Diese Regeln gelten: Als Drohnenpilot unterwegs

19.05.2016
Der Verkehrsminister will den Drohnenflug regulieren, Modellflieger fürchten um die Zukunft ihres Hobbys.
Der Flug einer Drohne muss in Sichtweite des Piloten stattfinden. Foto: Daniel Maurer
Der Flug einer Drohne muss in Sichtweite des Piloten stattfinden. Foto: Daniel Maurer

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Schon jetzt gibt es Regeln für den Flug mit einem ferngesteuerten Multikopter. Doch die Regeln, die für Drohnenpiloten gelten, kennt kaum einer. In den sogenannten Kontrollzonen rund um die deutschen Flughäfen gilt ohne Sondererlaubnis Flugverbot.

Ab einer Entfernung von 1,5 Kilometern dürfen Flugmodelle (bis 5 Kilogramm) in bis zu 30 Metern Höhe fliegen, unbemannte Luftfahrzeuge (bis 25 Kilogramm) in bis zu 50 Metern. Der Flug muss in Sichtweite des Piloten stattfinden, bemanntem Flugverkehr (etwa Rettungshubschraubern) muss sofort durch Verringerung der Flughöhe ausgewichen werden.

Auch über Militäranlagen, Krankenhäusern, Kraftwerken, Gefängnissen, Unglücksstellen oder Menschansammlungen herrscht Flugverbot. Über Privatgrundstücke darf man nur mit Erlaubnis des Eigentümers fliegen. Wird die Drohne privat genutzt und wiegt maximal 5 Kilogramm, ist kein Drohnenführerschein erforderlich.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Drohnen-Besitzer müssen nun einen Führerschein vorweisen, um das unbemannte Flugobjekt in die Luft steigen zu lassen. Foto: Sven Hoppe/dpa Neuer Drohnen-Führerschein soll mehr Sicherheit bringen Es gibt Führerscheine für Autos, Motorräder, Boote - und jetzt auch unbemannte Fluggeräte. Der Gesetzgeber reagiert damit auf die große Beliebtheit der Multicopter und ähnlicher Fluggeräte.
Um Unfälle mit Drohnen zu verhindern, sollen für diese in Deutschland strengere Vorschriften gelten. Foto: Rainer Jensen Drohnen-Führerschein für mehr Sicherheit am Himmel Flugverbotszonen für Drohnen und ein «Kenntnis-Nachweis» für ihre Besitzer sollen den Luftraum sicherer machen. Das scheint überfällig, denn in Deutschland gibt es rund 400 000 Drohnen - Tendenz steigend.
Vom Oktober 2017 an brauchen Flugmodelle - und dazu zählen jetzt auch die oft als Drohnen bezeichneten Multicopter - eine Plakette mit Namen und Anschrift des Halters. Foto: Florian Schuh/dpa Multicopter-Flüge: Das sind die neuen Regeln Wie viele Multicopter durch den deutschen Luftraum brummen - so genau weiß das niemand. Und auch darüber, was man mit den Fluggeräten alles anstellen oder auch nicht anstellen darf, herrscht oft Unklarheit. Seit Anfang April sind einige Regeln allerdings etwas klarer gefasst.
Eine Drohne hat in London wohl die Vorderseite eines Flugzeugs getroffen. Foto: Julian Stratenschulte Für das Radar unsichtbar: Regeln für Drohnenpiloten Ein Flugzeug von British Airways soll beim Landeanflug auf London Heathrow mit einer Drohne zusammengestoßen sein. Der Airbus A320 mit 137 Menschen an Bord konnte nach dem Zusammenprall trotzdem sicher landen. Beim Thema Drohnen gibt es eigentlich klare Regeln.