Den Haag, Berlin, Vilnius: Europas Metropolen erleben

18.01.2019
Das Zeitalter Rembrandts hautnah erleben, Berlin mit Hilfe digitaler Stelen besser kennenlernen oder Vilnius zu Fuß erkunden: Es gibt viel zu entdecken in Europas Metropolen.
Museum De Lakenhal in Leiden - die Niederlande feiern 2019 ein kulturelles Themenjahr zu Rembrandt und dem Goldenen Zeitalter. Foto: Museum De Lakenhal Leiden
Museum De Lakenhal in Leiden - die Niederlande feiern 2019 ein kulturelles Themenjahr zu Rembrandt und dem Goldenen Zeitalter. Foto: Museum De Lakenhal Leiden

Niederlande feiert Rembrandt und das Goldene Zeitalter

Den Haag (dpa/tmn) - Unter dem Motto « Rembrandt und das Goldene Zeitalter der Niederlande» startet das holländische Themenjahr 2019. Renommierte niederländische Museen wie Fries Museum, Mauritshuis, Rembrandthuis, Rijksmuseum, Scheepvaartmuseum, Museum De Lakenhal und Prinsenhof zeigen Ausstellung zu dem Thema, teilt das Niederländische Büro für Tourismus mit. Das Mauritshuis in Den Haag etwa präsentiert seine gesamte Rembrandt-Sammlung in einer Ausstellung vom 31. Januar bis 15. September. Rembrandt, einer der berühmtesten niederländischen Maler, starb vor 350 Jahren am 4. Oktober 1669 in Amsterdam.

Berlin stellt mehr als 200 Info-Säulen auf

Für Berlin-Touristen werden in den nächsten Jahren mehr als 200 Informationssäulen aufgestellt. Sie sollen vor allem an U- und S-Bahnhöfen sowie an beliebten Sehenswürdigkeiten platziert werden, wie die drei beteiligten Berliner Senatsverwaltungen mitteilten. Die Info-Säulen bieten zum jeweiligen Standort Texte auf Deutsch und Englisch und eine Umgebungskarte an. Die ersten acht Tafeln werden in diesem Herbst installiert, etwa am Alexanderplatz, am Bahnhof Zoo und am Schloss Charlottenburg. Die übrigen 218 Säulen sollen über die Stadt verteilt bis zum Jahr 2023 folgen.

Neue Touristentouren durch Vilnius

Die litauische Hauptstadt Vilnius können Besucher jetzt auf 23 neuen Touristenrouten zu Fuß erkunden. Die fünf Themen sind Kunst und Architektur, Stadtgeschichte, Vilnius für Familien, Natur sowie Ausflugsziele rund um die Stadt, wie das litauische Fremdenverkehrsamt mitteilt. Die Routen gibt es online. Sie können von Google Maps aufs Smartphone übertragen werden. Zwischen einer und acht Stunden müssen Urlauber pro Strecke einplanen.

Infos zum niederländischen Themenjahr

Pressemitteilung zu den Stelen

Norwegian-Pressemitteilung (Englisch)

Touristenrouten Walkable Vilnius


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für E-Bike-Fahrer findet in St. Anton am Arlberg ein Fest statt. Foto: Christoph Schöch Veranstaltungstipps im Elsass, in Vilnius und am Arlberg Regionales Handwerk entdecken, zeitgenössische Kunst bestaunen, E-Bike-Touren absolvieren: Das ist im Juni möglich. Hier erfahren Urlauber mehr Details darüber.
Stadtviertel Little India in Kuala Lumpur: In der malaysischen Hautpstadt geht es südostasiatisch bunt und exotisch zu. Foto: Tourism Malaysia Malaysia: Land der Fahrrad-Rikschas und Wolkenkratzer Tief hinein ins alte und moderne Malaysia führt ein dreifacher Städtetrip: nach George Town auf der Insel Penang, Malakka und in die Hauptstadt Kuala Lumpur. Überall geht es südostasiatisch bunt und exotisch zu - und überraschend.
Die Kleine Meerjungfrau ist ein Wahrzeichen Kopenhagens - aber längst nicht der einzige Grund für einen Besuch der dänischen Hauptstadt. Foto: Andrea Warnecke «Lonely Planet» kürt Kopenhagen zur Top-Stadt 2019 Für dieses Jahr hatte der «Lonely Planet» das spanische Sevilla zum besten Ziel für Städtereisen gekürt. Für 2019 empfiehlt der Reiseführer nun die «Vorzeigestadt» Kopenhagen. Bei den Top 10 der Länder landeten Sri Lanka und Deutschland ganz vorn.
Kahnfahrten auf einem Fließ im Spreewald sind sehr beliebt. Rund 1000 Kilometer Fließe (Wasserwege) durchziehen den Spreewald im Südosten von Brandenburg. Foto: Patrick Pleul Prospekte reichen nicht: Wo Tourismus funktioniert Der Deutschlandtourismus läuft, aber nicht in allen Ecken der Republik. Touristiker sagen, manche Regionen müssten sich besser vermarkten - und weg vom «Kirchturmdenken».