Ein Spiegelkabinett als Bildbearbeitungs-App

22.01.2019
Spiegel- und Kaleidoskopeffekte mögen keine wichtigen Bildbearbeitungstools sein. Sie machen aber Spaß. Die zahlreichen Filter von Mirror Lab bieten viele Möglichkeiten zum Experimentieren.
Durch ein Kaleidoskop zu fotografieren, kann zu erstaunlichen Bildern führen. Mit der App Mirror Lab kann man ähnliche Effekte erzielen. Foto: Felix Hörhager
Durch ein Kaleidoskop zu fotografieren, kann zu erstaunlichen Bildern führen. Mit der App Mirror Lab kann man ähnliche Effekte erzielen. Foto: Felix Hörhager

München (dpa/tmn) - Um eine Art Spiegelkabinett fürs Smartphone handelt es sich bei der Bildbearbeitungs-App Mirror Lab. Ihr lassen sich aber nicht nur verblüffende Spiegeleffekte entlocken.

Fotos können auch durch Kaleidoskop-, Strudel- und Verzerr-Filter gejagt werden oder lassen sich als zerbrochenes Glas oder kleiner Planet inszenieren.

Insgesamt hat die in der Grundversion kostenlose Android-Anwendung mehr als 50 Filter zum Experimentieren im Angebot, bei denen sich auch noch viele Parameter wie Intensität oder Verlauf einstellen lassen.

Mirror Lab im Google Play Store


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer nur gelegentlich Bilder beschneiden oder anpassen will, kann auch kostenlose Browser-Lösungen für die Bildbearbeitung nutzen. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Browser statt teurer Software: Fotos online bearbeiten Photoshop ist wohl die bekannteste Bildbearbeitungssoftware. Doch nicht jeder braucht gleich den ganzen Werkzeugkasten. Einfache Bildbearbeitung klappt auch im Browser. Doch sind die Online-Tools eine gute Alternative?
Softwarehersteller Corel hat die Benutzeroberfläche des Programms «Paintshop Pro» vereinfacht. Foto: Corel/dpa-infocom Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung Viel Neues und ein schnellerer Zugriff auf elementare Werkzeuge: Softwarehersteller Corel hat das Design des Bildbearbeitungsprogramms Paintshop Pro deutlich verwandelt.
Abwedler, Nachbelichter, Schwamm: Diese klassischen Retouchierwerkzeuge kommen auch bei Programmen wie Photoshop zum Einsatz. Foto: Inga Kjer Fotos mit Aha-Effekt: Bildbearbeitung für Einsteiger Pinsel und Schwamm, Lasso-Werkzeug und Stempel: Für den Laien mögen Bildbearbeitungsprogramme wie ein Buch mit sieben Siegeln wirken. Egal ob teure Software wie Photoshop und Lightroom oder Freeware wie Gimp und Paint.net: Einige dieser Tricks machen jedes Bild schöner.
Viele höherwertige Kameras erlauben es, die Fotos gleichzeitig als RAW- und als JPEG-Datei abzuspeichern. Foto: Inga Kjer Das digitale Negativ: Übers RAW-Format zum perfekten Foto In Sachen Dateiformat und Digitalfotografie hat man oft die Wahl. Auch wenn JPEG beliebt und meist voreingestellt ist: RAW bietet entscheidende Vorteile, die kreative Fotografen in der Nachbearbeitung nicht missen möchten.