Der Messenger, der E-Mail nutzt

20.08.2019
Delta Chat ist eigentlich eine E-Mail-App mit moderner Chat-Benutzeroberfläche. Insofern sind auch Emojis oder Anhänge wie Fotos oder Videos kein Problem.
Für die Messenger-App Delta Chat brauchen Nutzer nur ein E-Mail-Konto. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Für die Messenger-App Delta Chat brauchen Nutzer nur ein E-Mail-Konto. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Weil sie nicht kompatibel sind, steht und fällt der Erfolg von Messenger-Apps mit der Zahl ihrer Nutzer. Diese Logik wollten die Entwickler von Delta Chat nicht gelten lassen und bauen mit ihrem Messenger einfach auf den vorhandenen Strukturen von E-Mail-Adressen und -Servern auf.

Die Idee dahinter: Jeder hat eine Mail-Adresse, also kann auch jeder Delta Chat nutzen. Und sogar wer den Messenger nicht nutzt, ist darüber per Mail erreichbar.

Technisch ist Delta Chat also eigentlich eine E-Mail-App mit moderner Chat-Benutzeroberfläche, erklären die Entwickler. Insofern sind auch Emojis oder Anhänge wie Fotos oder Videos kein Problem. Allein Sprach- oder Video-Chats sind technisch nicht möglich.

Die App bietet unter Sicherheitsgesichtspunkten eine vollständige und automatische Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und ist quelloffen, also für jeden nachvollziehbar programmiert. Zudem werden einem nur Nachrichten bekannter Nutzer automatisch angezeigt. Sie kann mit Geschwindigkeit punkten, da sie das Push-IMAP-Protokoll zum Synchronisieren der Nachrichten nutzt.

In einer frühen Version (Early Access) ist Delta Chat bereits für Android-Mobilgeräte verfügbar. Die iOS-Version und die Desktop-Varianten für Linux und Mac befinden sich im Beta-Stadium der Entwicklung, können zum Teil aber auch schon ausprobiert werden. Unterm Strich bedeutet das: Wer Delta Chat ausprobiert, muss derzeit noch mit Fehlern rechnen.

Downloadmöglichkeiten von Delta Chat

Fragen und Antworten zu Delta Chat


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Löschen lassen sich die meisten vorinstallierten Apps vom Android-Smartphone nicht. Häufig können sie aber deaktiviert werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Speicherfresser: Bloatware auf dem Smartphone entschärfen Mancher Smartphone-Speicher ist beim Kauf schon ziemlich voll mit mehr und weniger sinnvollen Apps. Das nervt viele Nutzer - vor allem, wenn sich die unerwünschten Gäste nicht löschen lassen. Mit den richtigen Einstellungen kann man sie aber wenigstens verstecken.
Es muss nicht immer Whatsapp sein. Allerdings hat der Messenger in Deutschland wohl mit Abstand die meisten Nutzer. Foto: Henning Kaiser Funktionalität und Nutzerzahl: Was bei Messenger-Apps zählt Texte, Bilder, Videos, Telefonate: Messenger-Apps sind Kommunikations-Alleskönner. Ein Blick auf die Unterschiede lohnt sich. Und eventuell auch, seine Kontakte zu überzeugen. Es muss nämlich nicht immer Whatsapp sein.
Mit einem Dual-SIM-Telefon können zwei Anschlüsse betrieben oder verschiedene Telefonie- und Datenanbieter genutzt werden. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Kraft der zwei Karten: Das bieten Dual-SIM-Telefone Zwei Telefonnummern für nur ein Smartphone - diese Möglichkeit bieten Dual-SIM-Handys. Doch für wen lohnt sich so ein Telefon, was sind die technischen Besonderheiten - und worauf muss man beim Kauf achten?
Viele Informationen tippt man tagtäglich in die Messenger-App. Damit niemand mitlesen kann, sollte man auf Ende-zu-Ende-Verschlüsselung Wert legen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Chat-Alarm: Was man über Messenger wissen sollte Ein Smartphone ohne Messenger? Findet man nur noch selten. Das breite Angebot an entsprechenden Apps macht es möglich. Nutzer sollten Messenger-Anwendungen aber erst einmal gründlich unter die Lupe nehmen, bevor sie ihnen vertrauen und sie nutzen.