Diese Apps kennen Flora und Fauna

08.07.2019
Schwirrt da oben eine Blau- oder eine Kohlmeise? Und wie heißt eigentlich dieser Baum hier? Gut, dass das Smartphone zu Hand ist. Denn bei der Bestimmung von Tieren und Pflanzen leisten Apps wunderbare Dienste.
«Pilzator» auf dem Smartphone: Sollen Pilze verzehrt werden, darf man sich aber nicht allein auf eine automatische Erkennung verlassen. Foto: Dorothée Wallois/dpa-tmn
«Pilzator» auf dem Smartphone: Sollen Pilze verzehrt werden, darf man sich aber nicht allein auf eine automatische Erkennung verlassen. Foto: Dorothée Wallois/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Den Sommer nutzen viele Menschen zu langen Spaziergängen durch die Natur. Da fallen einem die blühenden Blumen und sprießenden Bäume, die zwitschernden Vögel und das Rascheln im Unterholz besonders auf.

Nicht nur Hobby-Ornithologen wollen dann wissen, welcher Piepmatz das Geräusch eben von sich gab oder vor welchem Strauch sie gerade stehen. Früher musste man dicke Bestimmungsbücher wälzen, heute helfen Apps bei der Recherche.

Die meisten dieser Anwendungen sind allerdings auf bestimmte Lebensräume oder Lebewesen spezialisiert. Der Grund: «Apps, die alles Wichtige zu Flora und Fauna enthalten, sind technisch wegen des großen Datenvolumens eher schwierig umzusetzen», erklärt Nicole Flöper vom Naturschutzbund Deutschland (Nabu). Ein Überblick:

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat mit der «Waldfibel» eine App eingerichtet, die Informationen rund um Bäume, Pflanzen und Tiere bündelt, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Nutzer können sich beispielsweise Tierstimmen anhören und Baumhöhen messen. Eine Alternative ist «Nature Free - Europa» - diese App umfasst in der kostenfreien Version 750 Pflanzen- und Tierarten Europas.

Vermeintliche Pilz-Experten gibt es viele. Doch ehe man Pilze bei der Suche im Wald ins Körbchen packt, sollte man sich seiner Sache lieber sicher sein. Etwa, ob man jetzt einen Flockenstieligen Hexen-Röhrling - gegart ein leckerer Speisepilz - vor sich hat oder einen giftigen Satans-Röhrling, auch Satanspilz genannt. Apps können helfen, die Antwort zu finden.

Bei «Pilzator» lässt sich ein Pilz automatisch bestimmen, indem man ihn fotografiert. Alternativ nutzen Naturgourmets «Pilzsuche Ultra»: Das kostenpflichtige Programm enthält über 1100 Detailbeschreibungen. Anwender können mithilfe von Gattungsmerkmalen herausfinden, um welchen Pilz es sich handelt. Allein darauf verlassen darf man sich aber nicht, wenn Pilze und Co verzehrt werden sollen.

Neben Pilzen befinden sich im Wald auch viele Kräuter und Wildblumen, die man essen kann. Um die Genießbarkeit herauszufinden, bietet sich etwa die Software «Naturblick» an.

Die Programme «Pl@ntNet» und «Flora Incognita» helfen bei der Erkundung von Pflanzen. Und in der kostenpflichtigen App «Baum Id Deutschland» bekommen Anwender Informationen zu 105 in Deutschland heimischen und eingebürgerten Baumarten mit 600 Bildern.

Wer zwitschert da eigentlich in den Bäumen? Beim Erkunden von Vögeln hilft die Software «Vogelwelt» des Nabu. Einfach Merkmale des gesuchten Vogels eingeben - schon werden Vorschläge gemacht.

Wer über das Tschilpen und Zwitschern mehr über einen Vogel herausfinden möchte, findet verschiedene Vogelstimmen-Programme. «BirdNET» ist kostenfrei und in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Chemnitz entstanden. Beim kostenpflichtigen «Vogelstimmen ID» können die Rufe der Vögel abgespielt und Vogelstimmen ähnlicher Vogelarten direkt miteinander verglichen werden.

