FairEmail setzt auf Sicherheit

20.01.2020
Outlook ist der Inbegriff des E-Mail-Programms am Rechner. Thunderbird als Open-Source-Alternative dürfte inzwischen fast ebenso bekannt sein. Doch wie läuft es mit den Mails auf dem Smartphone?
Alternative zu den Apps der Mail-Provider: FairEmail funktioniert anbieterübergreifend. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Alternative zu den Apps der Mail-Provider: FairEmail funktioniert anbieterübergreifend. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Geht's um E-Mail-Apps, suchen die meisten gleich nach einer Anwendungen, die ihr Mail-Anbieter bereitstellt. Es geht aber auch anders, nämlich mit Apps von Drittanbietern.

Dazu gehört etwa FairEmail, eine quelloffene Android-Anwendung, die ihren Fokus auf Sicherheit und Privatsphäre legt und überdies frei von Tracking und Werbung ist. Das berichtet das Verbraucherschutzportal «Mobilsicher.de».

Der Entwickler verspricht außerdem, keine Daten auf Servern von Drittanbietern zu speichern und verwendet offene technische Standards. Unsichere Elemente von Nachrichten, zum Beispiel Logos oder kleine Grafiken, die oft auch der Nachverfolgung (Tracking) der Nutzung der Nachricht dienen, werden automatisch entfernt.

Links öffnen sich erst nach Sicherheitsabfrage

Dadurch erhöht sich auch die Lesbarkeit. Zudem wird der Inhalt auf den reinen, einheitlich formatierten Text reduziert, erklären die Experten. Auch das Öffnen von Links funktioniert aus Sicherheitsgründen erst, nachdem der Nutzer das bestätigt hat.

Das Einbinden eines - oder auch mehrerer - E-Mail-Konten ist sehr einfach gehalten. Meist genügen E-Mail-Adresse und Passwort, alles weitere kann die App in der Regel selbst einstellen. Achtung: Bei Mail-Diensten wie GMX oder Gmail muss in deren Einstellungen der Zugriff durch Drittanbieter-Apps erst erlaubt werden.

Intuitive Bedienung mit Wischgesten

FairEmail lässt sich intuitiv bedienen, unter anderem mit Wischgesten, die sich bei Bedarf auch individualisieren lassen. «Mobilsicher.de» lobt zudem einen geringen Daten- und Akkuverbrauch, wobei der Einrichtungsassistent bei der Akku-Optimierung hilft und auf Wunsch neue E-Mails in der Statusleiste signalisiert.

In der Standard-Variante ist FairEmail kostenlos und voll funktionsfähig. Wem die Anwendung gefällt, kann die Pro-Version (rund 6,50 Euro) kaufen und damit das Projekt unterstützen. Zudem erhält man auch einige zusätzliche Funktionen wie das Annehmen oder Ablehnen von Kalendereinladungen, Unterstützung des Fingerabdrucksensors oder konfigurierbare Benachrichtigungsaktionen.

FairEmail für Android

Bericht auf "Mobilsicher.de"


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Immer genug Wasser trinken: Eine Weisheit, die man im Alltag allzu schnell vergisst und an die einen die App Elephant - Never Forget gerne erinnert. Foto: Nice Business Ltd/dpa-tmn Fixe Ideen fix festhalten Einen tollen Einfall schreibt man am besten sofort auf. Zettel und Stift sind ja auch meist zur Hand, doch das ganze Papier kann einen in den Wahnsinn treiben. Zum Glück gibt's digitale Alternativen.
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Seit es Smartphones gibt, wird auch unterwegs gemailt. Vorinstallierte Anwendungen stoßen aber häufig an ihre Grenzen. Foto: Andrea Warnecke Mail-Check unterwegs: Die passende Smartphone-App finden Reicht die Standard-App? Oder darf es unterwegs etwas mehr sein? Wer mobil viele E-Mails verschickt, stößt schnell an die Grenzen der vorinstallierten Anwendungen. Aber was sind gute Alternativen?
Eine Internetsperre schränkt die Funktionalität einer App ein. Foto: Inga Kjer Firewall: Schaut Android-Apps auf die Finger Firewalls sind bisher eher von Computern bekannt. Dort sollen sie vor Viren und anderen Schädlingen schützen. Auch beim Smartphone gibt es nun eine App, die den Schutz für den Handynutzer erhöht.