Direktflug möglich: Von Frankfurt ohne Umweg nach Shenzen

27.05.2016
Frankfurt goes China: Mit der Direktverbindung nach Shenzen baut Deutschlands größter Flughafen seine Reiseziele ins Reich der Mitte aus und steuert nun vier Städte an. Unterdessen ist es ab dem September möglich, von München direkt nach Tel Aviv zu fliegen.
Von Frankfurt ist es nun möglich, direkt nach Shenzen zu fliegen. Die Metropole ist die vierte Stadt in China, die angeflogen wird. Foto: Boris Roessler
Von Frankfurt ist es nun möglich, direkt nach Shenzen zu fliegen. Die Metropole ist die vierte Stadt in China, die angeflogen wird. Foto: Boris Roessler

Qatar Airways fliegt ab Dezember nach Chiang Mai

Qatar Airways nimmt im Winter ein neues Ziel in Thailand in den Flugplan auf. Ab 16. Dezember wird es fünf wöchentliche Flüge vom Drehkreuz Doha über Rangun in Myanmar nach Chiang Mai geben, kündigte die katarische Staatsairline an. Neu ab 6. Dezember ist außerdem eine Verbindung nach Krabi. Derzeit fliegt Qatar von Doha nach Bangkok und Phuket.

Eurowings baut Flugprogramm ab Wien aus

Eurowings fliegt im kommenden Winter insgesamt 16 Ziele ab Wien an. Neue Strecken sind zum Beispiel Barcelona mit neun Verbindungen pro Woche sowie Rom-Fiumicino und London-Stansted mit jeweils sieben wöchentlichen Flügen. Das teilte Eurowings mit.

Kanaren und Tel Aviv sind neue Transavia-Ziele ab München

Die Billigfluggesellschaft Transavia steuert im kommenden Winter vier neue Ziele ab München an. Jeweils zweimal pro Woche geht es auf die Kanareninseln Fuerteventura, Gran Canaria und Teneriffa. Ab Ende September gibt es außerdem drei wöchentliche Flüge nach Tel Aviv, ab Ende Oktober sind es vier Verbindungen. Das teilte die Airline mit. Transavia ist eine Tochter von Air France-KLM.

Mit Air China nonstop von Frankfurt nach Shenzhen

Neue Nonstop-Verbindung nach China: Air China fliegt jetzt dreimal pro Woche von Frankfurt am Main nach Shenzhen. Die Metropole liegt im Perlflussdelta und grenzt im Süden an Hongkong. Es handelt sich um die vierte Strecke der Airline von Frankfurt nach China, teilte der Flughafenbetreiber Fraport mit. Außerdem ist es die erste Direktverbindung ab Deutschland nach Shenzhen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Jahr 2017 war das historisch sicherste Jahr in der Geschichte der kommerziellen Luftfahrt. Das geht aus einer Studie hervor, die das Luftfahrtmagazin «Aero International» in Auftrag gegeben hat. Auf Platz 1 der sichersten Fluggesellschaften landete Emirates. Foto: Maurizio Gambarini/dpa Unfallforscher: Emirates sicherste Airline des Jahres Welche Airline ist die sicherste? Diese Frage stellte sich ein Hamburger Flugunfallbüro und führte daraufhin eine Studie durch. Im Ranking landete die Emirates ganz oben. Aber auch zwei europäische Gesellschaften haben sehr gut abgeschnitten.
Ryanair erweitert sein Angebot und fliegt bald auch nach Dublin. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB Airline-News: Fluglinien erweitern ihre Angebote Gute Nachrichten für Reisende: Viele Fluglinien bauen zum Ende des Jahres und im kommenden Jahr ihre Zusammenstellung von Reisezielen aus. Vor allem Urlauber in und um Baden-Württemberg können sich freuen.
Bei Turkish Airlines kann man ab 1. Juli in der Economy Class nur noch ein Gepäckstück von maximal 23 Kilogramm kostenlos aufgeben. Foto: Holger Hollemann/dpa Im Flugzeug nach Lamu und häufiger nach Tunesien Gute Nachrichten für Flugzeug-Reisende: Vor allem Afrika-Liebhaber wird es freuen, dass es nun ein neue Flugverbindung innerhalb Kenias gibt und häufiger Flüge nach Tunesien und Agadir in Marokko möglich sind. Zudem reduziert Turkish Airlines die Freigepäckmenge.
Touristen vor dem Dogenpalast in Venedig - das Overtourism genannte Problem vieler beliebter Reiseziele gehörte zu den wichtigsten Themen der ITB 2018. Foto: Andrea Warnecke Wohin die Reise geht: Die wichtigsten Themen der ITB 2018 Von der Nordsee bis zur Südsee: Auf der Reisemesse ITB sind alle Weltregionen vertreten. Die Tourismusbranche diskutiert die aktuellen Trends. Über allem steht dabei die Frage, wohin die Reise geht - für Reiseregionen und Veranstalter, aber auch für den einzelnen Urlauber.