Event-Tipps: Papier-Weihnachtsbaum und Kochlöffel aus Schnee

24.11.2016
Winterzeit heißt auch Urlaubszeit: Für Spontanreisende lohnt sich momentan wegen eines besonderen Weihnachtsbaums ein Trip nach New York. Wer mehr auf Schnee steht, sollte nach dem Jahreswechsel mal in Ischgl vorbeischauen, um die Schneeskulpturen nicht zu verpassen.
Reisen nach New York lohnen sich gerade besonders: Freiwillige Helfer haben einen vier Meter hohen Baum aus mehr als 1000 Figuren der Origami-Kunst gestaltet. Foto: Johannes Schmitt-Tegge
Reisen nach New York lohnen sich gerade besonders: Freiwillige Helfer haben einen vier Meter hohen Baum aus mehr als 1000 Figuren der Origami-Kunst gestaltet. Foto: Johannes Schmitt-Tegge

Weihnachtsbaum aus Origami-Kunst in New York erleuchtet

Besucher des Naturkundemuseums in New York können dort ab sofort einen Weihnachtsbaum aus Origami-Kunst bestaunen. Freiwillige Helfer hatten für den rund vier Meter hohen Baum mehr als 1000 Figuren in der japanischen Kunst des Papierfaltens angefertigt. Der Origami-Baum sei seit mehr als 40 Jahren traditioneller Bestandteil im Winterprogramm des beliebten Museums am Central Park in Manhattan, sagte Direktorin Ellen Futter. In diesem Jahr sind die meisten Figuren Dinosaurier - passend zu einer derzeit laufenden Ausstellung. In vergangenen Jahren drehten sich die Figuren um Themen wie Unterwasser-Welten, Blumen und mikroskopisches Leben.

Nachts das Grödental erkunden

Verschiedene nächtliche Wanderungen bietet das Grödental in dieser Wintersaison. Eine geführte Tour zu Fuß führt Urlauber einmal pro Woche zu einem fast 800 Jahre alten Bauernhof. Ausgerüstet mit Stirnlampen und Schneeschuhen geht es zweimal in der Woche hinauf auf eine der Hütten in dem Südtiroler Dolomiten-Tal. Bei beiden Touren wartet nach dem Marsch jeweils ein Abendessen vor Ort. Weitere Informationen hat die Tourismusagentur des Grödentals.

Museum zeigt Trompeten und Trommeln für Kinder

Kinder machen gerne Krach. Mit Trommeln, Trompeten und Rasseln geht das besonders gut. Das Spielzeugmuseum Nürnberg widmet Kinderinstrumenten ab dem 6. Dezember eine Ausstellung, teilt Frankentourismus mit. Gezeigt werden Exponate von der Antike bis zur Gegenwart. Die Ausstellung ist bis 23. April 2017 zu sehen. Erwachsene zahlen 5 Euro Eintritt, Kinder zwischen 4 und 18 Jahren 3 Euro.

Riesige Küchen-Schneefiguren in Ischgl

Spanferkel und Kochlöffel aus Schnee können Skiurlauber ab Mitte Januar in der Silvretta Arena Ischgl-Samnaun bestaunen. Der jährliche Schneeskulpturenwettbewerb «Formen in Weiß» steht diesmal ganz im Zeichen der Küche, teilt das Tiroler Skigebiet mit. Bildhauer fertigen die bis zu zehn Meter hohen Figuren vom 9. bis zum 13. Januar. Wenn das Wetter mitspielt, sind sie danach bis Ende März im ganzen Gebiet verteilt zu sehen.

Winterwanderungen im Grödental

Spielzeuginstrumente-Ausstellung in Nürnberg

Schneeskulpturen Ischgl

Naturkundemuseum in New York


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf der Zugspitze sind die Pisten in idealem Zustand. Hier liegen derzeit drei Meter Schnee. Foto: Angelika Warmuth/dpa/Archiv Gute Skibedingungen in den Alpen - aber hohe Lawinengefahr Der viele Schnee in den Alpen ist Segen und Fluch zugleich: Die Lawinengefahr ist hoch, Zermatt war sogar zwei Tage von der Außenwelt abgeschnitten. Doch dafür sind die Bedingungen für Wintersportler in den meisten Skigebieten hervorragend.
Während die Zugspitze für Skifahrer eine sichere Adresse bleibt, setzt manchen Skigebieten in den Mittelgebirgen das Tauwetter zu. Foto: Angelika Warmuth/dpa Sturm und Tauwetter behindern Wintersport in Deutschland In den deutschen Mittelgebirgen leiden einige Wintersportgebiete unter Tauwetter. Vor allem Loipenspuren sind oft nicht mehr befahrbar. Gute Pistenbedingungen herrschen hingegen in Österreich.
Ideale Wintersportbedingungen herrschen derzeit noch in den Hochlagen der Allgäuer Alpen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Frühlingshaftes Wetter auf den Skipisten Skifahren bei Frühlingstemperaturen? Das könnte in den nächsten Tagen noch in einigen Wintersportregionen Mitteleuropas möglich sein. Vor allem in den Alpen bleiben viele Lifte vorerst geöffnet.
Freude am Skifahren bieten derzeit viele Skigebiete der Alpen. Manches deutsche Mittelgebirge wartet noch auf Schnee. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Neuschnee hat in vielen Skiorten die Bedingungen verbessert Plustemperaturen und kaum Schnee: Der milde Winter dürfte viele Skifahrer und Snowboarder nicht erfreuen. In den Mittelgebirgen kommt die Saison bisher nur schleppend in Gang - anders in den Alpen.