Das Smartphone im Urlaub vor Zugriff schützen

27.07.2021
Im Urlaub das Smartphone zu verlieren, löst Panik aus. Kein Wunder: Auf dem Gerät befinden sich oft private und sensible Daten. Mit diesen Tricks lässt sich der Schutz erhöhen.
Es ist ein Gerät, das viele Schätze hütet: Das Smartphone sollte man bestmöglich vor dem Zugriff Dritter schützen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Es ist ein Gerät, das viele Schätze hütet: Das Smartphone sollte man bestmöglich vor dem Zugriff Dritter schützen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Wenn das Smartphone abhandenkommt, kann das gefährlich sein: Private Bilder, Kontakte und Zugangsdaten zum Online-Banking oder zu Shopping-Portalen können in falsche Hände gelangen. Auf Urlaubsreisen besteht erhöhte Gefahr, dass das Gerät geklaut wird. Doch mit ein paar Tricks lässt sich das Handy schützen.

- Der Verband der Internetwirtschaft (eco) in Köln rät dazu, eine Displaysperre einzurichten. Diese funktioniert ähnlich wie die SIM-Sperre beim Anschalten des Smartphones, wenn der Nutzer nach seiner PIN gefragt wird. Statt eines Zahlencodes können auch ein Fingerabdruck-Scan oder Gesichtserkennung zum Einsatz kommen.

- Klingt erst einmal wenig relevant, ist aber wichtig: Immer die Updates fürs Betriebssystem installieren, empfiehlt der Verband. Mit den Aktualisierungen würden meist nicht nur neue Funktionen, sondern auch wichtige Sicherheitsupdates mitgeliefert. Automatische Updates lassen sich im App-Store aktivieren - aber wegen der Datenmenge nur, wenn WLAN zur Verfügung steht.

- Falls das Smartphone verloren geht oder geklaut wird, freut man sich über Backups. Fotos, Videos, Kontakte und andere Daten sollten über einen Cloud-Dienst wie iCloud oder Google Drive online gespeichert werden, rät der eco.

- Sinnvoll kann den Experten zufolge auch das Verschlüsseln des Smartphones sein. So fallen die Daten bei Verlust des Geräts nicht in falsche Hände. Neuere Betriebssysteme verschlüsselten die Nutzerdaten automatisch, um E-Mails, Kontakte, Fotos, Downloads oder Zugangsdaten zu schützen. Ältere Smartphones ließen sich in den Einstellungen manuell verschlüsseln. Tipp des Verbands: Ebenfalls prüfen, ob die Daten auf der SD-Karte im Gerät verschlüsselt sind.

Außerdem wichtig: Apps nur aus offiziellen App-Stores herunterladen, um Schad-Anwendungen zu entgehen. Und in offenen WLANs auf sensible Anwendungen wie mobiles Banking verzichten.

© dpa-infocom, dpa:210727-99-562945/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Praktisch auf allen Wegen: Wer einmal mit Fahrrad-Navi unterwegs war, fährt nicht mehr ohne. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Unterwegs mit dem alten Smartphone Viele wollen immer das neueste Smartphone. Das alte muss dann aber nicht versauern, sondern kann unterwegs noch gute Dienste für alles Mögliche und Unmögliche leisten - nur nicht als Parkscheibe.
Öffentliche Hotspots helfen dabei, Datenvolumen zu sparen. Im Ausland sollte man sie aber nicht ohne Sicherheitsnetz nutzen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie sicher sind WLAN-Hotspots beim Banking? Gerade im Urlaub sind kostenlose WLAN-Hotspots sehr verlockend. Auch Online-Bankgeschäfte lassen sich auf dem Weg schnell erledigen. Doch ist der Internetzugang dafür auch sicher genug?
Gelegenheit macht Diebe. Damit das Smartphone nicht so leicht aus der Handtasche geklaut werden kann, rät die Polizei zu Reißverschlüssen und auch dazu, die Tasche mit der Öffnung zum Körper zu tragen. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Checkliste: Was tun gegen Smartphone-Klau? Ein Smartphone ist schnell geklaut. Doch zum Glück gibt es viele Tricks, mit denen Besitzer sich schützen oder den Schaden wenigstens begrenzen können – vom Reißverschluss bis zur Verschlüsselung. Nur von speziellen Versicherungen lässt man besser die Finger.
Ist das Android-Smartphone erst von Schadsoftware befallen, ist guter Rat oft teuer. Viel einfacher ist es, vorher genau abzuwägen was man aus welcher Quelle installiert. Foto: Robert Günther Umsicht oder Virenscanner: Androiden angemessen schützen Obwohl im Netz viele Schadsoftware-Gefahren für Androiden lauern, sind Virenscanner auf Geräten mit dem Google-Betriebssystem noch immer nicht die Regel - aus gutem Grund: Ob sie sinnvoll sind oder nicht, hängt von der eigenen Smartphone-Nutzung ab.