Exot entlaufen: Das müssen Halter jetzt tun

21.07.2017
Auch wenn es eigentlich nicht passieren sollte, kommt es oft genug vor: Das exotische Haustier büxt aus. Was kann man als Besitzer tun und wen muss man informieren?
Die pflegeleichte Haltung macht die Kornnatter zu einem beliebten Haustier. Ausreißen sollte sie allerdings nicht. Passiert es trotzdem, ist die Feuerwehr gefragt. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
Die pflegeleichte Haltung macht die Kornnatter zu einem beliebten Haustier. Ausreißen sollte sie allerdings nicht. Passiert es trotzdem, ist die Feuerwehr gefragt. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Immer wieder kommt es vor: Eine Python oder ein Leguan büxt aus. Bei wem müssen sich Halter in einem solchen Fall melden? Ist ein Tier entkommen, sollten sie so schnell wie möglich Polizei und Feuerwehr informieren.

In der Regel stellt die Feuerwehr die Tiere sicher, in einigen Regionen hat sie dafür sogar extra ausgebildete Fachleute. Je nach Bundesland ist aber auch die Polizei für Einsätze mit Tieren zuständig. Stellt das Ordnungsamt fest, dass die Tiere nicht artgemäß gehalten werden, kümmert sie sich um eine andere Unterbringung.

Je nach entlaufener Art übernimmt das auch die zuständige Naturschutzbehörde. Meist landen entlaufene oder ausgesetzte Exoten in Tierheimen, erklärt Lea Schmitz vom Deutschen Tierschutzbund.

Einer Ehrhebung des Tierschutzbundes zufolge kommen in den Tierheimen vor allem Wasserschildkröten, Landschildkröten, Bartagamen und Nattern an, aber auch gefährliche Arten wie Schnappschildkröten, Riesenschlangen oder Warane.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Infizierte Mücken können in milden Wintern überleben. Die Impfkommission rät daher, Pferde auch noch vor dem Winter gegen das West-Nil-Virus zu impfen. Foto: Ingo Wagner/dpa-tmn Vor dem Winter über Pferde-Impfung nachdenken In Teilen Ostdeutschlands tritt vermehrt das West-Nil-Virus auf. Das macht auch Pferdehaltern Sorgen. Da das Virus von Stechmücken übertragen wird, fragen sie sich: Ist Impfen vor dem Winter sinnvoll?
Sag mir, wie viele Vöglein fliegen: Bei der Stunde der Gartenvögel vom 8. bis 10. Mai können Gartenbesitzer deutschlandweit mitzählen. Foto: Kirsten Neumann/dpa-tmn Bei der Stunde der Gartenvögel mitzählen Gibt es mehr oder weniger Vögel? Und vor allem: Wie viele Blaumeisen gibt es nach dem Massensterben der Vogelart in welcher Region? Antworten darauf soll die Stunde der Gartenvögel bringen.
Dank des heftigen Regens im Frühjahr sind weniger Wespen unterwegs als in den vergangenen Sommern. Foto: Frank Rumpenhorst Wespenarmer Spätsommer: Kaum Stichgefahr In den letzten Spätsommern musste man oft hart mit den Wespen ums Marmeladenbrot kämpfen. Ganz anders dieses Jahr. Der teils heftige Regen im Frühjahr hat viele Nester vernichtet.
Sie ähneln der Hauskatze: Wildkatzen haben aber ein stärker gemustertes Fell und einen buschigen Schwanz mit schwarzer Spitze. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn Wildkatzen sind keine Haustiere Wildkatzen sehen aus wie die Nachbarskatze, sind aber kein Haustier. Wer die Jungen im Wald entdeckt, sollte Abstand halten. Das schützt die wilden Tiere vor Krankheiten.