Defekte Sportanlagen können Mangel sein

13.09.2019
Sie haben sich so auf das Tennismatch im Urlaub gefreut - und dann ist der Platz gesperrt? Ärgern Sie sich nicht zu sehr: Unter Umständen können Sie in diesem Fall den Reisepreis mindern.
Kein Pool - kein Urlaubsvergnügen: In solchen Fällen können enttäuschte Touristen eventuell den Reisepreis mindern. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Kein Pool - kein Urlaubsvergnügen: In solchen Fällen können enttäuschte Touristen eventuell den Reisepreis mindern. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Tennisplätze, Pool-Landschaft oder Klettergarten - manche Reiseveranstalter werben mit besonderen Sport- und Freizeitangeboten. Stehen die Angebote vor Ort nicht zur Verfügung, ist das ärgerlich.

In bestimmten Fällen können Verbraucher dann aber einen Teil des Reisepreises zurückverlangen, erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Denn defekte Sport- und Freizeitanlagen können als Mangel gelten. Worauf kommt es an?

Entscheidend ist, ob die Umstände, die zur Schließung der Anlagen geführt haben, vermeidbar waren oder nicht, erklären die Verbraucherschützer. Bei unvermeidbaren Umständen können Urlauber dies nicht als Reisemangel geltend machen.

Mangelhafte Wartung gilt als vermeidbarer Umstand

Als unvermeidbarer Umstand kann zum Beispiel Schneemangel im Skigebiet gelten. Auch wenn die Tennisplätze wegen eines Unwetters gesperrt werden mussten, kann der Reiseveranstalter das nicht beeinflussen.

Etwas anderes gilt allerdings, wenn die Anlagen nicht richtig gewartet wurden. Auch wenn ein Angebot wegen Personalmangels nicht zur Verfügung steht, kann das ein Reisemangel sein.

Wer einen Mangel geltend machen will, sollte Beweise sammeln. Neben Fotos und Videos können auch Zeugen helfen, die Situation zu beschreiben. Außerdem muss der Reiseveranstalter oder -vermittler über den Mangel informiert werden.

Hotelbetreiber meist nicht der richtige Ansprechpartner

Nicht zuständig für Mängelanzeigen sind die Leistungsträger vor Ort, also die Hotelbetreibe - es sei denn, dies ist ausdrücklich in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen so festgelegt.

Die Mängelanzeige beim Veranstalter sollte in Anwesenheit von Zeugen geschehen, raten die Verbraucherschützer. Ist niemand vor Ort, sollte der Reiseveranstalter in Deutschland informiert werden. Kann der Mangel während der Reise nicht behoben werden, steht Reisenden nach der Rückkehr eine Minderung des Reisepreises zu.

Tipps der Verbraucherzentrale


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Aufräumarbeiten nach dem schweren Unwetter auf Mallorca. Foto: Clara Margais Unwetter auf Mallorca: Auswirkungen für Urlauber Schwere Unwetter haben in mehreren südeuropäischen Ländern Todesopfer gefordert und enorme Schäden angerichtet. Allein auf Mallorca gab es mindestens zwölf Tote und viele Vermisste. Womit müssen Reisende rechnen? Und wie entwickelt sich das Wetter im Mittelmeerraum?
Eine Woche nach den Anschlägen ist die Sicherheitslage in Sri Lanka immer noch angespannt. Das Auswärtige Amt rät von Reisen dorthin ab. Foto: Manish Swarup/AP Was Sri-Lanka-Urlauber wissen müssen Das Auswärtige Amt rät aufgrund der Sicherheitslage inzwischen von nicht notwendigen Reisen nach Sri Lanka ab. Reiseveranstalter folgen dieser Empfehlung. Pauschalurlauber bekommen ihr Geld zurück, Individualreisende haben es schwerer.
Eine feste Definition gibt es leider nicht: Als Bausteine werden lediglich die Reiseleistungen bezeichnet, aus denen sich eine Urlaubsreise zusammensetzt. Foto: Daniel Reinhardt/dpa Was ist eine Bausteinreise? Immer mehr Urlauber buchen Bausteinreisen. Doch was ist das eigentlich? Eine genaue Antwort gibt es darauf leider nicht, denn der Begriff ist nicht gesetzlich definiert und jeder versteht etwas anderes darunter.
Nach der Pleite ist es für Niki-Kunden wichtig, ihre Rückreise richtig zu organisieren. Foto: Marcel Kusch/dpa Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet Kurz vor Weihnachten geht Niki pleite, von einem Tag auf den anderen steht die gesamte Flotte still. Für Urlauber bedeutet das Chaos. Wie ist die Rechtslage? Worauf können Niki-Kunden hoffen?