Display-Lücke des iPhone X wird zur Smartphone-Mode in Asien

28.02.2018
Das Design des iPhone X mit der Sensor-Lücke im Bildschirm ist umstritten, aber markant. Jetzt wollen viele asiatische Smartphone-Anbieter ihren Kunden diese Optik zum günstigen Preis bieten.
Das Smartphone Blackview A30 kopiert nicht nur das Aussehen des iPhone X, sondern auch die Bedienoberfläche von Apples Betriebssystem iOS. Foto: Andrej Sokolow
Das Smartphone Blackview A30 kopiert nicht nur das Aussehen des iPhone X, sondern auch die Bedienoberfläche von Apples Betriebssystem iOS. Foto: Andrej Sokolow

Barcelona (dpa) - In manchen Tech-Blogs wurde die Aussparung für Sensoren am oberen Bildschirmende von Apples iPhone X belächelt - aber asiatische Hersteller kopieren die umstrittene Design-Entscheidung mit Begeisterung.

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona (26. Februar bis 1 März) wurden mehrere Geräte mit dem Google-Betriebssystem Android mit großen Bildschirmen, aber auch den markanten «Display-Ohren» präsentiert. Statt der diversen Sensoren zur Gesichtserkennung wie bei Apple sind in der schwarzen Aussparung bei ihnen allerdings wie gewohnt Lautsprecher und Frontkamera untergebracht.

Als namhaftester Hersteller griff Asus die Form bei seinem neuen ZenFone 5 auf. Die Lücke sei 26 Prozent kleiner als beim iPhone X, hob das Unternehmen aus Taiwan hervor. In Barcelona zeigte aber auch mindestens ein halbes Dutzend im Westen unbekannter Marken mit Namen wie Leagoo, Oukitel oder Ulefone Modelle im Design des iPhone X. Dabei wird nicht nur Apple kopiert: Das Leagoo S9 lieh sich das Aussehen vom iPhone und den Namen vom aktuellen Top-Modell des Smartphone-Marktführers Samsung.

Die Preise gehen weit auseinander: Das Ulefone X soll 160 Dollar kosten, das Symbol X von Hotwav nur 85 Dollar. Dieser Preis könnte noch vom Blackview A30 unterschritten werden, das besonders billig und plastikhaft wirkt - aber dafür selbst die Benutzeroberfläche des iOS-Systems von Apples iPhones nachahmt. Nach Auskunft von Blackview-Mitarbeitern steht ein Preis aber noch nicht fest. Zum Vergleich: Das technisch hochgerüstete iPhone X kostet in den USA ab 999 Dollar vor Steuern und in Europa ab 1149 Euro.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
5G heißt der zukünftige Funk-Standard. Er soll für Hochleistung bei der Datenübertragung sorgen. Foto: Andrej Sokolow Turbonetz 5G treibt Mobilfunkbranche an Es soll ein universelles Netz für alles werden und das Internet der Dinge antreiben. 5G ist das Zauberwort auf dem Mobile World Congress in Barcelona. Doch bis die ersten Netze 2020 verfügbar sind, stehen noch viel Arbeit und hohe Investitionen ins Haus.
Ein intelligenter Vertreter ist das LG V30S. Die Kamera kann erkennen, was sie gerade vor der Linse hat. Foto: Andrea Warnecke Startschuss für die Ära des intelligenten Smartphones Apples Siri oder Alexa von Amazon konnte man zunächst als Spielerei abtun. Inzwischen sehen aber viele Smartphone-Anbieter in den smarten Assistenten den Schlüssel für ihre Zukunft - die es gegen die großen Player zu verteidigen gilt.
Für das Fairphone 2 wird es bald ein Android-Update und ein Kamera-Upgrade geben. Foto: Fairphone/dpa Fairphone mit Updates Eigentlich nutzen Unternehmen den Mobile World Congress, um neue Smartphones vorzustellen. Nicht so Fairphone. Der Hersteller hat lediglich Updates für sein aktuelles Modell angekündigt - und das hat seinen Grund.
Im vergangenen Herbst brachte Google das Smartphone Pixel heraus. Bei seinem Geräteangebot will sich der Konzern auf Schlüssel-Bereiche konzentrieren. Foto: John G Mabanglo Google will sich bei Geräten auf wenige Bereiche beschränken Google will sich als Gerätehersteller etablieren. Damit riskiert der Internet-Riese einen Konflikt mit langjährigen Hardware-Partnern. Eigene Technik wie das Smartphone Pixel soll aber helfen, die Nutzung von Googles Diensten voranzubringen.