Diese Skigebiete überwinden viele Höhenmeter

20.10.2021
Strahlende Sonne, griffiger Schnee, Panorama-Aussicht: Eine Abfahrt vom Gletscher bis ins Tal ist ein Traum. In diesen Skigebieten in den Alpen finden Wintersportler eine besonders große Höhendifferenz.
Abfahrt vom Schilthorn: Das Skigebiet Mürren liegt im Berner Oberland. Foto: David Birri/Bern Tourismus/Schweiz Tourismus/dpa-tmn
Abfahrt vom Schilthorn: Das Skigebiet Mürren liegt im Berner Oberland. Foto: David Birri/Bern Tourismus/Schweiz Tourismus/dpa-tmn

Planegg (dpa/tmn) - Von ganz oben bis ganz unten: Wenn ein Skigebiet besonders viele Höhenmeter umfasst, können sich Wintersportler auf genussvolle und ausgedehnte Abfahrten freuen.

Der Deutsche Skiverband (DSV) hat in seinem Magazin «Ski & Berge» (Ausgabe 1-21/22) die Gebiete mit der größten Höhendifferenz im deutschsprachigen Raum zusammengetragen. Das sind die Top fünf:

1. Zermatt: 2337 Meter

Der Nobelort im Schweizer Wallis lockt nicht nur die Schönen und Reichen, sondern auch echte Skifans. Hier wartet eines der größten und höchstgelegenen Skigebiete der Alpen. Die Spitze liegt den Angaben zufolge auf 3899 Metern. Hinab geht es bis ins Aostatal in Italien. Dieses Pistenerlebnis lässt sich Zermatt etwas kosten: Der DSV verweist auf den recht teuren Tagesskipass für rund 85 Euro.

2. Kaprun: 2261 Meter

Im Salzburger Land erwartet Snowboarderinnen und Skifahrer ein stolzer Riese: das Kitzsteinhorn mit seinem Gletscherskigebiet. In der Spitze bringt es Wintersportler auf 3029 Meter. Die längste durchgehende Abfahrt vom Gletscher überwindet fünf Kilometer und 1051 Höhenmeter. Das Skigebiet gehört zum Alpincard-Riesenverbund aus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn, Schmittenhöhe in Zell am See und Kitzsteinhorn Kaprun mit insgesamt 270 Pistenkilometern.

3. Mürren: 2174 Meter

Das Schweizer Skigebiet Mürren im Berner Oberland hat es in sich: Die längste Abfahrt vom Schilthorn nach Lauterbrunnen überwindet allein 2051 Meter. Ein Höhenunterschied, der «in die Beine schießt», wie es in der «Ski & Berge» heißt. Auf der rasanten Strecke wird seit 1928 das sogenannte Inferno-Rennen für Amateurskifahrer ausgetragen.

4. Davos-Klosters: 2034 Meter

Das Skigebiet in Graubünden führt bis auf 2844 Meter hinauf und auf 810 Meter ins Tal hinab - Platz vier im Ranking. Der Höhenunterschied lässt sich von konditionsstarken Skifahrerinnen und Skifahrern in einer einzigen Abfahrt bewältigen: Die Parsennabfahrt führt vom Berg Weissfluh herunter bis in den Ort Küblis.

5. Engelberg: 2017 Meter

Das größte Skigebiet in der Zentralschweiz trumpft mit dem Titlis-Gletscher auf, der von den Bergbahnen erschlossen ist. Die längste Abfahrt über 2010 Höhenmeter führt von der höchsten Station hinab nach Engelberg. Der DSV hebt außerdem die Seilbahn Titlis Rotair hervor. Es handele sich um die einzige Gondel der Welt, die sich während der Fahrt 360 Grad um sich selbst drehe.

© dpa-infocom, dpa:211019-99-654209/6

Alpincard-Riesenverbund


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Kinderland Hüttenberg im Schweizer Ferienort Braunwald können sich die Kleinsten ans Skifahren herantasten. Foto: Schneesportschule Braunwald/dpa-tmn/Handout Skipisten locken mit Highlights Nachdem Corona die Skisaison im Winter 2020/21 zunichte gemacht hat, ist die Vorfreude jetzt groß: Endlich wieder auf die Piste! Was gibt es Neues in den Wintersportregionen der Alpen?
Die Gipfel des Kaukasus haben Wintersportler im Skigebiet Gudauri stets im Blick. Foto: Gudauri/dpa-tmn Urlaub im georgischen Skigebiet Gudauri Gudauri ist das größte Skigebiet Georgiens - und seit einem Liftunfall weltweit bekannt. Dem Skiboom im Kaukasus hat aber weder das virale Video davon noch der Konflikt mit Russland geschadet.
Hüfttief im Powder versinken: Von solchen Abfahrten abseits der Piste träumen viele Skifahrer. Foto: dpa-tmn Abfahrten im Tiefschnee Westkanadas Weg von der Piste: Wer einmal das Glücksgefühl einer Fahrt im Pulverschnee erlebt hat, will immer mehr davon - und irgendwann mal seine Schwünge im legendären «Champagne Powder» ziehen.
Wer Skifahren geht, möchte über die aktuelle Wetter- sowie Schneelage informiert sein und natürlich die richtigen Pisten finden - Apps können dabei helfen. Foto: Florian Schuh Smarte mobile Helfer für Wintersportler Auf der Piste, beim Après-Ski oder am Rodelhang: Auch im Winterurlaub und in den Skigebieten ist das Smartphone ein ständiger Begleiter. Und dabei geht es nicht nur ums Telefonieren und Texten: Im Schnee offenbaren Handys noch ganz andere Qualitäten.