Das Spiel mit der verrückten Schwerkraft

16.08.2019
Wenn unten an der Wand ist, bringt das gewohnte Bewegungsmuster ganz schön durcheinander. Beim Rätsel-Plattform «Etherborn» zwingt die Schwerkraft Spieler zu kreativen Lösungen.
Warum bin ich hier? Und was ist mein Weg? Spieler von «Etherborn» müssen zahlreiche Rätsel lösen, um das Spiel zu meistern. Screenshot: Altered Matter/dpa-tmn Foto: Altered Matter
Warum bin ich hier? Und was ist mein Weg? Spieler von «Etherborn» müssen zahlreiche Rätsel lösen, um das Spiel zu meistern. Screenshot: Altered Matter/dpa-tmn Foto: Altered Matter

Berlin (dpa/tmn) - Die Schwerkraft spielt verrückt. Zumindest in «Etherborn» von Altered Matter. In dem Puzzle-Platformer schlüpfen Spieler in die Gestalt eine Wesens, das einer geheimnisvollen Stimme folgt.

Die außergewöhnliche Idee der Programmierer: Die Schwerkraft wirkt immer senkrecht zur Oberfläche, auf der man sich gerade befindet. Das führt dazu, dass die Spielewelt sich ständig dreht - und das Gehirn dabei manch eine Kapriole drehen muss.

Um dem Rätsel der eigenen Existenz auf die Spur zu kommen, lauscht man einer geheimnisvollen Stimme, die den Weg weist. «Etherborn» ist dabei aber nicht rein linear - Spieler haben Einflussmöglichkeiten. Die Level sind aufgebaut wie ein Zauberwürfel. Elemente lassen sich manipulieren, auch die Anziehungskräfte sind flexibel.

Videospieler, die gern außergewöhnliche Spiele spielen und nicht gerade herkömmliche Rätsel lösen wollen, sollten einen Blick auf diesen Titel werfen. «Etherborn» gibt es für PC, Nintendo Switch, Playstation 4 und Xbox One für je rund 20 Euro. Es gibt keine Altersbeschränkung.

Website Etherborn


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Großer Andrang bei Wettkämpfen und Showprogramm rund um E-Sports auf der Videospielemesse Gamescom. Für Moderatorin Melek Balgün (auf der Bühne) macht neben den Wettkämpfen auch das festivalartige Rahmenprogramm einen großen Reiz von E-Sports aus. Foto: Till Simon Nagel/dpa-tmn Entertainment und Jugendkultur - E-Sports im Aufwind Moderne Athleten klicken Maustasten und lassen die Daumen über Gamepads fliegen. E-Sport - wettbewerbsmäßiges Videospielen - wird immer populärer. Auf der Gamescom locken Turniere die Besucher vor die großen Bühnen. Aber was steckt hinter dem Phänomen?
Abwarten kann sich lohnen: Die PC-Version von «Batman: Arkham Knight» war zum Verkaufsstart für kaum einen Käufer problemlos spielbar. Screenshot: Warner Interactive Foto: Warner Interactive Günstiger und besser: Warum man Spiele besser später kauft Fehlende Features und Inhalte, Bugs und ein relativ hoher Preis: Wer Videospiele zum Erscheinungstag kauft, zahlt oft drauf – in mehr als einer Hinsicht. Wer aber ein wenig wartet, bekommt oft das ausgereiftere Produkt, und das zu einem besseren Preis.
Die Hand am Controller: 74 Prozent der 14- bis 29-Jährigen spielen Videospiele. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es immer noch 63 Prozent. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Gamescom: Ein Blick auf Videospieler in Deutschland In Köln trifft sich dieser Tage die Gamer-Szene. Sagt man. Doch ganz so leicht ist die Sache nicht. Die eine Szene gibt es längst nicht mehr, Videospiele sind aus der Nische gesprungen und ein echtes Massenphänomen. Ein näherer Blick offenbart viele Überraschungen.
In «Spellforce 3» schlüpfen Spieler in die Rolle des Helden Tahar und erforschen den Ursprung einer tödlichen Seuche. Foto: THQ Nordic/dpa-tmn Neue PC-Spiele: Autobahn-Cops und Weltraum-Architekten Wer wollte nicht schon immer seine eigene Raumstation konstruieren oder auf der Jagd nach den neun Zaubersprüchen bunte Magiebälle auf diverse Monster schleudern? Die Spiele-Neuheiten für den PC machen es möglich.