«Eintrittsgeld» für Venedig könnte im Mai kommen

05.02.2019
Wer als Tagestourist nach Venedig kommt, soll ab Mai Eintrittsgeld bezahlen. Im kommendem Jahr soll sich der Preis verdoppeln und bei besonders großen Touristen-Anstürmen bis auf zehn Euro angehoben werden können.
Venedig und seine Bewohner kämpfen seit Jahren gegen den Touristenansturm. Foto: Andrea Merola/ANSA/Archivbild
Venedig und seine Bewohner kämpfen seit Jahren gegen den Touristenansturm. Foto: Andrea Merola/ANSA/Archivbild

Venedig (dpa) - Tagestouristen in Venedig sollen nach Plänen des Bürgermeisters von Mai an Eintritt für die beliebte Lagunenstadt bezahlen. Der Preis liege bei drei Euro pro Person, kündigte Luigi Brugnaro am Montag in Venedig an.

Ab kommendem Jahr soll der Betrag auf sechs Euro steigen und kann je nach Touristen-Ansturm bis auf zehn Euro angehoben werden. Besucher, die in Herbergen in der Stadt unterkommen, sind von der Zahlung befreit. Hotelgäste müssen schon jetzt eine Ortstaxe bezahlen.

Der Bürgermeister will schließlich erreichen, dass Touristen von 2022 an nicht nur Hotels und Unterkünfte, sondern auch Tagesausflüge in die Stadt buchen müssen. Niemandem werde der Zugang zu der Stadt verwehrt, sagte Brugnaro. Allerdings werde es für diejenigen, die einen Besuch nicht buchen, komplizierter. Die Pläne müssen noch vom Kommunalrat abgesegnet werden.

«Wir sind nicht daran interessiert, Kasse zu machen», versicherte Brugnaro. Vielmehr seien die Instandhaltung und die Sauberkeit der historischen Stadt teuer. «Wir müssen der ganzen Welt davon erzählen, wie schwierig es ist, einen so besonderen Ort zu verwalten.» Venedig kämpft seit Jahren gegen den Touristenansturm und versucht immer wieder mit verschiedenen Strategien, die Massen in Schach zu halten.

Venedig zu den Eintrittsgeld-Plänen

Luigi Brugnaro auf Twitter


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zukünftig müssen Tagestouristen möglicherweise eine Gebühr für den Besuch der Stadt zahlen. Foto: Waltraud Grubitzsch/Archiv Venedig darf «Eintrittsgeld» von Touristen verlangen Seit langem versucht Venedig die Touristenmassen in den Griff zu bekommen. Nun soll ein Eintrittsgeld in die historische Stadt Abhilfe schaffen. Auch andere Städte in Italien horchen auf.
Touristen vor dem Dogenpalast in Venedig - das Overtourism genannte Problem vieler beliebter Reiseziele ist 2019 Thema auf der Urlaubsmesse CMT. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Städte sorgen sich um ihre Authentizität Im Kampf gegen Touristenströme will Venedig künftig Eintrittsgelder verlangen. Die deutschen Metropolen feilen an Ideen, damit es erst gar nicht soweit kommt.
Auch wenn Strandgebühren inzwischen an strenge Auflagen gebunden sind, gibt es an Nord- und Ostsee noch einige Gemeinden, die solchen Eintrittsgelder verlangen. Foto: Mohssen Assanimoghaddam Nicht alle Küstenorte verzichten auf Strandgebühren Freier Zugang zum Meeresstrand hat 2017 ein Gerichtsurteil in Aussicht gestellt. Das funktioniert unterschiedlich, denn für besonderen Service werden weiterhin Eintrittsgebühren fällig.
Der britische Pfund (re.) hat gegenüber dem Euro nach dem Brexit deutlich an Wert verloren. Foto: Ralf Hirschberger Günstiger Umtausch: Gute Kurse in UK, Südafrika und Türkei Die ersten Folgen des Brexits sind spürbar: Die britische Währung, das Pfund, hat seit dem Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union deutlich an Wert gegenüber dem Euro verloren.