Erneut Firefox-Sicherheitslücke geschlossen

21.06.2019
Mozilla hat für den Firefox-Browser innerhalb von drei Tagen zwei Sicherheits-Updates bereitgestellt. Nutzer sollten auf die aktuellste Version wechseln - notfalls manuell.
Mozilla musste innerhalb weniger Tage zwei Sicherheitslücken im Firefox-Browser schließen. Foto: Andrej Sokolow/dpa
Mozilla musste innerhalb weniger Tage zwei Sicherheitslücken im Firefox-Browser schließen. Foto: Andrej Sokolow/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Im Firefox-Browser ist zum zweiten Mal in dieser Woche eine gefährliche Sicherheitslücke geschlossen worden. Nutzer müssen erneut darauf achten, dass bei ihnen die aktuellste Version (67.0.4) installiert ist und das Update gegebenenfalls selbst anstoßen.

Das funktioniert beides unter «Hilfe/Über Firefox». Wie schon bei der ersten handelt es sich auch bei der neuerlichen Schwachstelle offenbar um eine sogenannte Zero-Day-Sicherheitslücke, die bereits von Angreifern ausgenutzt wird - auch in Kombination mit der vorangegangenen Schwachstelle, um Schadsoftware auf dem System auszuführen.

Mozilla-Sicherheitshinweis zur zweiten Sicherheitslücke

Mozilla-Sicherheitshinweis zur ersten Sicherheitslücke


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hersteller und Experten raten zu sofortigen Updates, unter anderem bei Firefox, Thunderbird und älteren Lenovo-Notebooks. Foto: Silas Stein/dpa Firefox, Thunderbird und Co: Unbedingt Updates herunterladen Für viele Nutzer sind Software-Updates eine eher lästige Angelegenheit. Dabei werden immer wieder schwere Sicheheitslücken gefunden. In den folgenden Fällen wird zum sofortigen Handeln geraten.
Quietschbunt und mit Widgets wie einer Uhr am Bildschirmrand: Windows Vista von 2007 wird Anfang April von Microsofts Supportliste geworfen. Ab dann gibt es keine Updates mehr. Foto: dpa-tmn Letztes Update für Windows Vista: Auf neue Version wechseln Windows Vista geht in Rente. Am 11. April beendet Microsoft nach zehn Jahren den Support für das vielgescholtene Betriebssystem. Wer es noch nutzt, sollte auf Nachfolgersysteme umsteigen - oder setzt sich künftig größeren Sicherheitsrisiken aus.
Auch Intel-Prozessoren sind von einer schwerwiegenden Sicherheitslücke betroffen. Die Anbieter der Betriebssysteme reagieren darauf mit neuen Sicherheitsupdates. Foto: Ralf Hirschberger/dpa Chip-Sicherheitslücke: Was Nutzer tun können Durch eine Schwachstelle bei Computerchips von Milliarden Geräten könnten Kriminelle an vertrauliche Daten gelangen. Nutzer installieren für ihr Betriebssystem am besten die verfügbaren Sicherheitsupdates.
Wer ins Netz will, kann das mit vielen verschiedenen Browsern tun. Jeder hat seine eigenen Stärken und Schwächen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Das Tor zum WWW – Sechs Alternativen zu etablierten Browsern Browser sind das Tor zum Netz. Wer surfen will, kommt auf stationären Geräten nicht ohne aus. Auf dem Markt hat sich in den letzten Jahren einiges getan: Ehemalige Platzhirsche verlieren Nutzer, kleinere Anbieter überraschen mit praktischen Extras. Ein Überblick.