E-Book-Reader mit Farbbildschirm kommen

21.04.2020
Kontraststark, aber farblos: Geht es um Displays, sind E-Book-Reader die letzte Bastion monochromer Darstellung. Doch nun soll es einen Farbschub geben.
Und da ist das E-Book bunt. Mit der Kaleido genannten Displaytechnik dürfte es bald einige E-Reader mit Farbdisplay geben, wie der für den Herbst angekündigte E-Reader Color von Pocketbook. Foto: PocketBook/dpa-tmn
Und da ist das E-Book bunt. Mit der Kaleido genannten Displaytechnik dürfte es bald einige E-Reader mit Farbdisplay geben, wie der für den Herbst angekündigte E-Reader Color von Pocketbook. Foto: PocketBook/dpa-tmn

Lugano (dpa/tmn) – E-Book-Reader können bald auch bunt. Der für den Herbst angekündigte E-Reader Color von Pocketbook soll auf seinem sechs Zoll großen Display bis zu 4096 Farben in HD-Auflösung darstellen können. Bisherige Reader zeigen Text und Grafik in Graustufen auf weißem Hintergrund an. 

Die Kaleido genannte Technologie des Farb-Panels wird vom taiwanischen Hersteller E-Ink entwickelt. Da dieser auch die meisten Graustufen-Panels (Carta) aktueller Lesegeräte liefert, dürften dieses Jahr auch noch weitere Hersteller Farb-Reader präsentieren.

Vorteile für Comics oder grafisch aufwendige Sachbücher

Als Preishorizont für den Color gibt Pocketbook ungefähr 200 Euro an. Die Farbdarstellung soll demnach etwa bei Comics oder Kochrezepten Lesern einen Vorteil gegenüber dem Monochrom-Bildschirm bieten. Aber auch Käufer reich bebilderter oder illustrierter Sach- und Fachbücher könnten bald zur Zielgruppe farbiger E-Reader gehören.

Egal ob schwarz-weiß oder farbig: E-Ink-Displays haben gegenüber LCD-Bildschirmen den Vorteil, dass sie äußerst stromsparend arbeiten, weil sie nur beim Umblättern Energie verbrauchen und nicht zwingend beleuchtet werden müssen, um lesbar zu sein. Sie bieten zudem einen hohen Kontrast, der dem Leseerlebnis auf Papier sehr nahe kommt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit einem Wisch ist die Seite weg: Hintergrundbeleuchtete Touchscreens sind längst auch in der E-Book-Einstiegsklasse Standard. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Gute E-Book-Reader gibt's auch in der Einstiegsklasse 200 bis 300 Euro für einen E-Book-Reader ausgeben? Obwohl da noch nicht mal ein einziges digitales Buch dabei ist? Dazu ist längst nicht jede oder jeder bereit. Muss auch gar nicht mehr sein.
Stoß- und wasserfest: Die TG-5 von Olympus macht einiges mit. Die Kompaktkamera kostet rund 450 Euro. Foto: Olympus/dpa-tmn Harte Kamera und Lesen im Dunkeln: Neues aus der Technikwelt Abenteurer brauchen robustes Equipment. Dazu kann künftig die TG-5 von Olympus gehören. Die ist bruchsicher und wasserdicht. Auch der neue E-Book-Reader von Pocketbook könnte in den Rucksack wandern. Denn damit kann man auch bei wenig Licht lesen.
Gut zu halten und mit einstellbarer Farbtemperatur: Der Testsieger Tolino Epos 2 (rechts im Bild) für rund 300 Euro. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Die persönliche E-Book-Strategie finden Wer gern liest und viel unterwegs ist, weiß E-Books zu schätzen. Doch vor dem Lesevergnügen stehen die zwei ewigen Fragen: Reader oder Mobilgerät? Kindle oder Epub? Stiftung Warentest hat verglichen.
Wegen des hohen, buchähnlichen Kontrastes der E-Ink-Displays, kann man mit E-Readern auch problemlos im Freien und selbst in der prallen Sonne lesen. Foto: Jens Kalaene Federleichte Lektüre mit E-Books und E-Readern Sie wiegen nichts und benötigen lächerlich wenig Speicherplatz, während ihre gedruckten Brüder schwer und platzraubend in Regalen stehen. Die Rede ist von elektronischen Büchern, den E-Books. Aber wie funktioniert das gleich noch mal?