Eine Frage der Sicherheit: Veranstalter reagieren auf Ängste

12.07.2016
Ständig Berichte über neue Terroranschläge, verstärkte Kontrollen an Flughäfen: Das Thema Sicherheit auf Reisen ist so präsent wie nie. Veranstalter und Reisebüros sind gezwungen, Gefahren anzusprechen - dabei wollen sie eigentlich Traumurlaube verkaufen. Wie geht das?
Der Urlaub soll eine unbeschwerte Zeit sein - doch wird er derzeit von Sorgen um die Sicherheit überschattet. Foto: Matthias Balk
Der Urlaub soll eine unbeschwerte Zeit sein - doch wird er derzeit von Sorgen um die Sicherheit überschattet. Foto: Matthias Balk

Berlin (dpa/tmn) - Anschläge auf die Flughäfen von Istanbul und Brüssel, in der Paris Innenstadt, am Hotelstrand in Tunesien: Der Terror jagt den Menschen Angst ein und zerrt an den Nerven derer, die ihren Urlaub planen.

Für die Reiseveranstalter und Reisebüros wird damit ein Thema immer wichtiger, über das lange Zeit relativ ungern gesprochen wurde - die Sicherheit des Urlaubers.

Fast jeder Dritte lässt sich bei seiner Urlaubsplanung vom Terror beeinflussen, hat das Meinungsforschungsinstitut Emnid ermittelt. Am Thema Sicherheit kommen die Reiseanbieter also nicht mehr vorbei. Doch der Umgang damit ist unterschiedlich. Besonders offen gegenüber den Kunden ist etwa Studiosus. Der Münchner Veranstalter von Studienreisen informiert auf seiner Internetseite prominent und aktuell über weltweite Sicherheitsprobleme.

«Andere versuchen nach wie vor eher den Vogel Strauß», hat Tourismusforscher Torsten Kirstges von der Jade-Hochschule in Wilhelmshaven beobachtet. «Sie greifen Fragen nicht auf und versuchen die Problematik zu verdrängen und auszusitzen.» Mutmaßlich aus Sorge, durch das Ansprechen von Sicherheitsaspekten Kunden zu verunsichern oder gar abzuschrecken. Doch diese Taktik, findet Kirstges, mache wenig Sinn. Das Thema sei bereits in den Köpfen der Kunden präsent.

«Wir werden damit leben müssen, dass es keine hundertprozentige Sicherheit auf der Welt gibt», sagt Ulrich Heuer, der bei Tui das Krisenmanagement leitet. Er weist auf die weltweite Terrorwarnung des Auswärtigen Amts hin. Die Beschwörung, dass man mittlerweile fast nirgendwo ganz sicher sei, wird von der Industrie stetig wiederholt. Die Krisenzentren der Veranstalter - Tui ist hier nicht allein - reagieren im Ernstfall schnell. Doch reicht das?

Kirstges findet, dass das Thema Sicherheit bereits in die Reisebeschreibung gehört. «Das meint dann nicht nur Sicherheit vor terroristischen Anschlägen, welche man letztlich natürlich nicht zu hundert Prozent garantieren kann.» Der Tourismusprofi denkt auch an die Aspekte Diebstahl, Belästigung oder Sicherheit am Hotelpool. Doch so eine Beschreibung zu lesen, macht natürlich wenig Lust auf Urlaub.

Jahrzehntelang war die Sicherheit auf Reisen kaum ein Thema. Sie konnte meist vorausgesetzt werden. Doch das ist heute anders. «Das Sicherheitsbedürfnis muss nun explizit thematisiert und im Rahmen des Möglichen befriedigt werden», sagt Kirstges. Erster Ratgeber kann der Mitarbeiter im Reisebüro sein. «Die Beratungsgespräche dauern länger, die Kunden sind unentschlossener», sagt die Vorsitzende der Geschäftsführung beim Veranstalter Thomas Cook, Stefanie Berk.

