Corona: Georgien erlaubt Geimpften uneingeschränkte Einreise

12.02.2021
Viele hoffen auf die Rückkehr der Reisefreiheit durch Corona-Impfungen. Für Georgien-Reisende mit Impfschutz wird das nun Wirklichkeit.
Seilbahn über Tiflis: Georgien lässt gegen das Coronavirus geimpfte Reisende ohne weitere Einschränkungen ins Land. Foto: Annette Meinke-Carstanjen/dpa-tmn
Seilbahn über Tiflis: Georgien lässt gegen das Coronavirus geimpfte Reisende ohne weitere Einschränkungen ins Land. Foto: Annette Meinke-Carstanjen/dpa-tmn

Tiflis/Berlin (dpa/tmn) - Wer gegen das Coronavirus geimpft ist, darf ohne Einschränkungen nach Georgien einreisen. Das Land erlaube die uneingeschränkte Einreise auf dem Luftweg für Personen, die vollständig gegen das Virus geimpft seien und einen entsprechenden Nachweis vorlegen könnten. Darüber informiert das Auswärtige Amt (AA).

Bei einem Impfstoff, der zweimal gespritzt werden muss, sind also beide Dosen nötig. Zuvor hatte das Portal «Reisevor9» darüber berichtet.

Wer nicht geimpft ist, braucht für die Einreise nach Georgien weiterhin einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Zusätzlich ist laut AA auf eigene Kosten ein weiterer PCR-Test am dritten Tag nach der Einreise durchzuführen. In der Zwischenzeit bestehe keine Pflicht zur Selbstisolation.

© dpa-infocom, dpa:210212-99-415469/2

Reise- und Sicherheitshinweise für Georgien

Bericht "Reisevor9"


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die verlassene Stadt Sidi Bou Said gehört zu den Touristenattraktionen in Tunesien. Für das nordafrikanische Land gilt jetzt jedoch eine Reisewarnung. Foto: Xinhua/dpa Rumänien und Tunesien als Risikogebiete eingestuft Jede Woche kommen neue Corona-Risikogebiete im Ausland hinzu. Diesmal sind insgesamt elf Länder betroffen. Inzwischen gibt es kaum noch Länder, für die das Auswärtige Amt weder vor Urlaubsreisen warnt noch davon abrät.
Urlauber aus Deutschland müssen sich bei der Einreise bach Island nicht mehr auf Corona testen lassen. Foto: Steffen Trumpf/dpa Neue Corona-Bestimmungen in den europäischen Reiseländern Während Island von deutschen Gästen keinen Corona-Test mehr verlangt, haben sich die Bedingungen in anderen europäischen Ländern für Urlauber verschlechtert. So wurde Luxemburg nun zum Risikogebiet erklärt. Die News im Überblick:
Wer die Höhlenstadt Wardsia besuchen möchte, muss einigermaßen fit sein. Der Weg durch die Höhlen geht auf und ab über steile und ungleich hohe Steintreppen. Foto: Annette Meinke-Carstanjen Das macht Georgien zu einem angesagten Reiseziel Kolossale Berge im Kaukasus, kulturhistorische Stätten, die Offenheit der Menschen: Georgien ist ein traumhaftes Reiseland. Noch kann man dort Ursprünglichkeit erleben.
Die Bundesregierung hat ganz Belgien, Island und einzelne Regionen in neun weiteren europäischen Ländern wegen steigender Infektionszahlen zu Corona-Risikogebieten erklärt. Foto: Yannick Neve/Le Pictorium Agency via ZUMA/dpa Ganz Belgien und fast ganz Frankreich jetzt Risikogebiet Die Bundesregierung hat ein weiteres Nachbarland komplett zum Corona-Risikogebiet erklärt. Und das ist längst nicht alles. Die möglichen Urlaubsziele im Ausland schwinden. Daran ändert auch das Ende der pauschalen Reisewarnung für 160 Länder nichts.