Elfriede Klein Kulturreisen

~ km Großwies 18, 66802 Überherrn-Felsberg
Ich biete Ihnen ein Reiseprogramm mit einer vielseitigen Palette interessanter Ziele und Themen. Engagierte Reiseleiter und Reiseleiterinnen begleiten Sie, ermöglichen Ihnen Einblicke und helfen zum besseren Verstehen von Zusammenhängen der Vergangenheit und Gegenwart.

LEISTUNGSSPEKTRUM

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (1)
Passende Berichte (5548) Alle anzeigen
Große Sultan-Qabus-Moschee in Maskat im Oman: Bei Studiosus sind islamische Länder wieder im Kommen. Foto: Andrea Warnecke Islamische Länder bei Studiosus wieder beliebter Die guten Besucherzahlen vergangener Jahre seien noch nicht wieder erreicht, dennoch würden islamische Länder als Reiseziele wieder beliebter. Dies hat der Reiseveranstalter Studiosus festgestellt.
Rohingya auf der Flucht: Das brutale Vorgehen gegen diese Minderheit lässt die Reisebuchungen für Myanmar zurückgehen. Foto: Km Asad/ZUMA Wire/dpa Viele Reisende meiden Myanmar wegen Rohingya-Vertreibung Die Gewalt gegen die Rohingya in Myanmar geht an deutschen Urlaubern nicht spurlos vorbei. So verzeichnen die Studienreise-Anbieter einen teils deutlichen Buchungsrückgang für das Land.
Themengärten und eine Reise durch alle sieben Kontinente bietet die Blumenschau in Papenburg im Sommer 2019. Foto: Papenburg Marketing/dpa-tmn Natur, Kunst und Geschichte hautnah erleben Kulturreisende dürfen sich auf eine Renoir-Ausstellung in Essoyes, spektakuläre Architektur in Salzburg, sowie auf barrierefreien Urlaub in Jerusalem freuen. Gartenfreunde sollten im Sommer unbedingt eine Reise nach Papenburg einplanen.
Die Stupa von Bodnath strahlt wieder in Weiß und Gold - Kathmandu ist längst wieder eine Reise wert. Foto: Florian Sanktjohanser/dpa-tmn Kathmandu ringt um sein Welterbe Die Tempel und Paläste des Kathmandu-Tals in Nepal wurden bei dem verheerenden Erdbeben 2015 schwer beschädigt. Der Wiederaufbau stockt, auch weil Nepalesen und Unesco verschiedene Auffassungen von historischer Authentizität haben. Ein Ortsbesuch.