Das Problem: Ob ein Urlaubsort sicher ist, lässt sich oft erst sagen, wenn dort ein Anschlag passiert ist - dann weiß man, dass es nicht so war. Die Reisebranche kann sich bei der Beurteilung der Lage nur an den Sicherheitshinweisen des Auswärtigen Amtes orientieren. Was nun aber der Hinweis «Es wird zu erhöhter Vorsicht geraten» genau für den eigenen Urlaub bedeutet, ist Interpretationssache.

Länder, für die es eine explizite Reisewarnung gibt, werden laut dem Deutschen Reiseverband (DRV) von deutschen Veranstaltern nicht angeboten. «Wird für ein Land eine Reisewarnung ausgesprochen, wird es sofort aus unserem Programm gestrichen und kein Urlauber mehr dorthin gebracht», bestätigt Ulrich Heuer für die Tui. Zudem werde bei einem verschärften Reisehinweis des Auswärtigen Amts «maximale Kulanz» gewährt. Kostenlose Umbuchungen und Stornierungen sind dann möglich. Das gilt derzeit etwa für Reisen nach Istanbul.

Wird die Sicherheit auf Reisen in Zukunft genauso kommuniziert und vermarktet wie der schöne Strand und das Ausflugsprogramm? Tui-Mann Heuer hält das für «unseriös» - weil eine Gefährdung nie objektiv bestimmt werden kann. «Absolute Sicherheit kann niemand gewährleisten.» Es sei Aufgabe der Reiseveranstalter, die Kunden aufzuklären und Transparenz zu schaffen. Gleichzeitig sollen sie aber immer noch Urlaub verkaufen - ein schwer lösbarer Widerspruch.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sonnenuntergang im Arches Nationalpark bei Moab in Utah - hier sowie im Zion Nationalpark möchte die US-Nationalparkverwaltung ein neues Reservierungssystem für Besucher etablieren. Foto: Jim Lo Scalzo/epa Overtourism bis späte Buchungen: Reisesommer in den USA Overtourism ist ein großes Thema auf der Reisemesse ITB. Auch die USA mit ihren scheinbar unendlichen Weiten haben punktuell das Problem, dass zu viele Touristen kommen - und wollen gegensteuern. Deutsche Reiseveranstalter hoffen derweil auf eine möglichst stabile Saison.
Sonne, Strände, Partys und Natur: Mallorca erfüllt viele Urlauberwünsche. Im Sommer 2017 ist die Nachfrage besonders hoch. Foto: Stephanie Schuster Ansturm auf Mallorca: Urlaub lieber zeitnah buchen Ist Mallorca im Sommer 2017 bereits ausverkauft? Manchen auf der Insel erscheint es so. Deutsche Reiseveranstalter widersprechen zwar, erklären aber auch: Wer auf der beliebten Baleareninsel Urlaub machen möchte, sollte mit seiner Buchung nicht mehr lange warten.
Nach Hurrikan «Irma» wütet in der Karibik der Wirbelsturm «Maria». Wer bei Tui und Thomas Cook eine Reise in die Dominikanische Republik gebucht hat, kann sie kostenlos umbuchen oder stornieren. Foto: Bayoan Freites/dpa Hurrikan «Maria»: Veranstalter bieten kostenloses Stornieren Karibik-Urlauber haben es derzeit nicht leicht: Das Wetter durchkreuzt ihre Reisepläne. Nach «Irma» wütet nun der nächste Wirbelsturm: «Maria». Einige Reiseveranstalter kommen den Betroffenen entgegen.
Pauschalurlauber müssen nicht jede Unannehmlichkeit hinnehmen. Nach einem Flugausfall organisierten Betroffene die Rückreise selbst. Der Veranstalter muss die Kosten nun erstatten. Foto: Friso Gentsch BGH stärkt Rechte von Pauschaltouristen Der Abflug verschoben, die Maschine umgeleitet, und dann noch mitten in der Nacht von Köln nach Frankfurt mit dem Bus - zu viel für eine deutsche Urlauberfamilie. Ohne Rücksprache mit der Reiseleitung nehmen die Touristen einen anderen Flieger nach Hause. Geht das?