Erkältungen können auch Vögel treffen

19.02.2021
Eine triefende Nase? Das kann auch Vögeln passieren. Wie Halter eine Erkältung erkennen und wie sie ihrem Tier mit einem einfachen Hausmittel helfen können, erklärt eine Tierärztin.
Wenn sich ein Vogel erkältet hat, erkennt das der Halter am Niesen oder dass der Vogel vermehrt mit dem Schnabel am Käfiggitter reibt. Dann hilft eine Rotlichlampe. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/Archiv
Wenn sich ein Vogel erkältet hat, erkennt das der Halter am Niesen oder dass der Vogel vermehrt mit dem Schnabel am Käfiggitter reibt. Dann hilft eine Rotlichlampe. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/Archiv

Soltau (dpa/tmn) - Draußen ist es nass und kalt, die Nase läuft und der Hals kratzt. Jeder Mensch hat im Winter mit Erkältungen oder viralen Infekten zu tun. Doch wie verhält es sich mit unseren Vögeln? Können sie sich erkälten? Und was können Halter tun, wenn es ihrem Tier schlecht geht?

Tatsächlich können sich auch Vögel erkälten, allerdings sind sie weniger gefährdet als wir. Erkennbar ist das daran, dass die Vögel häufig niesen und klaren oder eitrigen Ausfluss aus den Nasenlöchern haben. Manche reiben auch vermehrt ihren Schnabel an den Sitzstangen oder am Käfiggitter, erklärt Anja Petersen. Sie ist Fachtierärztin für Vögel in Soltau.

Wärme hilft Vögeln

Vögeln mit Symptomen hilft ganz klassisch die Rotlichtlampe. Aber Vorsicht: Der Käfig sollte immer von oben beleuchtet werden, nicht von der Seite. Und eine Käfigseite muss mit einem Handtuch abgedeckt werden, damit sich das Tier zurückziehen kann, wenn es zu warm wird, rät Petersen in der Zeitschrift «Wellensittiche & Papageien» (Ausgabe 2/2021).

Stellt sich am zweiten Tag trotz Rotlicht keine Besserung ein, sollten Halter ihr Tier zum Tierarzt bringen. Das gilt auch dann, wenn der Vogel aufhört, zu fressen und zu trinken.

Trockene Luft schwächt die Abwehr

Hauptursache für Erkältungen bei Vögeln sind starke Temperaturschwankungen, erklärt Petersen. Oft platzieren Halter den Käfig zum Beispiel am Fenster, damit die Tiere genügend Licht abbekommen. Unter den Fenstern befinden sich aber meist die Heizkörper.

Durch die zirkulierende Heizungsluft entsteht ein Luftstrom, der das Entstehen von Erkältungen begünstigen kann. Außerdem sorgt Heizungsluft für trockene Schleimhäute, was die Abwehrkräfte schwächt.

© dpa-infocom, dpa:210218-99-492325/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gute Laune oder Verhaltensauffälligkeit? Wenn Vögel tanzen, ist das nicht unbedingt ein Ausdruck von Lebensfreude. Foto: Alexander Heinl Freude oder Stress? Tanzende Vögel genau beobachten Auch Vögel machen oft rhythmische Bewegungen. Dahinter kann Freude, aber auch Stress stecken. Ob es ihnen gut geht, können Halter meist von der Situation ableiten.
Bei Hitze sollten Sie Kleintierkäfige unbedingt in den Schatten stellen. Foto: Uwe Anspach Kleintierkäfige bei Hitze nicht vor Ventilator stellen Viele Haustiere leiden unter den hohen Temperaturen genau wie Menschen. Welche Möglichkeiten gibt es, um den tierischen Freunden den heißen Sommer erträglicher zu machen?
Wer das Kaninchen vom Sofa heben will, sollte es auf keinen Fall am Nacken greifen. Das versetzt es in Panik. Besser ist es, das Tier mit der Hand vorsichtig unter Brustkorb und Hinterteil zu heben. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Angststarre des Kaninchens nicht fehlinterpretieren Wer denkt, wenn sich sein Kaninchen nicht bewegt, ist es total entspannt, irrt sich. Die Angststarre ist ein Zeichen für Alarmbereitschaft oder sogar Todesangst. So schützt sich ein Langohr.
Ingwer ist zwar für den Menschen gesund, kann jedoch bei Pferden zu Koliken führen. Foto: Susann Prautsch Ingwer: Für Pferde nicht harmlos Immer mehr Menschen setzen auf Ingwer: Im Tee oder als Gewürz, aber auch als Heilungsmittel gewinnt die Pflanze immer mehr an Bedeutung. Auch Pferdebesitzer nutzen Ingwer zur Bekämpfung von Beschwerden. Jedoch birgt das auch gewissen Risiken.