Die Insel macht Ernst: Mallorcas Kampf gegen Trinkexzesse

17.06.2016
Fast jeder kennt das Mallorca-Klischee: Pauschalurlaub und Sauftourismus am Ballermann. Doch dieses Bild von «Malle» soll anders werden. Die Behörden greifen in Sachen Trinkgelage offenbar durch.
In der Partylocation Megapark in S'Arenal an der Playa de Palma geht es mitunter heftig zu. Foto: Jens Kalaene
In der Partylocation Megapark in S'Arenal an der Playa de Palma geht es mitunter heftig zu. Foto: Jens Kalaene

Palma de Mallorca (dpa) - Im Kampf gegen den sogenannten Sauftourismus macht die Polizei auf Mallorca offenbar Ernst. Nach Medienberichten verhängten die Behörden der spanischen Urlaubsinsel in knapp einer Woche fast 100 Geldbußen wegen Trinkens in der Öffentlichkeit.

Ob die bei Vergehen erwischten Strandbesucher die vorgesehenen Geldbußen von 1500 bis 3000 Euro zahlen müssen, steht unterdessen noch nicht fest. Das hängt nach Angaben der Behörden von der Entwicklung der jeweiligen Sanktionsverfahren und auch von möglichen Widersprüchen der Betroffenen ab. Neben den Verstößen wegen Trinkens in der Öffentlichkeit wurden seit Ende voriger Woche auch weitere 30 Vergehen gegen die Stadtverordnung festgestellt.

Im März hatte Palma Bereiche der Playa zu «Interventionszonen» erklärt. In den betroffenen Abschnitten werden künftig nicht nur Trinkgelage verboten. Zwischen Mitternacht und 8 Uhr morgens wird auch der Verkauf von Alkohol in Supermärkten, aber auch auf der Straße und aus Getränkeautomaten untersagt.

Vor allem am «Ballermann» stehen seit Ende Mai auffällige Schilder, die das Saufen und Grölen auf der Straße untersagen.

Bericht der Mallorca Zeitung

Bericht des Mallorca Magazins


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mallorca ist bei deutschen Urlaubern sehr beliebt. Die Torismusbehörde der Insel hat eine App vorgestellt, die illegale Vermietung aufdecken soll. Foto: Jens Kalaene Neue App prüft Ferienwohnungen auf Mallorca Mallorca ist für viele Deutsche das beliebteste Reiseziel. Für die Einheimischen wird der Massentourismus jedoch immer mehr zur Belastung. Ein Teil des Problems stellt die illegale Vermietung von Ferienwohnungen dar. Eine App soll helfen, dagegen anzugehen.
Ein Hinweisschild der Regionalregierung für die Hotels der Insel mit der Aufschrift «Wasser ist ein seltenes Gut. Denk daran!». Foto: Stephanie Schuster Reichen die Reserven? Mallorca lechzt nach Wasser Weil es im Winter kaum geregnet hat, sind die Wasserreserven auf Mallorca auf den tiefsten Stand seit zehn Jahren. In Bergdörfern wurde der Wasserverbrauch bereits eingeschränkt. In den Touristenhochburgen ist die Lage noch im grünen Bereich.
Im Sommer wird der Ballermann wie nie zuvor aus allen Nähten platzen. Die Stimmung ist aber nicht besonders gut. Foto: Cati Cladera «Tourist go home»: Protest-Graffiti auf Mallorca Mallorca erwartet dieses Jahr eine Rekord-Saison. Die Kassen klingeln, aber der Massentourismus wird immer mehr Mallorquinern zum Dorn im Auge - Touristen werden inzwischen sogar mit Graffiti beleidigt und zum Verlassen der Insel aufgefordert.
Überfahrt mit dem Schiff: Bei einem Ausflug auf die vorgelagerte Insel La Dragonera kann man den Massen entkommen. Foto: Manuel Meyer/dpa-tmn Wo Mallorca ruhig und einsam ist Mallorca ist immer überfüllt - auch wenn es mal eine kleine Flaute gibt? Nicht unbedingt. Man muss nur die ruhigen Orte kennen. Eine Erkundung der Insel zur Hochsaison abseits der Massen.