Biene, Libelle, Fliege: In der Nabu-App «Insektenwelt» mit 122 Artenporträts lassen sich eigene Beobachtungen speichern und teilen. Die automatische Fotoerkennung mache die Artenbestimmung speziell für Kinder leicht, beschreibt Luise Knoblich von der Universität Jena.

Will man den Falter zuordnen, der einem vor der Nase umherfliegt, öffnet man die kostenpflichtige App «Schmetterlinge bestimmen». Über die Eingabe von Merkmalen wie Flügelfarbe oder Körperform kann eine Auswahl getroffen werden - danach bekommt man die entsprechenden Falter in einer Übersichtsliste mit Bild und Kurzbeschreibung.

Wer bei seinen Ausflügen noch etwas Gutes für die Natur tun möchte, der kann mithilfe der App «Feuersalamander in Hessen» melden, wenn er das Reptil in der Wildbahn beobachtet hat. Nur: Oft wird die Software auf dem Smartphone wohl nicht zum Einsatz kommen. «Schöne App», lobt ein Nutzer online, «leider findet man die Salamander so selten».

Waldfibel

Nature Free - Europe

Pilzator

Pilzsuche Ultra (3,79 Euro)

Naturblick

Pl@ntnet

Flora Incognita

Baum Id Deutschland (iOS 6,99 Euro; Android 4,99 Euro)

Vogelwelt

BirdNET

Vogelstimmen ID (4,99 Euro)

Insektenwelt

Schmetterlinge bestimmen (1,66 Euro)

Feuersalamander in Hessen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schatzsuche im Grünen: Das Projekt Finde Vielfalt bietet ein Spiel für Kinder, bei dem sie Pflanzen suchen und per Foto festhalten müssen. Foto: Finde Vielfalt Natur per App entdecken: Vogelstimmen und Pflanzen erkennen Die Bäume spenden Schatten, die Vögel singen, die Blumen blühen am Wegrand. Doch was steht da eigentlich für ein Baum, welcher Vogel zwitschert gerade so lieblich, und was ist das für eine Blume? Hier kann das Smartphone helfen.
Fairphone-Chef Bas van Abel nahm im vergangenen Jahr den Deutschen Umweltpreis entgegen. Nun bietet sein Unternehmen für das Fairphones 2 eine neue Kamera zum Nachrüsten an. Foto: Daniel Karmann/dpa/Archiv Fairphone führt neue Kamera zum Nachrüsten ein Fairphone setzt auf langlebige Mobiltelefone und findet dabei vor allem in Deutschland Abnehmer. Jetzt kann man die Telefone nicht mehr nur einfach reparieren, sondern auch mit neuen Technik-Modulen aufrüsten.
Einen nachhaltigen Ansatz verfolgen die Hersteller des Fairphones. Foto: Daniel Karmann/dpa Nachhaltige Technik: Was können Verbraucher tun? Wer Kleidung für wenige Euro kauft, weiß vermutlich: Das wurde nicht nachhaltig produziert. Auch wenn Lebensmittel in Unmengen von Plastik verpackt sind, schrillen die Alarmglocken. Bei technischen Geräten wie Smartphones ist das mit der Nachhaltigkeit schon schwieriger.
Das BfS fordert bei 5G einen «umsichtigen Ausbau». Zwar sind die Frequenzen weitgehend in den Bereichen des jetzigen Mobilfunks, doch künftig könnten sie auch bei 26 Gigahertz liegen. Foto: Jens Büttner Wie gefährlich ist das neue Supernetz 5G? Die Einführung von 5G steht kurz bevor. Doch unter die Euphorie mischt sich auch Zweifel. Kritiker warnen vor gesundheitlichen Risiken. Was kommt mit dem 5G-Ausbau auf uns zu? Wie gefährlich ist das Supernetz? Wie kann man sich vor zu viel Strahlung schützen?