-Fans dürfen sich auf neue Aufgaben und Optionen freuen. Erweitert wird das Spiel etwa durch eine im Ödland lebende Roboterhorde. Außerdem taucht die Insel «Far Harbor» vor der Küste Maines auf, und die Detektei Valentine bekommt einen neuen Fall.
Durchs Ödland jetzt auch mit dem Roboter: «Automaton» ist die erste Erweiterung für «Fallout 4». Screenshot: Bethesda Foto: Bethesda
Durchs Ödland jetzt auch mit dem Roboter: «Automaton» ist die erste Erweiterung für «Fallout 4». Screenshot: Bethesda Foto: Bethesda

Berlin (dpa/tmn) - Üble Roboter, gezähmte Kreaturen und Detektivgeschichten: Bethesda hat drei Erweiterungen für «Fallout 4» angekündigt, die ab März erscheinen sollen.

Die erste Erweiterung «Automatron» bringt eine Roboterhorde ins Ödland und erlaubt zahlreiche neue Modifikationen und Bauoptionen. «Wasteland Workshop» folgt im April und erlaubt die Zähmung von Ödlandkreaturen, außerdem gibt es neue Bauoptionen für die eigenen Siedlungen. «Far Harbor» erweitert die Spielwelt um die gleichnamige Insel. Es gilt, einen neuen Fall der Detektei Valentine in einer geheimnisvollen Synth-Kolonie zu lösen. Die Erweiterungen kosten 5 bis 25 Euro, Inhaber eines Saisonpasses zahlen bis zum 1. März 30 Euro, danach rund 50. Im Laufe des Jahres sollen weitere Zusatzinhalte folgen.

Außerdem erhält das Spiel einige technische Verbesserungen, darunter mehr Sichtweite für die Konsolenversionen und einen neuen Überlebensmodus. Gute Nachrichten auch für Modder: Nach Angaben von Entwickler Bethesda steht das Creation Kit zur kostenlosen Erstellung eigener Modifikationen kurz vor der Fertigstellung.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einmal laut schreien bei der Abfahrt bitte: «Planet Coaster» macht PC-Spieler zu Freizeitpark-Planern und -Managern. Screenshot: Frontier Developments Foto: Frontier Developments Der virtuelle Freizeitpark: «Planet Coaster» im Test In «Planet Coaster» bauen Spieler ihren eigenen Freizeitpark - von der Burgerbude bis zur wildesten Achterbahn. Der Liebe zum Detail sind dabei keine Grenzen gesetzt. Genau das Richtige für kreative Fans von Wirtschaftssimulationen.
2009 startete die Gamescom mit 450 Ausstellern. In diesem Jahr wollen die Veranstalter die 1000-Marke knacken. Foto: Oliver Berg Die Gamescom feiert Jubiläum Als die Gamescom 2009 erstmals in Köln eröffnete, war die Messe vor allem noch ein Treff für Hardcore-Spieler. Seitdem ist viel passiert, nicht nur in Sachen Wachstum. Selbst die Kanzlerin und der Kölner Dom können sich dem digitalen Zauber nicht entziehen. Wie geht es weiter?
Der Amiga 500 von Commodore hat im Gegensatz zum älteren C64 bereits ein Diskettenlaufwerk eingebaut. Er kam 1987 auf den Markt. Foto: Caroline Seidel Spielen wie vor drei Jahrzehnten - Retro-PCs als Hobby Anfang der 1980er Jahre bewegten sich Mario und Pac-Man erstmals über die Bildschirme. Viel hat sich seitdem in der Welt der Computer getan - doch auch heute noch widmen sich Fans von Retro-PCs den Rechnern der Vergangenheit. Ein spannendes und (anfangs) günstiges Hobby.
Der PC ist nach wie vor die beliebteste Spieleplattform in Deutschland. Foto: Peter Steffen Konsumzahlen in Deutschland: Computerspieler werden älter Computerspiele sind eine Freizeitbeschäftigung für Jungs im Teenageralter? Weit gefehlt! Der durchschnittliche Gamer ist in Deutschland 35 Jahre alt - und in fast jedem zweiten Fall eine Frau.